Feierliche Meisterehrung in der Saarbrücker Congresshalle: Bank 1 Saar-Vorstand Carsten Schmitt, HWK-Hauptgeschäftsführer Bernd Reis, HWK-Präsident Bernd Wegner, der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Jürgen Barke, die Jungmeister und IKK-Förderpreisträger Martin Mc Kay, Jannik Weinland, Katharina Schicker, und Marius Wüstenberg sowie der IKK-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Jörg Loth.

Feierliche Meisterehrung in der Saarbrücker Congresshalle: Bank 1 Saar-Vorstand Carsten Schmitt, HWK-Hauptgeschäftsführer Bernd Reis, HWK-Präsident Bernd Wegner, der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Jürgen Barke, die Jungmeister und IKK-Förderpreisträger Martin Mc Kay, Jannik Weinland, Katharina Schicker, und Marius Wüstenberg sowie der IKK-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Jörg Loth. (Foto: © Jennifer Weyland)

600 Gäste applaudieren Saarlands Jungmeistern

Saarlands Jungmeister feierten Ende Mai mit Ehrengästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in der Congresshalle Saarbrücken.

"Endlich wieder eine Meisterehrung vor der Kulisse einer gut gefüllten Congresshalle", waren sich der Präsident der Handwerkskammer des Saarlandes Bernd Wegner und Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Bernd Reis einig, als sie den 188 saarländischen Jungmeisterinnen und Jungmeistern aus 13 Gewerken am Sonntag, den 22. Mai, zum Meistertitel gratulierten. Die Innungskrankenkasse Südwest zeichnete eine Absolventin und drei Absolventen, die sich während der Vorbereitung auf die Meisterprüfung ehrenamtlich engagiert haben, für ihren besonderen Einsatz aus. Stellvertretend für die saarländischen Volksbanken würdigte die Bank 1 Saar die Leistungen der drei Jahrgangsbesten mit Förderpreisen. Rund 600 Gäste, darunter zahlreiche hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Medien und Gesellschaft verfolgten das Programm vor Ort. Der stellvertretende saarländische Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Jürgen Barke überbrachte in seinem Grußwort die Grüße der saarländischen Landesregierung. Der Saarbrücker Komponist und Produzent Frank Nimsgern zog in seiner Festansprache Parallelen zwischen handwerklichem und musikalischem Können.

Handwerkskammer-Präsident Wegner hob in seiner Eröffnungsrede die Chancen hervor, die der Meisterbrief eröffnet: "Sie haben jetzt das Privileg, junge Menschen in Ihrem Handwerk auszubilden. Als Meisterinnen und Meister sind Sie Botschafter für die Vielfalt, Innovationskraft und Kreativität, die unsere Berufe einzigartig macht. Nutzen Sie diese Gelegenheit, seien Sie Vorbilder für junge Menschen, die entweder bereits im Handwerk angekommen sind oder noch gar nicht wissen, welcher Beruf wirklich zu Ihnen passt", appellierte der Präsident an die Mitglieder des Meisterjahrgangs. Minister Jürgen Barke schloss sich den Glückwünschen des Präsidenten an und unterstrich die Bedeutung der Meisterqualifizierung für das Saarland als Wirtschaftsstandort. Das Handwerk sei das Fundament des saarländischen Mittelstandes und biete insbesondere jungen Menschen Bildung und Aufstiegschancen, so der stellvertretende Ministerpräsident. "Das hilft uns dabei, den Strukturwandel in der Saarwirtschaft erfolgreich zu gestalten und schafft die Grundlage für persönliche und gesellschaftliche Freiheiten. Ich gratuliere den Jungmeisterinnen und Jungmeistern sehr herzlich zu ihren tollen Leistungen und wünsche ihnen, dass sie in ihrem weiteren Berufsleben ihre eigenen Ideen umsetzen können", beglückwünschte Barke die Absolventinnen und Absolventen.

Förderpreise für Jahrgangsbeste

Im Namen der IKK-Südwest würdigte der IKK-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Jörg Loth eine Jungmeisterin und drei Jungmeister, die sich neben der Vorbereitung auf die Meisterprüfung ehrenamtlich engagiert haben. Alle vier Junghandwerker erhielten neben einem Preisgeld jeweils einen Gutschein für Leistungen im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements im Wert von 2.000 Euro. "Es ist einfach toll zu sehen, wie Menschen für ihr Handwerk brennen und zusätzlich zu ihren vollen Terminkalendern Verantwortung für unsere Gesellschaft übernehmen. Neue gesundheitliche Herausforderungen und Lebensumstände, denen man sich oft kurzfristig anpassen musste, haben dieses Engagement noch wichtiger werden lassen. Bei den Geehrten hat es zu keinem Zeitpunkt an Überzeugung und Pflichtbewusstsein für ihre Mitmenschen gefehlt. Engagement und Ehrenamt ist im Handwerk eben Ehrensache. Ich wünsche allen Jungmeisterinnen und Jungmeistern nur das Beste auf ihrem weiteren Lebensweg", gratulierte Loth.

