Handwerksblatt Logo

Anzeige

Handwerker-Diesel dürfen in die Stuttgarter Innenstadt

Freie Fahrt haben Handwerker, die mit Dieselfahrzeugen nach Stuttgart einfahren wollen. Sie müssen dafür nicht einmal eine Ausnahmegenehmigung beantragen.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
Handwerker haben weiter freie Fahrt in Stuttgart. Foto: © mariok/123RF.com
Handwerker haben weiter freie Fahrt in Stuttgart.

Seit dem 1. Januar 2019 gelten in Stuttgart Fahrverbote für Dieselfahrzeuge der Abgasnorm 4 und schlechter. Handwerker betrifft das nicht, teilt die Handwerkskammer Stuttgart mit. Dank einer sogenannten Allgemeinverfügung dürfen sie weiterhin fahren und brauchen im Gegensatz zu anderen Fahrern nicht einmal eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen. 

Denn: Fahrten mit Handwerkerfahrzeugen zu Kunden oder Baustellen gelten als geschäftsmäßiger Lieferverkehr, wenn sie als Werkstattwagen oder zum Transport von Werkzeugen oder Material eingesetzt werden und unbedingt vor Ort sein müssen. Die Fahrzeuge müssen aber eine grüne Plakette besitzen.

Die Beschilderung mit der Aufschrift „Diesel (außer Lieferverkehr) erst ab Euro 5/V frei“ kennzeichnet die Allgemeinverfügung für den Lieferverkehr – und damit auch für die so genutzten Handwerkerfahrzeuge.

Fahrzeuge mit Firmenwerbung oder Handwerkskarte 

Im ruhenden Verkehr achtet die städtische Verkehrsüberwachung auf ältere Fahrzeuge, die durch Kennzeichnung und äußere Merkmale eine Überprüfung ihrer Schadstoffklasse nahelegen. Fahrzeuge, die dem Handwerk angehören und rein optisch als solche zu identifizieren sind, haben keine Bußgelder zu erwarten. Sofern sich keine Firmenwerbung auf den Fahrzeugen befindet empfiehlt die Kammer, eine Kopie der Handwerkskarte hinter die Windschutzscheibe zu legen.

Die Ausnahmeregelung über eine Allgemeinverfügung wird auch für das Handwerk in Köln angestrebt, wenn es nach dem Vorschlag von Hauptgeschäftsführer Dr. Ortwin Weltrich geht.

 

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Diesel-Fahrverbot: Wichtige Fragen und Antworten
Die Luft in deutschen Städten muss sauberer werden. Fahrverbote sollen dabei helfen, sagen Gerichte. Autobesitzer haben jetzt viele Fragen, wir geben Antworten auf die wichtigsten.
Foto: © mariok/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Diesel-Fahrverbot: Welche Städte sind betroffen?
Verwaltungsgerichte haben Diesel-Fahrzeuge aus bislang zwölf deutschen Städten verbannt. Welche das sind und was die Urteile von den Kommunen verlangen, lesen Sie hier.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Viele drohende Diesel-Fahrverbote sind vom Tisch
Deutschland hat beim Thema Stickoxid Unterstützung von der EU bekommen: Es kann sein Gesetz erlassen, das bei einer Konzentration bis 50 Mikrogramm Fahrverbote als unverhältnismäßig einstuft.
Foto: © wlad74/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Keine Diesel-Fahrverbote in Köln
In Köln wird es vorerst keine Fahrverbote geben. Die Bezirksregierung veröffentlichte am 1. Februar den neuen Luftreinhalteplan für die Domstadt. Das Handwerk begrüßt die Entscheidung.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Anwälte sprechen sich gegen Fahrverbote aus
Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein hält Fahrverbote für "ökonomischen und ökologischen Wahnsinn". Die Juristen fordern, dass die Hersteller sich an der Hardware-Nachrüstung beteiligen.
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Grenzwerte für Stickoxid und Feinstaub prüfen
Der ZDK fordert die Aussetzung der Grenzwerte für Stickoxid (NOx) und Feinstaub bis wissenschaftlich geklärt ist, ob sie begründet sind.

Leserkommentare

nach oben