Mitsubishi Pajero: Sondermodell zum Schluss

Mobilität

Die letzten 1000 Exemplare der Geländewagen-Ikone Mitsubishi Pajero kosten als Dreitürer ab 40.990 Euro, als Fünftürer ab 52.990 Euro.

 

Es ist nicht übertrieben, den Mitsubishi Pajero als eine der Ikonen unter den Geländewagen zu bezeichnen. Nach 36 Jahren ist jetzt damit Schluss, Mitsubishi nimmt das Modell aus dem Programm. Der Rekordsieger der Rallye Paris-Dakar verabschiedet sich aber standesgemäß: als Sondermodell Final Edition. Übrigens: Jutta Kleinschmidt gewann als erste Frau die Dakar mit dem Mitsubishi Pajero.Es ist nicht übertrieben, den Mitsubishi Pajero als eine der Ikonen unter den Geländewagen zu bezeichnen. Nach 36 Jahren ist jetzt damit Schluss, Mitsubishi nimmt das Modell aus dem Programm. Der Rekordsieger der Rallye Paris-Dakar verabschiedet sich aber standesgemäß: als Sondermodell Final Edition. Übrigens: Jutta Kleinschmidt gewann als erste Frau die Dakar mit dem Mitsubishi Pajero.

Erhältlich ist die Final Edition in beiden Karosserie-Varianten, als 3-Türer und als 5-Türer. Insgesamt ist die Edition auf 1000 Stück limitiert. Beide bieten eine umfangreiche Sondermodell-Ausstattung, die den Pajero deutlich aufwertet. Beim Dreitürer Final Edition konzentriert sich die Ausstattung schwerpunktmäßig auf die Verbesserung der Offroad-Fähigkeiten, der Fünftürer Final Edition wird zusätzlich mit hoher Komfortausstattung bestückt.

Anfahrschutz und All Terrain-Bereifung

Die dreitürige Final Edition (ab 40.990 Euro) baut auf der Variante Basis auf. Zu seiner Sondermodell-Ausstattung gehören beispielsweise 18 Zoll Offroad-Felgen mit Anfahrschutz und All Terrain-Bereifung, Außenspiegel und Türgriffe in Wagenfarbe, Bluetooth-Audioschnittstelle, Bluetooth-Schnittstelle mit Freisprecheinrichtung, Dachreling (hierdurch steigt die maximale Dachlast von 80 auf 100 Kilo), Frontbügel in Matt-Schwarz, LED-Blinkleuchten in den Außenspiegeln, Lenkrad, Schaltknäufe und Handbremsgriff in Leder1, Scheiben ab B-Säule stark abgedunkelt (Privacy Glass), Scheinwerferreinigungsanlage, Sitzheizung vorn (2-stufig), sperrbares Hinterachsdifferenzial (100 Prozent), Tempoautomatik, Unterbodenschutz inkl. Motorraum- und Hohlraumversiegelung sowie Unterfahrschutz für den Motor, Getriebe und Antriebsstrang aus Aluminium (vier Millimeter).

Der Fünftürer (ab 52.990 Euro) basiert auf der Variante Top, wodurch er eine schwarze Lederausstattung und das Mitsubishi Multi Communication System (MMCS) an Bord hat. Zur Sondermodell-Ausstattung gehören unter anderem 20 Zoll Leichtmetallfelgen in Schwarz/Silber lackiert, Dachspoiler in Wagenfarbe, Einstiegsleisten vorn (beleuchtet) und hinten, Klavierlack-Optik mit silberfarbenen Akzenten und Dekorleisten in Metallic-/Aluminium-Optik im Innenraum, Modellschriftzug für die Motorhaube, Reifen-Cover in Chrom-Optik sowie Unterbodenschutz inklusive Motorraum- und Hohlraumversiegelung.

Gesperrtes Mittendifferenzial und Geländeuntersetzung

Im Pajero steckt das permanente Allradsystem "Super Select 4WD-II". Zusätzlich bietet das System die Antriebsmodi Heckantrieb, Allradantrieb mit gesperrtem Mittendifferenzial, Allrad mit gesperrtem Mittendifferenzial und Geländeuntersetzung sowie ein zu 100 Prozent sperrbares Hinterachsdifferenzial. Als Fünftürer bewegt der Pajero eine Anhängelast von bis zu 3,5 Tonnen, als Dreitürer zieht er bis zu drei Tonnen.

Mitsubishi gönnt den finalen 1000 Kunden nicht allzu viele Motorisierungen - genauer gesagt eine einzige. Nämlich den 3.2 Diesel 190 PS Automatik 4WD. Dieser verbraucht laut dem Hersteller zwischen 8,3 und 10,3 Litern auf 100 Kilometer und stößt dabei 238 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Das bedeutet Effizienzklasse E für den Geländewagen, dessen aktuelle vierte Generation nun eben die letzte ist.

Fotos: © Mitsubishi

Text: / handwerksblatt.de