Innovationen auf der IHM

Die Firma Groß Audio Video Elektro aus Sickerode gewinnt für den Leichtöffner Leo den Bundespreis 2016 für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk. (Foto: GHM)

Vorlesen:

Geniale Erfindungen aus dem Handwerk

Panorama

Auf der Sonderschau "Innovation gewinnt!“ erhalten Betriebe seit 13 Jahren Starthilfe für neue Produkte, dabei kommt oft Verblüffendes heraus.


Bei Innovationen denkt man eigentlich an ganz komplexe technologische Entwicklungen von Produkten. Stimmt auch häufig, muss aber nicht sein. Das beweist seit 13 Jahren die Sonderschau "Innovation gewinnt!“ auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM). Nicht nur komplizierte Problemlösungen werden dort vorstellt, auch die "kleinen“ Erfindungen. Und die entlocken so manchem Besucher den Satz: "Das man darauf bisher noch nicht gekommen ist."

Dieser Satz gilt zum Beispiel für den "Leichtöffner Leo“ – ein handliches Gerät zum Öffnen von Schraubverschlüssen, Flaschen, Kronkorken. Ohne großen Kraftaufwand können Verschlüsse mit einem Durchmesser von 12 bis 42 Millimeter geöffnet werden. Festsitzende Schraubverschlüsse – den Ärger damit kennt fast jeder – sind damit kein Problem mehr. Bruno Groß, Ingenieur und Handwerksunternehmer aus Sickerode in Thüringen, hat daran einige Zeit "getüftelt“. Unterstützt haben ihn seine Frau Margret, die eine Gießerei leitet, und seine Tochter Bianka, die den Vertrieb des Leichtöffners übernommen hat, der im privaten Bereich und im Handwerk Anwendung findet.Die Erfindung wurde auf der IHM mit dem „Bundespreis 2016 für hervorragende innovatorische Leistungen im Handwerk“ ausgezeichnet, der mit 5.000 Euro dotiert ist.

Mobiles Energiespeichersystem versorgt auch unterwegs mit Strom
IHM Axsol Steckdose
Einen weiteren Bundespreis gab es für die "tragbare Steckdose“, die von der Firma Elektro-Müller & Söhne aus Bleicherode in Zusammenarbeit mit der Axsol GmbH aus Würzburg entwickelt wurde. Das Gerät in der Größe eines Schuhkartons kann überall dort eingesetzt werden, wo Strom benötigt, aber nicht vorhanden ist. Axsol-Geschäftsführer Jürgen Zinecker spricht von "mobilem Strom“, der umweltfreundlich über ein magnetisches Solarpanel erzeugt wird, das zum Beispiel einfach auf ein Fahrzeug geklebt werden kann. Die Nutzungsmöglichkeiten für den solaren Wechselstrom? Unbegrenzt – von der Baustelle bis zum Wohnwagen. Das Gerät ist seit wenigen Wochen auf dem Markt. Ein Schweißgerätehersteller orderte auf der Messe bereits 50 Exemplare.

Das dritte Innovations-Beispiel bietet gezielte Hilfe bei Fußschmerzen und häufigen Fußproblemen an und nutzt dafür digitale Möglichkeiten. Mit wenigen Klicks lassen sich über einen Online-Konfigurator individuelle Schuheinlagen anfertigen. Das Trittschaum-Messverfahren werde dadurch ersetzt, so heißt es im Prospekt der Firma myonso aus Leipzig. Orthopädieschuhtechnik-Meister Christoph Mätzold sieht den von ihm entwickelten Konfigurator als Bindeglied zwischen Technik und Kunden. So kann der Kunde über Suchbegriffe oder direkt über die Website des Handwerksbetriebs eine Schuheinlage konfigurieren, selbst einen Fußabdruck erstellen und zum Beispiel über Smartphone versenden. Auf Basis dieses Profils wird die Einlage angefertigt und dem Kunden zugestellt.

Projekt will Anschub geben, neue Produkte auf den Markt zu bringen

Zwei Jahre Entwicklungsarbeit stecken in dem Konfigurator, den Christoph Mätzold international vermarktet. Der Handwerksmeister ist dabei auch beratend tätig und bietet Schulungen für Betriebe an.

Dietrich J. Gruber freut sich jedes Jahr wieder über das große Interesse an der Sonderschau "Innovation gewinnt!“, die auf seine Idee zurückgeht. Die jeweils zwölf teilnehmenden Handwerksbetriebe sucht der Kommunikations-Experte in enger Zusammenarbeit mit den Innovations- und Technologieberatern des Handwerks aus. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert und unterstützt Betriebe dabei, neue Produkte vorzustellen, Kontakte zu knüpfen und einen – so erläutert Gruber – "Anschub für den Markt zu geben.“

Text: Hubertus Kost
Fotos: GHM
Text: / handwerksblatt.de