Einblicke in die Klavierwerkstatt: Marcus Hübner (links) führt Minister Wissing (Bildmitte) durch den Betrieb. Mit von der Partie sind HWK-Betriebsberaterin Claudia Steil und HWK-Hauptgeschäftsführer Axel Bettendorf (r.).

Einblicke in die Klavierwerkstatt: Marcus Hübner (links) führt Minister Wissing (Bildmitte) durch den Betrieb. Mit von der Partie sind HWK-Betriebsberaterin Claudia Steil und HWK-Hauptgeschäftsführer Axel Bettendorf (r.). (Foto: © Victor Beusch)

Klavierbauer ist einmaliges Handwerk

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing (2.v.r.) informierte sich in der "Woche der Berufsbildung" über Ausbildung im Trierer Pianohaus Hübner.

David Herrmann ist seit September 2018 Azubi im Pianohaus Marcus Hübner in Trier. Foto: © Victor BeuschDavid Herrmann ist seit September 2018 Azubi im Pianohaus Marcus Hübner in Trier. Foto: © Victor Beusch

Klavier spielen ist das eine, ein Klavier herstellen das andere. Das lernen derzeit die zwei Auszubildenden David Herrmann und Anna Sender im Pianohaus Marcus Hübner aus Trier. Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat die Meisterwerkstatt im Rahmen der Woche der Berufsbildung besucht und auf die besondere Handwerksausbildung des Klavierbauers hingewiesen. Mit Youtube-Videos vermarktet der Betrieb das Klavierbauerhandwerk auf moderne Art und Weise. Hier berichten Mitarbeiter und Auszubildende vom Beruf des Klavierbauers. "Handwerk ist vielseitig und bietet auch die Chance, sich zu spezialisieren", sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing beim Besuch des Pianohaus Marcus Hüb- ner in Trier im Rahmen der Woche der beruflichen Bildung. "Klavierbauer ist ein einmaliges Handwerk. Wer sich spezialisiert, ist Fachmann oder -frau auf seinem Gebiet."

Nachwuchs wird früh gesucht

Die Nachwuchswerbung wird im Betrieb großgeschrieben: So informieren Mitarbeiter und Auszubildende über Youtube zum Beruf des Klavierbauers. Im Workshop "Der Kleine Klavierbauer" geben angehende Klavierbauer Kindern zwischen sechs und 14 Jahren einen anschaulichen Einblick in die Welt der Klaviere, Flügel und Cembali. Sie führen durch die Werkstatt, zeigen die Instrumente von innen, erklären, wie der Ton entsteht und erzählen die Geschichte des Pianos.

Ausgezeichneter Klavier- und Cembalobauer

Anna Sender hat im September 2020 ihre Ausbildung im Pianohaus Marcus Hübner in Trier begonnen. Foto: © Victor BeuschAnna Sender hat im September 2020 ihre Ausbildung im Pianohaus Marcus Hübner in Trier begonnen. Foto: © Victor Beusch

Hübner hat eine eigene Flügelmanufaktur und vermietet Flügel und Klaviere für Veranstaltungen. Das Pianohaus verkauft nicht nur in der Region, sondern hat Kunden von Amerika bis Japan. Inhaber Hübner ist Klavier- und Cambalobaumeister. 1990 hat er mit dem Pianohaus sein eigenes Unternehmen gegründet. Seit 2002 bietet das Pianohaus Hübner Klaviere und Flügel der Eigenmarke M. Hübner an. Firmenchef Hübner beschäftigt derzeit 16 Mitarbeiter und zwei Auszubildende. Schon in jungen Jahren sammelte er Klavierbauerfahrung in der Werkstatt seines Vaters. 1984 begann er seine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Klavierbauer bei der Firma Schimmel in Braunschweig und gewann 1987 den zweiten Preis beim bundesweiten Stimmwettbewerb, ausgerichtet vom Bund deutscher Klavierbauer. 1995 stellte er sein Meisterstück bei der Firma Seiler in Kitzingen fertig und wurde von der Handwerkskammer Trier mit dem Meistertitel für Klavier- und Cembalobau ausgezeichnet.

 

Azubis David Herrmann erlernt in dem renommierten Pianolas seit September 2018 den Beruf des Klavier- und Cembalobauers. Neue Auszubildende ist Anna Sender. Sie hat ihre Ausbildung zur Klavier- und Cembalobauerin zum September 2020 begonnen.

Weitere Meldungen aus dem Bezirk der Handwerkskammer Trier

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: