Sortimo-Chef Reinhold Braun, Jana Heiß (links) und Sandra Walter präsentieren das Lastenfahrrad. Foto: © Helmut Weipert

Sortimo-Chef Reinhold Braun, Jana Heiß (links) und Sandra Walter präsentieren das Lastenfahrrad. Foto: © Helmut Weipert

ProCargo CT1 – Sortimo macht Lasten leicht

Mobilität

Vom Fahrzeugeinrichter zum Mobilitätsanbieter: Sortimo bietet mit einem Lastenfahrrad eine clevere Lösung.

Enge Städte, viel Verkehr, kein Platz – gerade die kleinen Servicereparaturen um die Ecke machen den Weg und die Parkraumsuche oft aufwendiger als die Arbeit selbst. Hier setzt Fahrzeugeinrichter Sortimo aus Zusmarshausen bei Augsburg mit einer neuen, cleveren Lösungen: ein Lastenfahrrad mit Elektromotor.

Mit Lastenfahrrad zum Kunden

Foto: Sortimo Foto: Sortimo

ProCargo CT1 nennt sich die neue Mobilitätslösung mit patentierter Neigetechnik und integrierter Ladungssicherung. Denn auf dem Lastenfahrrad finden die bekannten Ladungssicherungselemente von Sortimo Platz, in die Service-Handwerker ihr Material und Werkzeug bequem und vor allem sicher unterbringen können. So kann es schnell zum Kunden um die Ecke gehen. "Sortimo ermöglicht mit dem ProCargo CT1 allen Servicetechnikern, Lieferdiensten, Fahrradkurieren, Kommunen und Werkverkehrsteilnehmern eine schnelle, stau- und fahrerlizenzfreie sowie gesundheitsfördernde Transportmöglichkeit", erklärte Sortimo-Chef Reinhold Braun bei der Weltpremiere auf der IAA in Hannover Ende September.


Sortimo setzt auf den Megatrend der Urbanisierung und platziert sein umweltfreundliches Lastenfahrrad in einer Zeit, in der immer mehr mobile Dienstleistungen im urbanen Umfeld notwendig sind – und dies eben emissionsfrei. Das gelingt dank der innovativen Bosch Powerpacks der Performance Line. Im ProCargo CT1 arbeiten Lithium-Ionen-Akkus mit 500 Wh Energie. Sie reichen beladungsabhängig für 70 bis 100 Kilometer, die Ladezeit beträgt 4,5 Stunden. Das macht die mobile Lösung zum Pedelec.

Zuladung bis 160 kg

Bis zu 160 Kilogramm kann der Fahrer zuladen, bleibt aber dank einstellbarer Neigetechnik stehts wendig und fahrstabil. Drei Neigestufen gibt es, die per Schalter einstellbar sind. Zum Beladen ist fixiert Stufe 1 das Fahrwerk, das ProCargo CT1 neigt sich gar nicht. Stufe 2 ist gedacht für schwere und unhandliche Lasten oder Manöver auf engem Raum, Stufe 3 setzt den kompletten Neigungswinkel frei und erlaubt agiles Fahrverhalten. Bis 25 km/h unterstützt der Elektromotor die Fortbewegung.

Foto: Sortimo Foto: Sortimo

Das Lastenfahrrad gibt es in zwei verschiedenen Ladeflächenlängen mit integrierter ProSafe Ladungssicherung im Schienensystem links und rechts der Ladefläche. Darauf lassen sich die unterschiedlichen Sortimo Transportaufbauten befestigen. Das kann eine einfache Gitterbox mit flexibler Persenning bis hin zu dem geschlossenen, wetterfesten Sortimo HD System-Unit. Darin passen die Schubladen, BOXXen und Koffer. Ein erstes Pilotprojekt läuaft schon beim Facility Services-Dienstleister ISS, die Modelle schon bereits bestellbar und sind ab zweitem Quartal 2017 lieferbar.

Fotos: Helmut Weipert, Sortimo

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: