Mona Neubaur (2. v. l.) im Gespräch mit  Hans-Joachim Hering (l.), Berthold Schröder (3. v. l.), Jochen Renfordt (2. v. r.) und Moderatorin Gisela Steinhauer (r.).

Mona Neubaur (2. v. l.) im Gespräch mit Hans-Joachim Hering (l.), Berthold Schröder (3. v. l.), Jochen Renfordt (2. v. r.) und Moderatorin Gisela Steinhauer (r.). (Foto: © WHKT / RG)

Meistertag: Handwerk gründet auch in schwierigen Zeiten

Politik

Beim elften Meistertag NRW erhielten rund 30 Handwerksmeister aus ganz NRW ihre Zuwendungsbescheide für die Meistergründungsprämie.

Auch beim elften Meistertag NRW standen Handwerksmeister aus ganz Nordrein-Westfalen im Mittelpunkt, die mit Unterstützung der Meistergründungsprämie den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Rund 30 Meister erielten ihre Urkunden für die Prämie aus den Händen der Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne), des Präsidenten des Westdeutschen Handwerkskammertags (WHKT), Berthold Schröder, und des Vorsitzenden der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks, Hans-Joachim Hering.

"Nordrhein-Westfalen braucht ein starkes Handwerk. Nur mit Ihrer Hilfe kann uns die Energie- und Klimawende gelingen. Darum unterstützen wir mit der Meistergründungsprämie junge Handwerkerinnen und Handwerker dabei, ihre Ideen und Konzepte zu verwirklichen und ermutigen sie, den Schritt in die Selbständigkeit zu gehen", sagte Neubaur.

Handwerkliches Know-how erhalten

"Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, schafft nicht nur wertvolle Arbeits- und Ausbildungsplätze, sondern trägt auch entscheidend dazu bei, handwerkliches Know-how zu erhalten", so Schröder. Wir hoffen, dass auch andere junge Handwerkerinnen und Handwerker dem Beispiel folgen und die Chance auf ein eigenes Unternehmen ergreifen oder die Nachfolge in einem bestehenden Unternehmen übernehmen. Denn nur, wenn ausreichend Betriebe gegründet oder übernommen werden, kann das Handwerk auch in Zukunft als wirtschaftlicher Stabilisator agieren und seiner wichtigen Rolle bei der Energie- und Klimawende nachkommen."

Außerdem wurde beim Meistertag Handwerkspreis der Bürgschaftsbank NRW an drei Handwerksbetriebe vergeben, die sich in den Bereichen Digitalisierung, Nachwuchsförderung und Innovation besonders engagiert haben. Der erste Platz und die Nominierung für den bundesweiten Handwerkspreis ging an die Fass-Schmiede GmbH & Co. KG aus Iserlohn, den zweiten Platz belegte das Temperaturwerk GmbH aus Bergisch Gladbach und der dritte Platz ging an die Bäckerei Becker aus Velen.

Quelle: WHKT

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de