Bank 1 Saar-Vorstand Carsten Schmitt übernahm stellvertretend für die saarländischen Volksbanken die feierliche Auszeichnung der drei Jahrgangsbesten mit Förderpreisen in Höhe von jeweils 1.500, 1.000 und 500 Euro und betonte: "Die Volksbanken im Saarland und die Bank 1 Saar verbinden über Jahrzehnte gewachsene vertrauensvolle persönliche und geschäftliche Beziehungen mit dem saarländischen Handwerk. Zahlreiche Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister sind Mitglied einer saarländischen Genossenschaftsbank oder gewählte Vertreterinnen und Vertreter und wirken konstruktiv in unseren Aufsichts- und Beratungsgremien mit. Dabei liegt es sehr nahe, unsere Wirtschaftskraft für die Förderung von Bildung und Weiterbildung einzusetzen. Mit der Exzellenzförderung der Meisterprüfung im Handwerk unterstreichen wir die Bedeutung eines starken regionalen Wirtschaftsbereichs".

"Handwerk muss gelernt werden"

Festredner Frank Nimsgern warf in seiner Festansprache einen Blick auf die Zukunft der anwesenden Jungmeisterinnen und Jungmeister: "In der heutigen schnelllebigen Zeit reicht es nicht mehr, nur talentiert zu sein, das Handwerk muss gelernt und perfektioniert werden. Mit Respekt vor der Tradition, aber umso mehr mit Blick auf eine immer digitalere Zukunft. Das gilt auch in unserem Metier. Denn der Weg ist das Ziel".

Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Bernd Reis ist sich sicher, dass die Jungmeisterinnen und Jungmeister diesen Weg erfolgreich beschreiten werden. Das Handwerk habe heute noch immer goldenenen Boden und das werde auch in Zukunft so bleiben, so Reis. "Das Handwerk ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Es schafft Arbeitsplätze und sorgt für die Ausbildung eines qualifizierten Fachkräftenachwuchses. Es liegt eine große Chance darin, jungen Menschen zu verdeutlichen, dass sie im Handwerk einen aktiven Beitrag vor allem zur Energiewende und zum Klimaschutz leisten und mit ihren eigenen Händen kreativ gestalten können", bemerkte der Hauptgeschäftsführer.
 
Hintergrund Die geehrten Jahrgangsbesten sind: Bäckermeister Kai-Uwe Speicher aus Saarbrücken; Elektrotechnikermeister Christoph Löwe aus Saarbrücken; Friseurmeisterin Celine Schieber aus Saarbrücken; Installateur- und Heizungsbauermeister Philipp Mägel aus Ramstein-Miesenbach; Kraftfahrzeugtechnikermeister Holger Löb aus Schmelz; Maler- und Lackierermeister Ingo Benner aus Etschberg; Maler- und Lackierermeister Jonas Ebersoldt aus Zweibrücken; Maurer- und Betonbauermeister Moritz Uder aus St. Ingbert; Tischlermeister Tobias Bies aus Losheim am See
Die Sonderpreise der Bank1Saar erhielten: Installateur- und Heizungsbauermeister Philipp Mägel aus Ramstein-Miesenbach (1. Sonderpreis), Maurer- und Betonbauermeister Moritz Uder aus St. Ingbert (2. Sonderpreis) und Kraftfahrzeugtechnikermeister Holger Löb aus Schmelz (3. Sonderpreis).
Die Sonderpreise der IKK-Südwest erhielten: Feinwerkmechanikermeister Jannik Weinland aus Blieskastel (1. Gewinner), Installateur- und Heizungsbauermeister Martin Mc Kay aus Reichweiler (2. Gewinner), Tischlermeisterin Katharina Schicker aus Gersheim (3. Gewinnerin), Elektrotechnikermeister Marius Wüstenberg aus Saarbrücken (3. Gewinner).
Anzahl der Meisterbriefe nach Gewerken: Kraftfahrzeugtechniker (49), Friseure (25), Maler und Lackierer (25), Installateur- und Heizungsbauer (21), Elektrotechniker (19), Feinwerkmechaniker (11), Bäcker (9), Maurer und Betonbauer (8), Stuckateure (6), Tischler (6), Schornsteinfeger (5), Metallbauer (3), Dachdecker (1).

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Weitere Meldungen aus dem Bezirk der Handwerkskammer des Saarlandes

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: