Der neue RS 5: Das maximale Drehmoment von 600 Newtonmeter liegt in einem breiten Drehzahlband von 1900 bis 5000 Umdrehungen pro Minuten an. Foto: © Audi (Foto: © Audi)

Erster A5 Sportback als RS-Version

Mobilität

Erstmal in den USA und Kanada rollt jetzt der Audi RS 5 Sportback vom Band. Der 2.9 TFSI V6-Biturbo-Motor leistet 450 PS.

Der Audi A5 ist seit einigen Jahren zwischen A4 und A6 angesiedelt und steht für Sportlichkeit und Leistungsfähigkeit. Jetzt ist das Mittelklassemodell erstmals als RS 5 Sportback erschienen. Fürs Erste wird der Wagen in den USA und Kanada angeboten, in Deutschland dauert es noch etwas bis zum neuen RS-Fahrgenuss.

Foto: © AudiIm Fokus steht der 2.9 TFSI V6-Biturbo-Motor. Er leistet 450 PS. Sein maximales Drehmoment von 600 Newtonmeter liegt in einem breiten Drehzahlband von 1900 bis 5000 Umdrehungen pro Minuten an. Der Audi RS 5 Sportback beschleunigt in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 und optional weiter auf 280 km/h Höchstgeschwindigkeit. Das Biturbo-Aggregat baut bis zu 1,5 bar Ladedruck auf. Wie bei allen neuen Audi-V6- und V8-Motoren sind die Lader im 90-Grad-Winkel der Zylinderbänke montiert, dementsprechend liegt bei den Zylinderköpfen die Abgasseite innen und die Ansaugseite außen. Dieses Layout ermöglicht eine kompakte Bauweise und kurze Gaslaufwege mit minimalen Strömungsverlusten – der 2.9-TFSI-Motor reagiert extrem spontan auf die Bewegungen des rechten Pedals. Das B-Zyklus-Brennverfahren mit zentraler Direkteinspritzung zahlt auf das Effizienzkonto ein.

Großteil der Kräfte blitzschnell an die andere Achse

Über eine sportlich abgestimmte Achtstufen-tiptronic mit optimierten Schaltzeiten gelangt die Kraft des 2.9 TFSI auf den permanenten Allradantrieb quattro mit Mittendifferenzial. Er verteilt die Antriebskräfte asymmetrisch 40:60 auf die Achsen – dadurch sind sowohl ein dynamisches Handling mit optimaler Traktion als auch größtmögliche Sicherheit garantiert. Wenn an einer Achse Schlupf auftritt, strömt der Großteil der Kräfte blitzschnell an die andere Achse – bis zu 70 Prozent nach vorn, bis zu 85 Prozent nach hinten. Diese hohen Sperrwerte erlauben eine klar definierte Momentenverteilung und ein exaktes Zusammenspiel mit den Regelsystemen. 

Das optionale Sportdifferenzial verschiebt die Momente gezielt zwischen den Hinterrädern. Fünflenker-Konstruktionen an Vorder- und Hinterachse ermöglichen einen deutlichen Komfortgewinn bei konsequenter Sportlichkeit. Mit dem serienmäßigen RS-Sportfahrwerk liegt der RS 5 Sportback sieben Millimeter tiefer als der Audi S5 Sportback.

RS-Abgasanlage mit ovalen Endrohren

Auch die Optik zahlt in die Sportlichkeit des Wagens ein. An der Front zeigt der Audi RS 5 Sportback einen breiten und flachen Singleframe-Grill, massive Lufteinlässe mit einer RS-spezifischen Wabenstruktur sowie einen Frontspoiler mit quattro-Schriftzug in Aluminium matt. Für einen sportlichen Heckabschluss sorgen ein RS-spezifischer Diffusoreinsatz, die RS-Abgasanlage mit ovalen Endrohren sowie eine aufgesetzte Spoilerlippe. Serienmäßig fährt der RS 5 Sportback auf 19-Zoll-Rädern, 20-Zöller stehen als Option zur Wahl.

Foto: © AudiDer Innenraum ist adäquat zur Performance des RS 5 Sportback. An Sitzen, Lenkrad, Einstiegsleisten und Wählhebel finden sich RS-Schriftzüge. Spezielle RS-Anzeigen im Audi virtual cockpit informieren über Reifendruck, Drehmoment und g-Kräfte. Die Schaltblitz-Darstellung fordert den Fahrer im manuellen Modus beim Erreichen der Drehzahlgrenze zum Hochschalten auf.

Fotos: © Audi

Text: / handwerksblatt.de