Der Alfa Romeo Stelvio für das Modelljahr 2020.

Der Alfa Romeo Stelvio für das Modelljahr 2020. (Foto: © Helmut Weipert)

Alfa Stelvio – mehr Chick, mehr Entertainment

Das Flaggschiff der Italiener hat sich für das Modelljahr 2020 aufgehübscht. Geändert hat sich im Alfa Romeo Stelvio das Interieur samt Entertainment-Einheit.

Den Start in das Modelljahr 2020 hatten sich die Autohersteller mit Sicherheit anders vorgestellt. Statt bereits auf den Straßen zu rollen, blieben nach den ersten Previews der 2020er-Modellversionen die Türen der Autohäuser coronabedingt geschlossen. Doch jetzt soll es losgehen mit den neuen Modellen, am liebsten schnell, auch für Alfa Romeo. In einer Doppelpräsentation zeigten sie ihre 2020er Version des Stelvio und der Guilia. Hier befassen wir uns zunächst mit dem mächtigen SUV der Italiener.

Neue Optik, mehr Komfort

Der Alfa Romeo Stelvio für das Modelljahr 2020 Foto: © Alfa RomeoDer Alfa Romeo Stelvio für das Modelljahr 2020 Foto: © Alfa Romeo

Neu im Modelljahr 2020 heißt: Technisch bleibt alles beim Alten, aber mit optischen Aufbesserungen. Eine davon betrifft die Farbauswahl, denn den Stelvio gibt es künftig auch in den drei neuen Farben Verde Visconti, Perla Lunare und Blue Anodizzato. Steigt der Fahrer ein, sollten ihm – vorausgesetzt, er kennt das alte Modell – das neu gestaltete Lenkrad inklusive Schalthebel und die neue Mittelkonsole auffallen.

Neu ist zudem ein Fach für das Smartphone, das natürlich auch in der Lage ist, das Handy kabellos zu laden. Der Schalthebel ist mit Leder überzogen und es gibt ein neues "Rotary Pad", wie es bei Alfa heißt. Das ist ein Druck-Drehschalter in der Mittelkonsole, mit der sich die Funktionen alternativ zum Touchscreen einstellen lassen.

Autonomes Fahren Level 2

Der Alfa Romeo Stelvio für das Modelljahr 2020 Foto: © Alfa RomeoDer Alfa Romeo Stelvio für das Modelljahr 2020 Foto: © Alfa Romeo

Denn auch das ist neu: Der Stelvio ist nun mit einem Sieben-Zoll-TFT-Display inklusiver neuer Grafik und integrierten Fahrassistenzsystem erhältlich. Wer gerne auf dem Bildschirm drückt, erfreut sich über ein neues 8,8-Zoll-Multitouch-Display. Bei den Fahrassistenzsystemen macht Alfa einen deutlichen Sprung nach vorn. Die neuen elektronischen Helfer ermöglichen jetzt ein autonomes Fahren auf Level 2. Das heißt konkret, dass nun der Stelvio über einen aktiven Spurhalteassistenten, einen aktiven Totwinkel-Assistenten, einen Müdigkeitsassistenten und eine aktive Cruise Control mit Stau- und Autobahnassistent verfügt.  

Motoren identisch

Gleich geblieben ist die Leistung des Stelvio. Je nach Version holt der Alfa aus einem Zwei-Liter-Turbobenziner 147 kW/200 PS oder 206 kW/280 PS. Für Dieselfahrer gibt ein 2,2-Liter-Aggregat, das es in den Leistungsstufen 140 kW/190 PS und 154 kW/210 PS gibt. Wer die Fahrzeuge sportlich fährt, kann sich von den Verbrauchsdaten in den Werksangaben verabschieden. Die liegen bei 7,0 und 7,7 Litern für den Benziner-Stelvio, der Diesel pendelt sich bei 5,0 bzw. 5,5 Litern ein. Wer die schöne Beschleunigung der großen Aggregate voll auskosten möchte, muss sich beim Benziner auf einen zweistelligen Verbrauch mit einer "12" vorm Komma zufriedengeben. Aber auch das gemütliche Cruisen macht eindeutig Spaß, kann doch der Fahrer vom komfortablen Interieur profitieren.

Neue Services

Der Alfa Romeo Stelvio für das Modelljahr 2020 Foto: © Alfa RomeoDer Alfa Romeo Stelvio für das Modelljahr 2020 Foto: © Alfa Romeo

Neuigkeiten gibt es zudem im Bereich der Connected Services. Neben mobilen Diensten wie Pannenhilfe oder Notruf kann der Fahrer über die Applikation MyRemote auch über sein Smartphone oder seine Smartwatch bestimmte Fahrzeugfunktionen aus der Entfernung aktivieren.

Dazu zählen das Öffnen und Schließen der Türen oder eine Lichthupe. Sie erlaubt aber auch die Fahrzeugortung oder geben einen Hinweis, wenn das Fahrzeug ein vorher definiertes Gebiet verlässt oder die voreingestellte Geschwindigkeit überschreitet.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: