Kleine Unternehmen haben es nicht leicht bei der Kreditvergabe.

Kleine Unternehmen haben es nicht leicht bei der Kreditvergabe. (Foto: © mariok/123RF.com)

Kleine Betriebe bekommen schlechter Kredite

Junge und kleine Unternehmen sowie Handwerksbetriebe haben es zunehmend schwerer, Darlehen zu erhalten. Dies zeigt eine Unternehmensbefragung der KfW.

Gibt es eine Trendwende? Von Jahr zu Jahr bewerten die deutschen Firmen das Finanzierungsklima immer besser. Doch diesmal meldeten mehr Betriebe Schwierigkeiten, an einen Kredit zu kommen.

Die Umfrage der KfW zusammen mit dem BDI, BGA, HDE, ZDH und anderen führenden Wirtschaftsverbänden in diesem Jahr zeigt: Das Finanzierungsklima für Unternehmen hat sich erstmals seit 2011 etwas verschlechtert – trotz solider Konjunktur, der hohen Eigenfinanzierungskraft der Firmen und weiter verbesserter Ratingnoten. Doch die KfW gibt Entwarnung. "Die erste Verschlechterung des Finanzierungsklimas seit Jahren ist viel zu klein, um die sehr gute gesamtwirtschaftliche Entwicklung zu bremsen", erklärt Chefvolkswirt der KfW Jörg Zeuner dazu: "Die Anpassung der Banken an eine verschärfte Regulierung der Kreditvergabe könnte ein Grund für das Ende der Klimaverbesserung sein. Zudem drücken flache Zinskurven, negative Einlagenzinsen der EZB und die Digitalisierung auf die Margen vieler Banken. Dadurch bekommen die Kosten der Kreditvergabe mehr Gewicht, Kreditgröße zählt mehr."

Diese Einschätzung bestätigt der historische Vergleich: Insgesamt bewerten die Unternehmen das Finanzierungsklima noch immer ausgesprochen positiv. In Zahlen: Der Anteil der Unternehmen, der von gestiegenen Schwierigkeiten beim Kreditzugang berichtet, ist um zwei Prozentpunkte auf 16,7 Prozent gestiegen. Eine Verbesserung des Finanzierungsklimas melden mit 12,5 Prozent nur 0,8 Prozentpunkte mehr Unternehmen.

Handwerksbetriebe melden größere Probleme

Die größten Probleme haben – wie immer – die kleinen und jungen Unternehmen. 26,8 Prozent der kleinen Betriebe mit bis zu einer Millionen Euro Umsatz melden größere Schwierigkeiten beim Kreditzugang. Das sind rund siebenmal so viele wie unter den Unternehmen mit über 50 Millionen Euro Umsatz. Junge Unternehmen (jünger als sechs Jahre) melden mit 28,7 Prozent noch häufiger Probleme, einen Kredit zu bekommen. Auch große Firmen berichten mit 3,8 Prozent häufiger über Verschlechterungen als im Vorjahr – wenn auch in geringem Maß.

Handwerksbetriebe beurteilen das Finanzierungsklima übrigens um 8,1 Prozentpunkte schlechter als die anderen befragten Unternehmen. Die KfW führt das vor allem darauf zurück, dass Handwerksbetriebe häufig zu den kleinen Unternehmen gehören – und die Branchenzugehörigkeit.

Die Ratingnoten der Unternehmen, also die Bewertung des Kreditnehmers durch das Kreditinstitut, haben sich auf breiter Front verbessert. 30,9 Prozent der Unternehmen berichten von einer verbesserten Bonitätsbeurteilung - im Handwerk waren es mit 29,2 Prozent fast genauso viel. Nur 9,3  Prozent melden dagegen Verschlechterungen, im Handwerk sind es neun Prozent.  

Weitere Ergebnisse:

  •          Knapp 31 Prozent der Betriebe melden eine Verbesserung ihrer Ratingnote – im Handwerk sind es 29,2 Prozent
  • Bankkredite bleiben eine wichtige Finanzierungsquelle: 55 Prozent der Betriebe haben im letzten Jahr Kreditverhandlungen geführt – vier Prozent weniger als im Vorjahr. Im Handwerk waren es 54,3 Prozent der Betriebe.
  • Kredite werden am häufigsten für Maschinen, Anlagen, Fahrzeuge oder Einrichtungen genutzt (53,4 Prozent), im Handwerk sind es sogar 54,6 Prozent. An zweiter Stelle kommen Immobilienkredite (38,6 Prozent, Handwerk 38,9 Prozent)) sowie Betriebsmittelkredite (31,0 Prozent, Handwerk 26,2 Prozent)

Zum 16. Mal befragte die KfW zusammen mit dem BDI, BGA, HDE, ZDH und anderen führenden Wirtschaftsverbänden unter knapp 2.100 Unternehmen alle Branchen, Größen, Wirtschaftszweige und Regionen: Wie ist das Finanzierungsklima? Kommt ihr leichter oder schwerer an Bankkredite? Wofür verwendet ihr Kredite? Wie hat sich euer Rating entwickelt? Die KfW Unternehmensbefragung steht online zum Download zur Verfügung.

Text: Ulrike Lotze, Foto: © mariok/123RF.com

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: