Handwerksblatt Logo

Anzeige

Elektrischer Pick-up auf komplett neuer Architektur

SsangYong: Das geplante elektrische SUV soll Basis für einen E-Pick-up werden. Der H100, wie das Projekt heißt, soll aber erst 2023 kommen.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Pick-up mit dem Pick-up
Noch eine Studie:  das e-SIV von  SsangYong soll  einmal Basis eines  E-Pick-ups werden. Foto: © SsangYong
Noch eine Studie: das e-SIV von SsangYong soll einmal Basis eines E-Pick-ups werden.

 

Mit SsangYong erschien auf dem Genfer Autosalon nicht nur eine neue Studie, sondern gleich auch noch ein neues Kürzel in der davon ohnehin nicht armen Automobilwelt. SsangYong e-SIV hieß die Studie, was in der Auflösung Electronic Smart Interface Vehicle heißt und rein optisch ein SUV darstellt. Sinn dahinter: Das Modell soll Elektromobilität, Konnektivität und autonomes Fahren unter seinem Blechkleid vereinbaren. Gleichzeitig gibt das Modell einen Ausblick darauf, wie sich der koreanische Autobauer seine künftige Generation an SUV und Elektrofahrzeugen vorstellt.

Doch nicht nur ein elektrisches SUV steht bei den Koreanern auf der Agenda, sondern auch ein elektrisch betriebener Pick-up. H100 nennt sich das Projekt, das nach ersten Aussagen erst 2023 auf den Straßen zu sehen sein wird. Fest steht, dass das Modell auf einer neuen Architektur aufbauen soll und sich an dem Musso orientiert. Diesen Pick-up hatte Ssang-Yong erst kürzlich gelauncht (siehe dazu Fahrbericht Seite 4).

Alltagstaugliche Reichweite geplant

Laut SsangYong-Manager Daniel Rim entwickelt sein Haus den H100 für das Gelände mit hohem Praxisnutzen, schreibt das Elektroauto- und E-Mobilitätsportal Ecomento. Daniel Rim vermutet, dass das geplante Modell einen Allradantrieb erhalten wird. Außerdem will der Konzern seinem Pick-up eine alltagstaugliche Reichweite verpassen. Als Zielgröße peilen die Koreaner dafür eine Reichweite von 450 Kilometern an, so die ersten Informationen. Nach aktuellem Stand sollen die Käufer vor allem aus dem urbanen Umfeld kommen.

Tatsächlich steht auch SsangYong vor dem Entstehen einer elektrisch betriebenen Modellpalette. In zwei Jahren soll das erste SUV, der Korando, in einer elektrifizierten Variante auf den Markt kommen, anschließend sind auch die elektrifizierten Versionen eines Rexton und eines Musso denkbar.

ssangyong.de

 

Text: Stefan Buhren
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Ford
Service & Infos > Themen-Specials 
Betrieblicher Nutzen plus Freizeitspass
Die uramerikanischen Fahrzeuge haben sich auf dem deutschen Markt in einer kleinen Fangemeinde etabliert. Vor allem Gewerbetreibende verbinden bei ihnen betrieblichen Nutzen mit Freizeitspaß.
Foto: © SsangYong
Service & Infos > Themen-Specials 
Günstiger Koreaner fürs richtig Grobe
Kurztest: Für gerade einmal 20.000 Euro bietet SsangYong mit dem Musso einen Pick-up mit viel Platz im Innern, hohem Komfort und wahlweise jeder Menge Offroad-Qualitäten.
Foto: © Dodge
Service & Infos > Themen-Specials 
Ein US-Truck erobert deutschen Markt
Dodge: Pick-up ist nicht gleich Pick-up. Mit dem RAM kommt ein waschechter Amerikaner auf deutsche Straßen. Und der klotzt: Unter seiner Haube arbeitet ein 5,7-Liter-V8-Motor mit 395 PS.
Foto: © Renault
Service & Infos > Themen-Specials 
Französischer Pick-up mit japanischen Genen
Seit gut einem Jahr bietet die Rautenmarke einen Pick-up an. Wem der Alaskan trotz Renault-Emblem bekannt vorkommt: Es handelt sich um den Navara vom Allianz-Partner Nissan.
Foto: © Toyota
Service & Infos > Themen-Specials 
Arbeitstier für den harten Offroad-Einsatz
Toyota: Der Hilux hat spürbar an Komfort zugelegt. Zudem gibt es ein umfangreiches Sicherheitspaket. Dazu zählt auch ein völlig neuer Fahrassistent, der erstmals in einem Pick up seinen Einstand gibt.
Foto: © Ziegler Adventure
Service & Infos > Themen-Specials 
Die X-Klasse als Reisemobil
Die Ladefläche eines Pick-Ups bietet nicht nur Platz für Baumaterial, sondern auch für absetzbare Wohnaufbauten. Ziegler Adventure präsentiert eine Kabine für die X-Klasse von Mercedes Benz.

Leserkommentare

nach oben