Handwerksblatt Logo

Anzeige

Regierung will Missbrauch von Abmahnungen stoppen

Die Bundesregierung hat erklärt, sie sehe Handlungsbedarf, um missbräuchliche Abmahnungen – auch im Hinblick auf das neue Datenschutzrecht – künftig zu verhindern.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Keine Angst vor Abmahnungen!
Die Bundesregierung will die Abmahnindustrie zurückpfeifen. Foto: © Igor Dutina/123RF.com
Die Bundesregierung will die Abmahnindustrie zurückpfeifen.

Die Bundesregierung legt in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion von Bündnis90/Die Grünen dar, wie sie den Missbrauch des Abmahnrechts besser unterbinden will.

Das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken von 2013 habe eindeutig zu einer rückläufigen Tendenz von Abmahnungen im urheberrechtlichen Bereich geführt, heißt es darin. Dennoch mehrten sich Anzeichen, dass trotz dieses erkennbaren Rückganges weiterhin eine erhebliche Zahl von Abmahnungen missbräuchlich ausgesprochen wird.

Gesetzentwurf verlangt

Verlässliche offizielle Daten lägen zwar nicht vor, aber die Bundesregierung erhalte zahlreiche Informationen, aufgrund derer sich Handlungsbedarf ergebe. Die Bundesregierung begrüße die Aufforderung der Koalitionsfraktion, bis zum 1. September 2018 einen Gesetzentwurf vorzulegen, der geeignete und wirkungsvolle Maßnahmen zur Eindämmung von Abmahnmissbrauch vorsehen wird.

Derzeit prüfe sie, wie dieser Auftrag umgesetzt werden kann. Bereits der Koalitionsvertrag enthalte eine Einigung zum Kampf gegen Abmahnmissbrauch ("Wir wollen den Missbrauch des bewährten Abmahnrechts verhindern, z. B. durch die Einschränkung des fliegenden Gerichtsstandes, und so kleine und mittlere Unternehmen sowie Verbraucherinnen und Verbraucher schützen.“) Die Grünen hatten nach Zahlen und Fakten zur missbräuchlichen Verwendung von Abmahnungen gefragt, um damit Transparenz zu schaffen und konkrete Ansatzpunkte für gesetzgeberisches Handeln zu identifizieren.

Viele Stimmen aus Politik und Wirtschaft, auch aus dem Handwerk, hatten gefordert, das aktuelle Abmahnrecht zu reformieren.

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Vasily Merkushev/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Regierung bekämpft Abmahnmissbrauch
Die Bundesjustizministerin geht gegen missbräuchliche Abmahnungen vor: Ein neues Gesetz soll unseriöse Vereine und sogenannte Abmahn-Anwälte stoppen.
Foto: © decisiveimages/123RF.com
Unternehmensführung 
Handwerk will Änderung des Abmahnrechts
Das neue Datenschutzrecht hat die Betriebe bereits ziemlich belastet. Jetzt drohen auch noch Abmahnungen wegen Verstößen. Das Handwerk fordert, die Regeln schnell zu korrigieren.
Foto: © decisiveimages/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Politiker wollen Abmahnindustrie stoppen
Die Große Koalition fordert von der Justizministerin Nachbesserungen beim neuen Datenschutzrecht. So will man vor allem Abmahnungen bei Verstößen gegen die DSGVO verhindern. 
Foto: © bowie15/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Keine Abmahnungen wegen Bagatellen mehr
Ein neues Gesetz soll unseriöse Vereine und sogenannte Abmahn-Anwälte stoppen. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Entwurf beschlossen. Auch der Zugang zu Ersatzteilen wird erleichtert.
Foto: © Vasily Merkushev/123RF.com
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Umfrage zur DSGVO
Wie viel Aufwand erfordert die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in den Unternehmen? Das wollen die HWK Münster und die IHK Nord Westfalen in einer Internetumfrage wissen.
Foto: © rawpixel/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Konkurrent darf DSGVO-Verstoß nicht abmahnen
Mitbewerber haben kein Recht, Unternehmen wegen Datenschutzverstößen abzumahnen, sagt das Landgericht Magdeburg. Nur die Betroffenen dürfen das.

Leserkommentare

nach oben