Die nordrhein-westfälischen Handwerksorganisationen und deren Mitarbeiter können sich über eine Telefonhotline und die sozialen Medien austauschen.

Die nordrhein-westfälischen Handwerksorganisationen und deren Mitarbeiter können sich über eine Telefonhotline und die sozialen Medien austauschen. (Foto: © dolgachov/123RF.com)

Corona-Krise: WHKT und LGH richten Krisentelefon ein

Der WHKT und die LGH haben eine zentrale, landesweite Service-Hotline für alle nordrhein-westfälischen Handwerksorganisationen eingerichtet.

Der Westdeutsche Handwerkskammertag (WHKT) und die die Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH) haben eine landesweite Service-Hotline unter 0211/ 3007722 für alle nordrhein-westfälischen Handwerksorganisationen eingerichtet. Hierüber sollen konkrete Anfragen aus den Handwerksorganisationen sowie den handwerklichen Bildungseinrichtungen zum Umgang mit der Krise und ihren Auswirkungen gesammelt werden, um diese gebündelt an die zuständigen Stellen, wie etwa Landes- und Bundesministerien, mit dem Ziel zu übermitteln, schnell praxisnahe Lösungen zu finden. 

Soziale MedienEine Anmeldung zur Facebook-Gruppe "WHKT ÖA Corona" ist unter folgendem Link möglich: facebook.com/groups/whktoeacorona
Der Twitter-Account ist unter folgendem Link erreichbar:
twitter.com/WHKT4
Außerdem hat der WHKT eine Facebookgruppe und einen Twitter-Account für Mitarbeiter in den Organisationen des Handwerks eingerichtet. Hier können sie Informationen und Erfahrungen bündeln, Ideen austauschen, gemeinsame Lösungen finden und Entscheidungen vorbereiten.

"Wir würden uns freuen, wenn Sie dabei sind, wir uns auch über die sozialen Medien austauschen und damit bestmögliche Wege für die Betriebe und Beschäftigten im Handwerk sowie für unsere Infrastruktur der Beratung, Bildung und Interessensvertretung finden", sagt WHKT-Hauptgeschäftsführer Matthias Heidmeier.

Quelle: WHKT

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: