(Foto: © Karin Ruhmöller)

Erinnerungen an die Ausbildung gesucht

Wer hat Bilder und Objekte von seiner Ausbildung? Das LWL-Freilichtmuseum Hagen sucht Objekte, Lehrverträge oder Berichtshefte von Handwerkern aus den vergangenen 70 Jahren.

Im Rahmen einer Sonderausstellung wird das LWL-Freilichtmuseum Hagen, Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik, die Ausbildungszeit unter die Lupe nehmen. Die Ausstellung wird vom 19. Mai bis zum 31. Oktober 2019 im Freilichtmuseum zu sehen sein. Ein Ziel dabei ist es, junge Menschen in der Berufsfindungsphase über eine Ausbildung im Handwerk zu informieren und sie neugierig zu machen.

In diesem Zusammenhang interessiert sich das Freilichtmuseum für Objekte von Handwerkern aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart, die mit der Ausbildungszeit in Verbindung stehen. Wer also selbst noch Fotos oder andere persönliche Gegenstände aus der Ausbildungszeit hat, kann sich mit dem LWL-Freilichtmuseum in Verbindung setzten.

Gefragt sind auch Dokumente wie der Lehrvertrag, Auszeichnungen, Berichtshefte aber auch Gesellenstücke aus den letzten 70 Jahren. Das LWL-Freilichtmuseum sucht Menschen, die von ihren Erinnerungen und Erlebnissen aus der Zeit als Auszubildender oder auch als Ausbilder erzählen möchten.

Für eine Medienstation werden zudem Betriebe gesucht, deren Lehrlinge bereit wären, ihren Ausbildungsalltag für einige Tage in einem Videotagebuch zu dokumentieren.

Kontakt: 

Wer die Entstehung der Ausstellung unterstützen möchte kann sich bis Ende November 2018 in Verbindung setzen mit 

Karin Ruhmöller M.A.
Tel.: 02331 7807-169
karin.ruhmoeller@lwl.org

Simona Pachulski M.A.
Tel.: 02331 7807-137
simona.pachulski@lwl.org

Mo – Do 8.30 - 12.30 Uhr
sowie mittwochnachmittags

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: