(Foto: © Kamil Macniak/123RF.com)

Mehr als nur ein schickes Accessoire

Modisch: Der Sommer ist da. Das hei√üt sch√∂nes Wetter, viel Zeit an der frischen Luft und ganz viel Sonne. Um diese Jahreszeit vollkommen genie√üen zu k√∂nnen, ist der richtige Schutz f√ľr die Augen besonders wichtig.

Nicht nur die Haut muss vor der Sonne geschützt werden, sondern auch die Augen. Die Sonne ist zwar schön, aber wenn man nichts sieht, hat man davon leider nicht so viel. Dafür gibt es Sonnenbrillen in allen möglichen Formen und Farben. Aber wer hat eigentlich die erste Sonnenbrille getragen?

Bereits im alten Rom wurden die Augen schon vor der Sonne geschützt. Kaiser Nero, welcher von 54 bis 68 Kaiser des Römischen Reiches war, beobachtete die Gladiatorenkämpfe durch Glas. Die Inuit bauten sich schon früh eine Art Schneebrille. Diese bestand aus Knochen oder Holz und hatte dünne Schlitze. Dadurch konnte die Inuit trotz des stark blendenden Schnees sehen. Im 15. Jahrhundert wurden dann die ersten Brillen mit farbigen Brillengläsern ausgestattet, um dem Träger das Sehen bei greller Sonne zu erleichtern. Jedoch schützten diese Brillen nicht vor den gefährlichen UV-Strahlen. Die ersten Gläser, welche wirksam die UV-Strahlen wegfilterten, entwickelte 1905 Josef Rodenstock.

Schon nach kurzer Zeit galten die praktischen Helfer auch als modisches Accessoire. Die beiden beliebtesten und meistverkauften Modelle heißen Aviator (1936) und Wayfarer (1952). Vor allem Letztere erlangte dank Stars wie Marilyn Monroe und Audrey Hepburn Bekanntheit. Beide Modelle werden auch heutzutage noch hergestellt und verkauft.

Welche Brille passt zu mir?

In der heutigen Zeit sind Sonnenbrillen nicht mehr wegzudenken. Jedoch stellen sich viele noch eine Frage: Welches der vielen Designs passt am besten zu mir? Dies ist leicht zu beantworten, wenn man auf ein paar Dinge achtet. Rundes Gesicht: Durch eckige Gläser wirkt das Gesicht schmaler und verleiht diesem mehr Kontur. Herzförmiges Gesicht: Ovale oder runde Gläser in filigranen Fassungen passen am besten zu dieser Gesichtsform. Eckiges Gesicht: Dank runder Gläser wirkt das Gesicht weicher, auch die beliebte Cateye-Form kann gut getragen werden. Ovales Gesicht: Bei dieser Gesichtsform haben Sie die Qual der Wahl. Ihnen stehen so gut wie alle Formen.

Natürlich gibt es auch bei Sonnenbrillen qualitative Unterschiede. Wer besonders viel Wert auf eine hohe Qualität legt, sollte sich Gedanken darüber machen, eine handgefertigte Sonnenbrille zu kaufen. Da gibt es viele Anbieter, die Wert auf gutes Handwerk, nachhaltiges Material und natürlich ein schönes Design legen.

Ob ein handgefertigtes Modell oder ein preisgünstiges Standardmodell, es ist wichtig, dass die Brille wirklich vor den UV-Strahlen schützt. Da kann man sich am besten bei einem Optiker beraten lassen.

Wenn Sie jetzt wissen möchten, was die Sonnenbrillentrends für dieses Jahr sind, dann schauen Sie in der Foto-Galerie vorbei: handwerksblatt.de/Sonnenbrille

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: