Erlebnisse so weit das Auge reicht. Mit der "Silbernen Zigarre" können die schönsten Landschaften entdeckt werden.

Erlebnisse so weit das Auge reicht. Mit der "Silbernen Zigarre" können die schönsten Landschaften entdeckt werden. (Foto: © Airstream Germany)

Airstream: Das unbändige Gefühl der Freiheit

Eine Design-Ikone feiert Geburtstag. Vor 90 Jahren startete der Traum vom amerikanischen Way of Drive.

"See more, do more, live more." Mit diesem Leitgedanken dient der Airstream seit 90 Jahren Menschen auf der ganzen Welt als gemütliches Zuhause mit Ausblick auf einzigartige Naturschauspiele. "In seiner Aluminiumhülle spiegeln sich Sonne, Strand und Himmel, so lässt sich die Natur auf eine ganz wundersame Art neu entdecken." Armin Heun, Geschäftsführer von Airstream Germany, betont, dass "jeder Wohnwagen nach wie vor nach den Regeln der Handwerkskunst der ersten Airstream-Erbauer gefertigt wird." Im deutschen Roka Werk werden diese Fahrzeuge für den europäischen Standard in Wohnwagen oder Imbisswagen umgebaut. Ihr typisches Aussehen, wie es ihr Erfinder Wallace Merle Byam erschuf, behalten sie bei.

Ein einzigartiges Gefühl von Unabhängigkeit

Geboren am 4. Juli 1896, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, entwickelte er einen Caravan, der Menschen in Amerika und rund um den Globus dieses einzigartige Gefühl von Unabhängigkeit und Freiheit verleiht. Von Freunden Wally gerufen, kaufte dieser im Jahr 1929 das Fahrgestell eines Ford Modell T. Damit legte der US-Amerikaner den Grundstein für einen unabhängigen Lebensstil. Der erste Ausflug mit dem frisch erfundenen Anhänger ging Richtung der malerischen Blue Mountains. Gemeinsam mit Ehefrau Marion baute Byam auf der Plattform das Pop-up-Zelt "Teardrop" auf. Ein Zwischending zwischen Zelt und Wohnwagen.

Romantik und Gemütlichkeit gehen anders, meinte Ehefrau Marion nicht wirklich begeistert und beschwerte sich über das recht raue Leben im Zeltkonstrukt. Wally, sicherlich bedacht auf häuslichen Frieden, machte sich sofort ans Werk, zukünftige Camper-Erlebnisse bequemer zu gestalten. Er begann, für das Fahrgestell eine stabile Dauerunterkunft zu entwickeln. Die gestylte, aerodynamische Tränenform mit einem kerosinbetriebenen Ofen und einem kleinen Kühlschrank bildete die Basis, aus der sich ein typischer "American Way of Life" entwickeln sollte. Mit seinem Wissen und seiner Erfahrung veröffentlichte er im Magazin "Popular Mechanics" einen Artikel "Wie man für einhundert Dollar einen Wohnwagen baut".

Die Gründung einer Legende

Beste Handwerkskunst. Der Klassiker wird bis heute in Handarbeit gefertigt. Foto: © Airstream GermanyBeste Handwerkskunst. Der Klassiker wird bis heute in Handarbeit gefertigt. Foto: © Airstream Germany

Seine Idee stößt auf Begeisterung. Der Verkauf einer detaillierten Bauanleitung brachte ihm die hübsche Summe von 15.000 Dollar ein. Der neuartige Caravan vor der Haustüre der Byams machte einen Nachbarn neugierig. Er bittet den Tüftler, ihm genau solch ein Gefährt zu bauen. Wally Byam beauftragte einen Handwerker mit dem Bau des Wohnwagens. Kaum war das Gefährt fertig, wollte auch schon der nächste Nachbar solch einen Caravan. Weitere Handwerker wurden beauftragt, die "silberne Zigarre" zu bauen. Das war im Jahr 1931. Ein Jahr später mietete er ein Gebäude. Den Wohnwagen nennt er fortan Airstream, "weil er sich auf der Straße wie ein Luftzug bewegt – like a stream of air".

Bis heute wird der Caravan im Jackson Center im Bundesstaat Ohio gebaut. Die Aluminiumleisten und Rippenstruktur werden mit über 3.000 Nieten von Hand hergestellt und auf dem Fahrgestell montiert. Danach wird die Alu-Hülle in einer Wetterkabine mit einem simulierten Hurrikan der Klasse 2 auf Dichtigkeit geprüft. Es folgt die Dämmung mit Glaswolle aus recyceltem Glas. Parallel dazu werden die Möbel von den Schreinern des Unternehmens hergestellt.

"Die Möbel werden an mehreren Stationen durch die Eingangstür in das Fahrzeug gebracht und zusammen mit den anderen technischen Einrichtungen und Geräten montiert", erklärt Armin Heun den Entwicklungsprozess der rollenden Legende.

Nach mehr als neun Jahrzehnten sind mehr als siebzig Prozent aller seit 1931 gefertigten Fahrzeuge immer noch auf den Straßen unterwegs. Kein Wunder, dass sich der Silberpfeil zum Kultobjekt entwickelte. Kunsthistoriker und Design-Experten zeigen sich nach wie vor begeistert von der Einfachheit und dem Erscheinungsbild, aber vor allem der damit verbundenen Freiheit. Ein wesentlicher Punkt bei der Kaufentscheidung.

"Das Design, das Innenraumgefühl mit den bis zu 20 echten Glasfenstern und die Werthaltigkeit des Produktes spielen für die Marke mit ihrer 90-jährigen Tradition eine wichtige Rolle", sagt Armin Heun, dass natürlich auch der Airstream-Lifestyle von Prominenten wie Tom Hanks, Matthew McConaughey und Sandra Bullock geprägt wird. Die Schauspieler besitzen alle einen Airstream und nutzen ihn. "Unsere Kunden sind oft beruflich sehr eingespannt und schaffen sich mit dem Airstream die Möglichkeit, wieder mehr Zeit mit dem Partner und der Familie zu verbringen. Sie sind stolz auf ihren in Handarbeit hergestellten Airstream. Ein Kunde, der schon sehr viele teure Autos besitzt, hat mir mal gesagt: "Der Airstream ist das Fahrzeug, dessen Besitz mich am meisten mit Stolz erfüllt.‘"

Wohn- oder Imbisswagen 

Der glänzende Wohnanhänger strahlt in der Sonne. Foto: © Airstream GermanyDer glänzende Wohnanhänger strahlt in der Sonne. Foto: © Airstream Germany

Wer Interesse am Kontakt mit Gleichgesinnten hat, ist in dem in den 50er Jahren gegründeten internationalen Airstream Club mit seinen mehr als 7.500 Mitgliedern gut aufgehoben. Veranstaltet werden auch regelmäßig gemeinsame Reisen und Clubtreffen.

Bis 2007 gab es die Silberpfeile auf Deutschlands Straßen nicht. Seit 14 Jahren vertreibt die Roka Werk GmbH | Airstream Germany die silbrig glänzenden Caravans offiziell in Europa. Das deutsche Unternehmen verwandelt in handwerklicher Tradition die "Zigarre" in ein Fahrzeug für europäische Maßstäbe. Berücksichtigt werden technische Unterschiede wie auch die Vorlieben der Kunden. Ein Highlight ist eine wasserführende Zentralheizung. Wie in den eigenen vier Wänden wird dabei warmes Wasser durch Heizkörper an den Wänden geleitet. Preislich startet das Angebot mit dem Airstream 534 ab 84.700 Euro inklusive Überführung aus den USA. Das Unternehmen hat sich zudem darauf spezialisiert, den Caravan als Catering-Fahrzeug umzubauen. Je nach Modell müssen zukünftige Airstream-Fans mit Lieferzeiten zwischen sechs und zwölf Monaten rechnen.

Interview: Armin Heun, Geschäftsführer Airstream Germany

Im Interview: Armin Heun, Geschäftsführer Airstream Germany. Foto: © Airstream GermanyIm Interview: Armin Heun, Geschäftsführer Airstream Germany. Foto: © Airstream Germany

DHB: Wie kam es dazu, dass Sie die alleinige Vertretung für Deutschland erhalten haben?
Armin Heun: ROKA Werk, das Unternehmen hinter Airstream Germany produziert seit über 50 Jahren Großküchen und seit mehr als 30 Jahren Kommerzielle Fahrzeuge als Imbisswagen, Getränkefahrzeuge und Promotionmobile.

Als ich 2003 zum Unternehmen kam, habe ich mir überlegt welche weiteren Möglichkeiten wir haben um unser Geschäft auszubauen. Wir wollten gerne mit unseren Fähigkeiten in einer anderen Branche und einem anderen Kundensegment tätig werden und haben uns deshalb mit dem Thema Wohnwagen beschäftigt. Die Fahrzeuge die es auf dem Markt gab haben uns nicht gefallen weder von der Optik und noch von der Qualität des Ausbaus. Wir wollten etwas anbieten das unsere Handwerklichen Fähigkeiten aus dem Kommerziellen Fahrzeug entspricht. Also einen hochwertigen Wohnwagen der noch dazu gut aussieht.

Zunächst war der Plan ein eigenes Fahrzeug zu entwickeln und zu fertigen. Gleichzeitig haben wir uns aber auch gefragt warum es die ikonischen amerikansichen Airstream Wohnwagen nicht in Europa gibt.

Wir waren gerade dabei Kontakt mit Airstream aufzunehmen als wir von unserem englischen Roka Händler einen Zeitungsartikel zugeschickt bekamen indem Ankündigt wurde daß Airstream nach Europa kommen möchte und Partner sucht.

Es gab natürlich auch noch andere deutlich größere Interessenten für den Vertrieb aber schnell war klar, daß wir mit unseren Erfahrung als Sonderfahrzeugbauer im Kleinserienbau der ideal Partner für so ein exotisches Produkt sind.

Das hat sich auch für Airstream bewahrheitet. In den nächsten 15 Jahre haben sich viele Unternehmen mit dem Import und Vertrieb der Airstream Wohnwagen in Europa und auf International versucht. ROKA Werk ist aber seit vielen Jahren der erfolgreichste Partner von Airstream ausserhalb von Nordamerika.

DHB: Wie viele Airstream-Camper liefert das Werk in Ohio nach Deutschland?
Armin Heun: Aktuelle können wir jedes Jahr 50 Fahrzeuge in Deutschland anbieten. Mehr sind momentan aufgrund der hohen Nachfrage in USA nicht möglich und das macht dieses Fahrzeug mit Abstand zum exklusivsten und werthaltigsten Freizeitfahrzeug auf dem Markt.

DHB: Wie lange müssen Käufer auf ihren Airstream warten?
Armin Heun: Je nach Modell müssen unsere Kunden aktuelle mit Lieferzeiten zwischen 6-12 Monaten rechnen.

DHB: Wie viele werden zum Foodtruck umgebaut?
Armin Heun:  Roka Werk ist der einzige offizielle Lizenpartner in Europa der auch neue Airstream Fahrzeuge als Catering Fahrzeuge ausbauen darf. Diese werden als Leerfahrzeuge zu uns geliefert und dann von unseren Mitarbeitern in Merenberg in bester Handwerklicher Qualität ausgebaut. Leider ist auch hier die Stückzahl begrenz, sodass wir maximal 30-40 Fahrzeug pro Jahr zusätzlich zu den Wohnwagen anbieten können.

DHB: Was wird in Handarbeit gefertigt bzw. wo arbeiten Handwerker mit?
Armin Heun: Airstreams werden im Werk in Jackson Center Ohio in einem handwerklichen Prozess gefertigt. Dieser beginnt mit der Herstellung des Außenhülle bei dem die Aluminium Segment von Hand zusammengenietet werden. Nach dem Dichtigkeitstest geht es weiter geht es mit der Verkabelung, der Dämmung mit Glaswolle und der Innenkleidung. Parallel dazu werden die Möbel von den Mitarbeitern hergestellt. Diese werden dann an mehreren Stationen durch die Eingangstür in das Fahrzeug gebracht und zusammen mit den anderen technischen Einrichtungen und Geräten montiert.

DHB: Wie lange vorher sollte ein Foodtruck bestellt werden.
Armin Heun: Die Airstream Diner werden ja meist kundenspezifisch gebaut. Für diesen Prozess sollte der Kunden 4-6 Monate einplanen. Wenn es schnell gehen muß haben wir wir aber oft einen unserer Beststeller auf Lager verfügbar.

DHB: Es wäre schön, wenn noch einmal das Lebensgefühl beschrieben wird. Wie ist es, mit einem Airstream, egal ob Camper oder Foodtruck, unterwegs zu sein. Sollte es dazu eine nette Anekdote geben, freue ich mich, davon zu erfahren. 
Armin Heun: Ein interessanter Aspekt beim Thema Airstream ist, dass 80% unserer Kunden noch nie einen Wohnwagen oder in Wohnmobil besaßen. Die wesentlichen Punkte für die Kaufentscheidung sind das Design, das Innenraumgefühl mit den bis zu 20 echten Glasfenstern und die Werthaltigkeit des Produktes. Die Marke Airstream mit Ihrer 90-jährigen Tradition spielt im Hintergrund auch eine wichtige Rolle und der Airstream Lifestyle wird natürlich auch von den vielen Prominenten wie Tom Hanks, Matthew McConaughey und anderen geprägt die selbst eine Airstream besitzen und nutzen. Unabhängig reisen zu können und das mit Design eines so einzigartigen Fahrzeug verkörpert für viele unsere Kunden den Traum von Freiheit. Unsere Kunden sind oft beruflich sehr eingespannt und schaffen sich mit dem Airstream die Möglichkeit wieder mehr Zeit mit dem Partner/in und der Familie zu verbringen. Sind zudem stolz auf Ihren in handarbeit hergestellten Airstream. Ein Kunde, der schon sehr viele teure Autos besitzt hat mir mal gesagt: "Der Airstream ist das Fahrzeug dessen Besitz mich am meisten mit Stolz erfüllt." Wer Interesse am Kontakt mit gleichgesinnten hat, ist in dem bereits in den 50er Jahren gegründeten internationalen Airstream Club mit seinen mehr als 7500 Mitgliedern gut aufgehoben. Dieser veranstaltet auch regelmäßig gemeinsame Reisen und Clubtreffen. Wer einmal mal die besondere Atmosphäre erlebt hat wenn viele Airstream in einer Wagenburg zusammenstehen, wird sicher wieder daran teilnehmen.

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: