Handwerksblatt Logo

Anzeige

Leichter von der Limited zur GmbH wechseln

Manche Handwerksbetriebe werden als britische Limited geführt. Sie müssen vor dem Brexit die Rechtsform wechseln, wenn sie nicht persönlich haften wollen. Die Umwandlung wird jetzt einfacher.

Der Brexit gibt auch deutschen Unternehmen einiges zu tun Foto: © Kara - stock.adobe.com
Der Brexit gibt auch deutschen Unternehmen einiges zu tun

Mit dem Tag, an dem die Briten die EU verlassen – höchstwahrscheinlich der 29. März 2019 – verlieren UK Limiteds am Standort Deutschland ihre Haftungsbeschränkung und ihre Gesellschafter rutschen in die persönliche Haftung. Um dies zu verhindern, müssen sie sich schnellstmöglich in deutsche Gesellschaftsformen umwandeln. 

Umwandlungen eines Unternehmens in eine andere Rechtsform werden im Umwandlungsgesetz geregelt. Um Firmen nach britischem Recht auch nach dem EU-Austritt Großbritanniens die Niederlassungsfreiheit in Deutschland zu sichern, wurde das Umwandlungsgesetz mit Wirkung zum 1. Januar 2019 geändert. Das berichtet die Steuer-und Rechtsberatungskanzlei ETL.

Vom Brexit betroffen sind vor allem Unternehmen, die in der britischen Rechtsform einer sogenannten "Limited" oder kurz "Ltd." mit Verwaltungssitz in Deutschland agieren. 

Eine im Ausland gegründete Kapitalgesellschaft wie die "Limited" genügt den Anforderungen des deutschen Rechts nicht. Sie wird dann als eine Personengesellschaft behandelt, bei der die Gesellschafter persönlich haften. Das geänderte Umwandlungsgesetz ermöglicht einen Wechsel einer "Limited" in eine deutsche Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) im Wege einer grenzüberschreitenden Verschmelzung.

Wichtig: Die Gesellschafter müssen ihre Umwandlungspläne noch vor dem Brexit notariell beurkunden lassen. Die Umwandlung muss dann spätestens zwei Jahre nach der notariellen Beurkundung zur Eintragung ins Handelsregister angemeldet werden. 

Hintergrund: Ab dem 30. März 2019 ist das Vereinigte Königreich kein Mitglied der Europäischen Union mehr (Brexit). Die Frage, die noch zu klären bleibt: Wie werden EU und UK auseinandergehen, und in welchem Verhältnis werden die beiden in Zukunft zueinander stehen? Auch Handwerksbetriebe werden vom Brexit betroffen sein. Besonders ein "harter Brexit" hätte schwerwiegende Folgen. Einige Themen, mit denen sich Betriebe im Vorfeld befassen sollten, stellt der Zentralverband des Deutschen Handwerks hier zusammen.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Paul Grecaud/123RF.com
Unternehmensführung 
Weicher Brexit würde Schaden abwenden
Die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand hofft auf einen weichen Brexit und damit geringe Auswirkungen auf den Waren- und Dienstleistungshandel.
Service & Infos > Themen-Specials 
GmbH-Geschäftsführer sind sozialversicherungspflichtig
Der Chef ist als Mitinhaber einer GmbH doch selbstständig, oder? Irrtum! sagt das Bundessozialgericht. Wenn er nicht das Sagen in der Gesellschafterversammlung hat, ist er Angestellter.
Unternehmensführung 
Verdacht auf verdeckte Gewinnausschüttung
Steuerberater beobachten, dass bei Geschäftsführern immer häufiger der Vorwurf einer verdeckten Gewinnausschüttung im Raum steht.
Service & Infos > Themen-Specials 
GmbH: Gesellschafter-Liste aktualisieren!
GmbHs müssen ihre Liste der Gesellschafter ergänzen: Zu jedem Namen muss der konkrete Kapitalbetrag und der Prozentsatz der Beteiligung am Stammkapital eingetragen werden.
Unternehmensführung 
Transparenzregister: Wer muss sich eintragen?
Am 1. Oktober 2017 läuft die Frist für die Eintragung in das neue Transparenzregister ab. Aber keine Sorge: Ist das Handelsregister auf dem aktuellen Stand, muss man sich um nichts kümmern.
Service & Infos > Themen-Specials 
GmbH: Haftungsschirm zerbricht in der Krise
Kapitalgesellschaften sind beliebte Rechtsformen auch im Mittelstand. Eines sollte man dabei aber nicht vergessen: Haftungsbeschränkt ist nur die Gesellschaft, nicht der Geschäftsführer. 

Leserkommentare

nach oben