Der Fensterbauer Biermann & Heuer investierte in diese digitale 8er-Bohrfräse mit Hilfe eines Förderkredits der NRW.Bank. Ein Mitarbeiter prüft einen der Bohrer.

Der Fensterbauer Biermann & Heuer investierte in diese digitale 8er-Bohrfräse mit Hilfe eines Förderkredits der NRW.Bank. Ein Mitarbeiter prüft einen der Bohrer. (Foto: © NRW.Bank / Udo Geisler)

Digital und nachhaltig zugleich investieren

Für Handwerksbetriebe führt kein Weg an der Digitalisierung vorbei. Viele Unternehmen wollen zudem nachhaltiger wirtschaften. Beides ist eng miteinander verknüpft. Die NRW.Bank unterstützt sie bei der richtigen Finanzierung.

Mit der digitalen Transformation kann das Handwerk beispielsweise mit modernen Planungs- und Bearbeitungsmaschinen die Ressourceneffizienz steigern. Bei Tischlern, Zimmerern und Parkettlegern reduziert der geringere Verschnitt den Bedarf an Rohstoffen und Vorprodukten und senkt die Einkaufskosten. Durch diesen effizienteren Einsatz von Ressourcen gewinnen die Wettbewerbsfähigkeit ebenso wie die Nachhaltigkeit.

Handwerk trägt entscheidend zur Zwillingstransformation bei

Laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom können digitale Technologien in den kommenden zehn Jahren dazu beitragen, dass rund ein Fünftel der heutigen CO2-Emissionen eingespart werden. Das Handwerk trägt entscheidend zu dieser Zwillingstransformation bei: Modernere Abkantmaschinen unterstützen Metallbauer, energieeffizientere Öfen und Abluftanlagen zahlen auf die Zwillingstransformation von Bäckereien ebenso wie von Glasbläsern ein. Waschmaschinen auf dem neuesten Stand der Technik benötigen weniger Wasser und Waschmittel. Das senkt die Kosten einer Textilreinigung und ist gleichzeitig gut für die Umwelt.

Dafür müssen Handwerksunternehmen investieren. In einer Befragung unter mehr als 500 Handwerksbetrieben zur Digitalisierung fanden der Zentralverband des Deutschen Handwerks und der Digitalverband Bitkom im Jahr 2020 allerdings heraus, dass für vier von fünf Befragten (79 Prozent) die hohen Investitionskosten das größte Hemmnis für die Digitalisierung im Handwerk sind. Hier kommen staatliche Förderbanken ins Spiel. Als Partner des Handwerks unterstützt die NRW.Bank mit ihrer Förderung die notwendige Transformation des Landes NRW hin zu einer emissionsarmen und klimaresilienten Wirtschaft, zum Beispiel mit Förderberatung und einem passgenauen Angebot an Förderdarlehen.

Förderkredite der NRW.Bank helfen Unternehmen

Mit der digitalen Transformation kann das Handwerk beispielsweise mit modernen Planungs- und Bearbeitungsmaschinen die Ressourceneffizienz steigern. (Gabriela Pantring, Mitglied des Vorstands der NRW.Bank) Foto: © NRW.Bank/Christian Lord OttoMit der digitalen Transformation kann das Handwerk beispielsweise mit modernen Planungs- und Bearbeitungsmaschinen die Ressourceneffizienz steigern. (Gabriela Pantring, Mitglied des Vorstands der NRW.Bank) Foto: © NRW.Bank/Christian Lord Otto

Davon profitierte auch der Fensterbauer Biermann & Heuer in Werl. Das Unternehmen fertigt Fenster- und Außentürrahmen nach Maß, die unter anderem bei der Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden oder bei Spezialwünschen von Architekten eingesetzt werden. Mit Hilfe zweier Förderdarlehen gelang die Anschaffung von zwei neuen vollautomatischen Maschinen.

Liefen bislang die Arbeitsschritte händisch ab, schneidet die erste Maschine nun die Rahmenprofile per Steuerungssoftware optimiert zu und versieht sie mit individuellen QR-Codes. Die zweite Maschine liest diese QR-Befehle aus, fräst und sägt die passenden Löcher in die Profilleisten. So steigt die Effizienz in der Produktion bei gleichzeitig deutlich geringerem Ausschuss. Es passieren weniger Fehler, die Produktionsgeschwindigkeit steigt ebenso wie Zuverlässigkeit und Planbarkeit. Dadurch punktet Biermann & Heuer bei seinen Kunden – und spart zudem im Vergleich zu den Vorgängermaschinen 43 Prozent Energie und damit über 2.200 Kilogramm CO2 pro Jahr und jede Menge Material ein. Nordrhein-Westfalen braucht solche starken Handwerksbetriebe, die mit ihren Investitionen zum Wandel hin zu einer ökologisch nachhaltigen und gleichzeitig erfolgreichen Wirtschaft beitragen. Deshalb steht die NRW.Bank mittelständischen Betrieben im Land als Förderbank zur Seite und unterstützt sie dabei, ihr Unternehmen digital und nachhaltig aufzustellen.

Die Autorin ist Mitglied des Vorstands der NRW.Bank.

FörderungSo fördert die NRW.BANK Klimaschutz und Digitalisierung in Ihrem Betrieb: 
NRW.Bank.Digitalisierung und Innovation Förderkreditprogramm, mit dem die NRW. BANK Unternehmen aus NRW dabei unterstützt, sich mit modernen Technologien digitaler, innovativer und somit zukunftsfähiger aufzustellen. 
Wer wird gefördert? Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Angehörige der freien Berufe. 
Was wird gefördert? Investitionen in Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben, zum Beispiel in digitale Produktion und Verfahren, digitale Produkte oder digitale Strategie und Organisation. 
NRW.Bank.Effizienzkredit Förderkreditprogramm, mit dem die NRW. BANK langfristig erfolgversprechende Investitionen in NRW unterstützt, die die Energie- oder Ressourceneffizienz dauerhaft erhöhen.  
Wer wird gefördert? Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Angehörige der freien Berufe. 
Was wird gefördert? Maßnahmen zur Energieeinsparung und Steigerung der Energie- sowie Ressourceneffizienz.

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: