Gerade das mobile Angebot von Gelbe Seiten wir der Studie zufolge immer stärker genutzt und daraus resultieren immer mehr direkte Aufträge, besonders für Handwerker.

Gerade das mobile Angebot von Gelbe Seiten wird immer stärker genutzt und daraus resultieren immer mehr direkte Aufträge für Handwerker. (Foto: © Vladimir Gjorgiev/123RF.com)

Gelbe Seiten bringt Handwerkern Tausende Neukunden

Betriebsführung

Immer mehr Menschen suchen bei Gelbe Seiten nach Handwerkern, und die daraus resultierenden Aufträge werden immer lukrativer. Das sind zwei zentrale Ergebnisse einer aktuellen GfK-Studie.

Immer mehr Handwerker profitieren von Gelbe Seiten: Eine aktuelle GfK-Studie hat ergeben, dass jede fünfte der insgesamt 651 Millionen Suchen in dem Branchenverzeichnis pro Jahr zu einem Handwerker führt – nur nach Ärzten und anderen Heilberufen wird häufiger gesucht (31 Prozent). Doch in keiner anderen Branche sind die daraus resultierenden Aufträge so lukrativ wie im Handwerk: Der Untersuchung zufolge ist ein solcher Abschluss über Gelbe Seiten für Handwerksbetriebe im Schnitt 1.755 Euro wert.

Die Studie zeigt auch, dass Handwerker durch Gelbe Seiten ihren Kundenstamm ohne viel Aufwand deutlich erweitern können. Schließlich sind 64 Prozent der Nutzer, die nach einer Recherche bei Gelbe Seiten bei einem Anbieter etwas kaufen, Neukunden.

"Die Untersuchung zeigt, wie wertvoll gerade für Handwerker eine hohe Sichtbarkeit durch Gelbe Seiten ist. Denn hier suchen Kunden nach Schreinern, Elektrikern, Dachdeckern oder Sanitärtechnikern und nutzen dann die Chance zur direkten Kontaktaufnahme, die extrem häufig zu Aufträgen führt", sagt Dirk Schulte, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft.

Neuer Service: Vermittlung von Handwerkern

Das hängt auch mit dem einmaligen Vermittlungsservice zusammen, den Gelbe Seiten auf seiner Plattform anbietet, um Anbieter und Nachfrager noch leichter zusammenzubringen. Dabei müssen Verbraucher lediglich Eckdaten ihres Projekts hinterlegen und erhalten daraufhin schnell und unverbindlich Angebote hochqualifizierter Dienstleister aus ihrer Nähe. Was für Kunden denkbar nützlich ist, ist für Gewerbetreibende die ideale Gelegenheit, an lukrative Aufträge zu kommen, die perfekt zum eigenen Leistungsportfolio passen.

Mobiles Angebot immer stärker genutzt

Die Studie belegt, dass gerade das mobile Angebot von Gelbe Seiten immer stärker genutzt wird und daraus immer mehr direkte Aufträge entstehen. So stieg die Zahl mobiler Suchen auf der Plattform im Vergleich zum Vorjahr um gut fünf Prozent auf 236 Millionen pro Jahr, das sind 648.000 Suchen pro Tag.

Jede zweite mobile Suche führt zu einer Kontaktaufnahme, die wiederum in neun von zehn Fällen erfolgreich verläuft und in 83 Prozent der Fälle auch zu einem Kauf eines Produktes oder zu einer Dienstleistung führt. Dabei liegen die durchschnittlichen Ausgaben der Kunde pro Auftrag mobil bei 1.026 Euro und damit höher als über alle anderen Kanäle.

Auffällig ist, dass Kunden dabei die Qualität des Angebots besonders zu schätzen wissen. Als wichtigsten Grund für die Nutzung des Branchenverzeichnisses gaben Kunden die Suche nach einem seriösen und qualifizierten Anbieter an. Insgesamt geben Kunden nach einer Vermittlung über Gelbe Seiten pro Auftrag 895 Euro aus, neben Handwerkern (1.755 Euro) profitieren besonders Einzelhändler (1.150 Euro) und Dienstleistungen rund ums Auto (716 Euro).

Als seriöse Quelle geschätzt

"Gelbe Seiten steht für ein hochwertiges Vermittlungsangebot. Hier finden die Verbraucher genau das, was sie wirklich benötigen und sind dann auch schnell bereit, ein Geschäft abzuschließen", sagt Schulte. 95 Prozent der Nutzer nennen deshalb auch die Seriosität der Informationsquelle als Hauptkriterium für die Nutzung von Gelbe Seiten. Aber auch die Suche speziell nach Fachkräften aus der Region (92 Prozent) und die Tatsache, dass das Angebot schnell zur Hand (91 Prozent) und übersichtlich gestaltet (89 Prozent) ist, sprechen für die Nutzung des Branchenverzeichnisses.

"Die GfK-Studie belegt, dass Gelbe Seiten die Transformation vom rein gedruckten Branchenbuch in die digitale Welt gelungen ist und die Vermittlung durch neue Technologien hier sogar noch exakter und einfacher funktioniert. Das ist Ansporn genug, unser Angebot auf allen Kanälen stetig weiter zu entwickeln, um Kunden und Gewerbetreibende auch in Zukunft regional erfolgreich zusammenzubringen", sagt Schulte.

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de