Patrick Tilmes (l.) und Oliver Knedel kennen sich von den Düsseldorfer Handwerksjunioren. Beide Unternehmen arbeiten bereits zusammen. Ab dem 1. August 2021 wollen sie im Rahmen einer gewerkeübergreifenden Verbundausbildung auch gemeinsam Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik ausbilden.

Patrick Tilmes (l.) und Oliver Knedel kennen sich von den Düsseldorfer Handwerksjunioren. Beide Unternehmen arbeiten bereits zusammen. Ab dem 1. August 2021 wollen sie im Rahmen einer gewerkeübergreifenden Verbundausbildung auch gemeinsam Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik ausbilden. (Foto: © Wilfried Meyer)

Soeffing und Knedel bilden gemeinsam Elektroniker aus

Bildung

Die Gewerke Kälte/Klima und Elektro fließen immer stärker ineinander. Zum 1. August bieten die Soeffing Kälte Klima GmbH und die Elektro Knedel GmbH eine Verbundausbildung an.

Soeffing wächst. Neben den klassischen Aufträgen aus der Kälte- und Klimatechnik nimmt das Geschäft mit der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) zu. Deshalb sucht der Düsseldorfer Handwerksbetrieb seit rund einem dreiviertel Jahr händeringend nach Verstärkung. "Wir bräuchten auch noch für die TGA-Abteilung fertig ausgebildete Elektroniker, aber der Markt ist leergefegt", erklärt Patrick Tilmes.

Glücklicherweise ist der Geschäftsbereichsleiter Klima-Lüftung gut vernetzt. Aus dem Vorstand der Handwerksjunioren kennt er Elektromeister Oliver Knedel. Dessen Betrieb ist breit aufgestellt. Das Angebot reicht von der Elektroinstallation über die individuelle Lichtplanung bis hin zu Smart Home. Patrick Tilmes und Oliver Knedel verbindet jedoch mehr als die Verbandsarbeit. Beide Unternehmen arbeiten zusammen. Beide Unternehmen bilden aus. Nun wollen sie ihren Fachkräftemangel gemeinsam beheben

Externer Partner

Bislang bildet Soeffing in drei Berufen aus: Mechatroniker/-in für Kältetechnik, Kaufmann/-frau für Büromanagement und Technische/-r Systemplaner/-in. Prinzipiell könnte es mit dem vierten gleich losgehen, denn das Handwerksunternehmen hat eine eigene Ausbildungswerkstatt und unter den knapp 100 Beschäftigten ist ein ausbildungsberechtigter Elektromeister.

"Die Berührungspunkte zur Elektronik sind bei uns inzwischen sehr stark, aber die essenziellen Tätigkeiten eines Elektronikers wie beispielsweise die Hausverdrahtung oder Unterverteilungen zählen nicht zu unserem Tagesgeschäft", begründet Patrick Tilmes die Entscheidung, mit einem externen Partner zu kooperieren. Das gewählte Modell ist eher ungewöhnlich. Im Rahmen einer gewerkeübergreifenden Verbundausbildung werden sich die Soeffing Kälte Klima GmbH und die Elektro Knedel GmbH einen oder zwei Auszubildende teilen.        

Berufsschule und ÜLU in Düsseldorf

Den Ausbildungsvertrag schließen die Bewerber mit der Soeffing Kälte Klima GmbH ab. Die Elektro Knedel GmbH wird als Kooperationspartner eingetragen. Theoretische und praktische Kenntnisse vermitteln neben den beiden Ausbildungsbetrieben in Düsseldorf und Meerbusch das Heinrich-Hertz-Berufskolleg in Düsseldorf-Oberbilk und die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) in Düsseldorf-Bilk. Patrick Tilmes geht davon aus, dass die Auszubildenden "zum größten Teil" bei Soeffing eingesetzt werden. "Ob der Anteil 60:40 oder 70:30 beträgt, lässt sich noch nicht genau sagen." In den kommenden Wochen will er sich mit Oliver Knedel zusammensetzen und den Ausbildungsrahmenplan durchgehen. 

Breites Aufgabenspektrum

Unter dem Slogan "Cool & Edel – Ausbildung bei Soeffing & Knedel" werben beide Betriebe um den Berufsnachwuchs. Die angehenden Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik beginnen ihre Lehre am 1. August 2021. Von den Bewerbern fordern Patrick Tilmes und Oliver Knedel mindestens einen guten Hauptschulabschluss, handwerkliches Geschick, Fleiß, Schmutzunempfindlichkeit und ausgeprägtes Farbsehen. "Wenn jemand rot und blau verwechselt, kann das tödlich enden."

Dafür bieten sie den Junghandwerkern im Gegenzug einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag. "Am Montag werden auf der Baustelle Durchbrüche gestemmt und Kabel gezogen, am Mittwoch geht’s mit dem Laptop in eine Villa, um Smart Home einzurichten, am Freitag wird vom Betrieb aus per Datenfernübertragung die Kälteanlage eines Supermarktes eingestellt", umreißt Patrick Tilmes das Aufgabenspektrum.

Höheres Level

"Unsere beiden Gewerke brauchen dringend die Verbundausbildung, denn die Tätigkeiten im Bereich Elektro und Klima greifen immer mehr ineinander über", ist Oliver Knedel überzeugt. Vollprofis, die etwas von einer normalen Elektroinstallation verstehen, und die wissen, worauf es bei einer Klima- oder Lüftungsanlage ankommt, seien gefragter denn je. "Warum also nicht direkt zusammen ausbilden und vom anderen lernen, mehr Interesse wecken und die Ausbildung qualitativ auf ein anderes Level heben?", fragt sich der Elektromeister aus Meerbusch und geht davon aus, dass das Modell der Verbundausbildung auch für viele andere Unternehmen attraktiv sein dürfte.

Eine Ausbildung – zwei AusbildungsbetriebeWer sich um einen Ausbildungsplatz als Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik bei der Soeffing Kälte Klima GmbH und der Elektro Knedel GmbH bewerben möchte oder Fragen zur Verbundausbildung dort hat, kann sich telefonisch unter 0211 7709192 oder per E-Mail an Patrick Tilmes wenden. 

Fachkräftebedarf steigt stetig

Bei den beiden Handwerksfirmen soll das gewerkeübergreifende Ausbildungsmodell jedenfalls kein einmaliges Projekt bleiben. "Nur einen Durchlauf zu starten, wäre uns zu langweilig", sagt Patrick Tilmes lachend. Beide Unternehmen würden stetig wachsen. Damit steigt auch der Bedarf nach qualifizierten Fachkräften – die am besten aus der gemeinsamen Nachwuchsabteilung stammen. "Wenn wir bis Ende des Jahres merken, dass die Verbundausbildung gut läuft, dann könnte ich mir vorstellen, dass die Zahl der Ausbildungsplätze im Sommer 2022 sogar noch aufgestockt wird."

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: