Handwerksblatt Logo

Anzeige

Land muss Fahrverbote verhängen

Der VGH Baden-Württemberg hat das Land zum Erlass von Diesel-Fahrverboten verpflichtet. Das neue Bundes-Immissionsschutzgesetz sei EU-rechtswidrig.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
In Reutlingen müssen Fahrverbote verhängt werden, sagt der VGH. 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft sind der EU-Grenzwert, an dem nicht gerüttelt werden darf. Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
In Reutlingen müssen Fahrverbote verhängt werden, sagt der VGH. 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft sind der EU-Grenzwert, an dem nicht gerüttelt werden darf.

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg hat das Land verurteilt, den Luftreinhalteplan für die Stadt Reutlingen zu ändern und Fahrverbote darin aufzunehmen. Nur so könne dieser den Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft einhalten. In den vergangenen Jahren wurde der Wert in Reutlingen stets überschritten; zuletzt betrug er 53 Mikrogramm im Jahr 2018.

Freie Fahrt haben Handwerker, die mit Dieselfahrzeugen nach Stuttgart einfahren wollen. → Hier klicken und informieren!

Dazu erklärte der VGH, dass der Luftreinhalteplan nicht genüge, um für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung den Jahresgrenzwert einzuhalten. In dem Plan werde zu Unrecht auf Dieselfahrverbote verzichtet. Zudem seien die vorgesehenen Maßnahmen in ihrer Wirkung zu unsicher, um ein Weglassen der Fahrverbote zu rechtfertigen.

50-Mikrogramm-Grenzwert verstösst gegen Europarecht

Wenn man diese Neuregelung so verstehe, dass Fahrverbote unterhalb 50 Mikrogramm nicht erlaubt seien, selbst wenn nur mit ihnen eine schnellstmögliche Grenzwerteinhaltung möglich sei, verstoße das gegen das europäische Recht, urteilten die Mannheimer Richter. Das EU-Recht gehe vor. Folglich dürfe die – so verstandene – Neuregelung weder von Gerichten noch von Behörden beachtet werden.

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 18. März 2019, Az. 10 S 1977/18 Gegen das Urteil ist die Revision zum Bundesverwaltungsgericht möglich.

 Wichtige Fragen und Antworten zum Thema Diesel-Fahrverbote  hier weiterlesen!

In welchen Städten gelten oder kommen Diesel-Fahrverbote? Für die Antwort ➔ hier klicken!

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Olena Kachmar/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
EuGH verlangt strenge Schadstoff-Messung
Die Grenzwerte für Luftschadstoffe sind schon überschritten, wenn dies an einer einzelnen Messstation gemessen wurde. Das sagt der EuGH in einem Grundsatzurteil.
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Dicke Luft vor Gericht
Bei einer Anhörung vor dem Oberverwaltungsgericht wegen der Dieselfahrverbote in NRW-Städten stritten sich Experten über die Grenzwerte.
Foto: © fotoidee/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Stuttgarter Fahrverbot bleibt vorerst bestehen
Mehrere Eilanträge gegen das Dieselfahrverbot in der Stuttgarter Umweltzone hat das Verwaltungsgericht abgewiesen. Die Richter haben keine Zweifel an der Rechtmäßigkeit.
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Wissenschaftler sind gegen Fahrverbote
Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat ihre Stellungnahme zu Schadstoffen in der Luft vorgestellt. Darin werden Fahrverbote als nicht zielführend bewertet.
Foto: © Sergey Rasulov/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Ohne Software-Update wird der Wagen stillgelegt
Besitzer eines Skandal-Diesels müssen ihr Auto mit einer neuen Abgas-Software nachrüsten lassen. Sonst wird ihr Fahrzeug rechtmäßig stillgelegt, sagen mittlerweile drei Oberverwaltungsgerichte.
Foto: © Sergiy Serdyuk/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Dieselnachrüstung: Weniger Stickoxid nur im Sommer
Der ADAC hat Hardware-Nachrüstfilter für Dieselautos getestet. Der Stickoxid-Ausstoß wird damit bis zu 80 Prozent geringer – aber nur bei warmen Temperaturen. Grund ist vor allem die Abschalt-Software.

Leserkommentare

nach oben