Kammerpräsident Berthold Schröder (l.) mit FDP-MdB Olaf in der Beek in der Handwerkskammer Dortmund.

Kammerpräsident Berthold Schröder (Foto: © Kusch/HWK Dortmund)

Energieentlastungspaket greift für Betriebe zu kurz

HWK-Präsident Berthold Schröder und IHK-Präsident Heinz-Herbert Dustmann kommentieren das "Maßnahmenpaket des Bundes zum Umgang mit den hohen Energiekosten"

Berthold Schröder, Präsident der Handwerkskammer (HWK) Dortmund, erklärt: "Die beschlossene Entlastung der Bürgerinnen und Bürger ist ein wichtiger Schritt in der aktuellen Situation. Wir begrüßen darüber hinaus den Ansatz, in absehbarer Zeit mehr Energieversorgungsunabhängigkeit zu erreichen. Der weitere Ausbau Erneuerbarer Energien ist hierbei ein zentrales Element, zu dem das Handwerk mit seiner Expertise und Kompetenz maßgeblich beitragen kann.
Leider greift das Energieentlastungspaket für unsere Betriebe noch zu kurz. Vor allem energieintensive Betriebe benötigen direkte Hilfen, um einer Insolvenzwelle vorzubeugen, da sie die aktuelle Preisentwicklung nicht alleine auffangen können. Wir müssen gerade jetzt dafür Sorge tragen, die wirtschaftliche Kraft in den Unternehmen so gut es geht zu erhalten. Denn letztendlich können wir die Energiewende nur mit einem leistungsstarken Mittelstand schaffen."

Statement von Heinz-Herbert Dustmann, Präsident der IHK zu Dortmund: "Die Beschlüsse der Regierungskoalition können die großen Sorgen in der Wirtschaft nicht wirklich verringern. Die Senkung der Energiesteuer für drei Monate ist aus Sicht vieler Betriebe nur ein Tropfen auf den heißen Stein – der besonders stark betroffenen Industrie kann sie ohnehin nicht helfen. Die historisch hohen Strom- und Energiepreise bedrohen viele deutsche Unternehmen in ihrer Existenz. Teilweise war es bereits vor dem Krieg in der Ukraine aufgrund der hohen Energiepreise betriebswirtschaftlich sinnvoller, Maschinen und Anlagen abzustellen, anstatt zu produzieren. Eine solche Entwicklung ist gefährlich für den Wirtschaftsstandort Deutschland mit vielen guten Arbeitsplätzen. Nahezu alle Branchen sind inzwischen von den dramatischen Preissteigerungen bei Strom, Gas und Kraftstoffen betroffen. Daher benötigen viele deutsche Unternehmen kurzfristig klare Signale aus der Politik. Die DIHK-Vollversammlung schlägt in einer Resolution zehn konkrete Schritte vor, um Unternehmen dauerhaft zu entlasten, die Energieversorgung, aber auch Beschäftigung und Produktion in Deutschland zu sichern. Zu den zehn Sofortmaßnahmen gehören unteranderem die Reduzierung der Abhängigkeiten, die Senkung von Steuern und Abgaben auf Strom- und Energiepreise und der Schutz vor Carbon Leakage."

 

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Weitere Meldungen aus dem Bezirk der Handwerkskammer Dortmund

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: