Handwerksblatt Logo

Anzeige

EuGH verlangt strenge Schadstoff-Messung

Die Grenzwerte für Luftschadstoffe sind schon überschritten, wenn dies an einer einzelnen Messstation gemessen wurde. Das sagt der EuGH in einem Grundsatzurteil.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
Entscheidend für die Abgasmessung ist,wo es am meisten stinkt, sagt der EuGH. Foto: © Olena Kachmar/123RF.com
Entscheidend für die Abgasmessung ist,wo es am meisten stinkt, sagt der EuGH.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einem aktuellen Urteil die Regeln für das Messen von Schadstoffen in der Luft verschärft. Schon die Überschreitung von Grenzwerten an einzelnen Messstationen stellt danach einen Verstoß gegen EU-Recht dar. Außerdem sagt das Urteil, dass die nationalen Gerichte die Wahl der Mess-Standorte überprüfen und den Behörden Anweisungen erteilen dürfen.

Der Fall

Mehrere Einwohner von Brüssel und eine Umweltorganisation hatten gegen belgische Behörden geklagt, dass für die Stadt kein ausreichender Luftreinhalteplan erstellt wurde. Es geht dabei um die Grenzwerte von Feinstaub, Stickstoffdioxid oder andere Schadstoffe, die in der EU-Richtlinie über Luftqualität für Europa genannt werden.

Das erstinstanzliche Gericht legte den Fall dem EuGH zur Klärung vor. Es wollte wissen, ob aus den Ergebnissen verschiedener Messstationen ein Mittelwert gebildet werden darf, um die Einhaltung der Grenzwerte zu beurteilen. Seine zweite Frage war, inwieweit die nationalen Richter die Wahl der Standorte von Messstationen überprüfen können. In welchen Städten gelten oder kommen Diesel-Fahrverbote? Für die Antwort ➔ hier klicken!

Das Urteil

Schon die Überschreitung von Grenzwerten an einzelnen Mess-Standorten stellt danach einen Verstoß gegen EU-Regeln dar, erklärten die Luxemburger Richter. Denn es drohten Gesundheitsschäden für die Menschen. Der von allen Messstationen ermittelte Mittelwert sei nicht entscheidend. Denn dieser liefere keinen ausreichenden Hinweis auf die tatsächliche Schadstoffbelastung der Bevölkerung.

Außerdem hätten die Bürger einen individuellen Anspruch darauf, dass an den richtigen Stellen gemessen werde, also auch dort, wo die höchste Konzentration der Schadstoffe auftritt. Die Gerichte dürften die Wahl der Standorte von Messstationen überprüfen und den Behörden Vorschriften machen, so das Urteil weiter. Die Richter folgten damit einem Gutachten der EU-Generalanwältin Juliane Kokott.

Foto: © Umweltbundesamt Foto: © Umweltbundesamt

Deutsche Fahrverbote gestärkt

Der Spruch des EuGH gilt nicht nur für Belgien, sondern für alle EU-Staaten. Er dürfte auch weitreichende Folgen für Deutschland haben. Die  Praxis von Städten, Fahrverbote in einem größeren Gebiet zu verhängen, auch wenn Grenzwerte nur an einer Stelle überschritten werden, ist damit legitim. 2018 wurde laut Umweltbundesamt in 57 Städten der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid überschritten. In vielen deutschen Städten gelten oder kommen bald Fahrverbote. 

Europäischer Gerichtshof, Urteil vom 26.Juni 2019, Az. C-723/17

Wichtige Fragen und Antworten zum Thema Diesel-Fahrverbote hier weiterlesen!

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Dicke Luft vor Gericht
Bei einer Anhörung vor dem Oberverwaltungsgericht wegen der Dieselfahrverbote in NRW-Städten stritten sich Experten über die Grenzwerte.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Anwälte sprechen sich gegen Fahrverbote aus
Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein hält Fahrverbote für "ökonomischen und ökologischen Wahnsinn". Die Juristen fordern, dass die Hersteller sich an der Hardware-Nachrüstung beteiligen.
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Grenzwerte für Stickoxid und Feinstaub prüfen
Der ZDK fordert die Aussetzung der Grenzwerte für Stickoxid (NOx) und Feinstaub bis wissenschaftlich geklärt ist, ob sie begründet sind.
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Ärzte bezweifeln Abgas-Grenzwerte
Die Grenzwerte für Stickoxid und Feinstaub seien zu niedrig angesetzt, erklären Lungenfachärzte. Die Fahrverbote in vielen Städten wären somit überflüssig.
Foto: © Yury Stroykin/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Keine Diesel-Fahrverbote in Düsseldorf
Der neue Luftreinhalteplan für die Landeshauptstadt tritt am 1. Februar in Kraft. Fahrverbote sind darin nicht vorgesehen. Das Handwerk begrüßt die Entscheidung, kritisiert aber die bürokratische Handhabung.
Foto: © Petr Malinak/123RF.com
Unternehmensführung 
Luftreinhalteplan Stuttgart: Zwangsgeld gegen Land
Das Land Baden-Württemberg muss ein Zwangsgeld von 10.000 Euro zahlen, weil es den Luftreinhalteplan für Stuttgart nicht umsetzt.

Leserkommentare

nach oben