Die Stretchanteile der Hi-Vis-Stretch Warnschutzkollektion von BP sorgen für einen hohen Tragekomfort.

Die Stretchanteile der Hi-Vis-Stretch Warnschutzkollektion von BP sorgen für einen hohen Tragekomfort. (Foto: © Bierbaum Proenen)

Trends am Workwear-Markt

Dass Workwear nicht nur funktional ist, sondern auch gut aussieht und dabei nachhaltig ist, beweisen die neuen Modelle der Herbst-/Winter-Kollektion.

Der Winter naht und damit die neuen Workwear-Kollektionen der Hersteller. Ein wichtiges Thema neben der Funktionalität ist dabei der Fashion-Faktor. Sportliche, körperbetonte Schnitte, überzeugende Materialien, bequemer Tragekomfort und ein modisches Erscheinungsbild prägen die Neuerscheinungen des Herbstes/Winters. Zunehmend wichtiger wird auch das Thema Nachhaltigkeit, wie die neuesten Beispiele zeigen.

Nachhaltige Warnschutzkleidung 

Die Firma Fristads bringt ihre zweite nachhaltige Warnschutzkollektion auf den Markt. Foto: © FristadsDie Firma Fristads bringt ihre zweite nachhaltige Warnschutzkollektion auf den Markt. Foto: © Fristads

So setzt der schwedische Arbeitskleidungshersteller Fristads seinen Weg in Sachen Nachhaltigkeit fort und bringt seine zweite umweltproduktdeklarierte Warnschutzkollektion auf den Markt. Der Knüller daran: Sie ist hergestellt aus nachhaltigem 4-Wege-Stretch und sorgt für optimale Beweglichkeit, d.h. sie ist damit ideal für Mitarbeiter in den Bereichen Straßenbau, Bauwesen, Transport und Logistik. Somit wird Warnschutzkleidung umweltfreundlich, bequem, sieht gut aus und macht jede Bewegung auf der Baustelle mit.

Auch Mewa hat mit seiner Kollektion Peak eine nachhaltige Berufskleidung im Mietservice auf den Markt gebracht. Die verwendeten Polyestergarne stammen zum größten Teil aus recycelten PET-Flaschen, hinzu kommt Bio-Baumwolle. Damit liegt der Anteil ressourcenschonender Materialien für diese Berufskleidung bei rund 75 Prozent.

 Eine ungewöhnliche Allianz: Kübler kündigt als Ergebnis aus einer Kooperation mit Bosch für das neue Jahr eine akku-gewärmte Jacke an. Foto: © Kübler Workwear Eine ungewöhnliche Allianz: Kübler kündigt als Ergebnis aus einer Kooperation mit Bosch für das neue Jahr eine akku-gewärmte Jacke an. Foto: © Kübler Workwear

Mit der BP-Warnschutzkollektion Hi-Vis Stretch erfüllt auch Bierbaum-Proenen den Wunsch vieler Nutzer nach bequemer Warnschutzkleidung mit hohen Stretchanteilen. Zum Herbst und Winter wird die Kollektion erweitert um eine Warnschutz-Winterjacke, einen Sweatshirt-Troyer, eine Sweatjacke mit Kapuze und ein Funktions-T-Shirt.

Nitras stellt zum Herbst hin mit der Motion Tex Vis eine neue Warnschutzkollektion vor. Die Kollektion besteht aus kurzen und langen Warnschutz-Arbeitshosen, Warnschutz-Latzhosen und Warnschutz-Arbeitsjacken in den Farben Neonorange/Marineblau sowie Neongelb/Marineblau. 

Multinorm-Kollektion mit neu entwickeltem Stoff

Fyre, die neue MultinormKollektion von Helly Hansen. Foto: © Helly HansenFyre, die neue MultinormKollektion von Helly Hansen. Foto: © Helly Hansen

Für den Herbst präsentiert Helly Hansen eine neue Multinorm Kollektion unter dem Namen Fyre. Das Besondere: Die Kollektion kommt auf den Markt mit einem neu entwickelten Material, das ein Maximum an Komfort bietet, ohne Kompromisse bei Sicherheit und Schutz einzugehen. Dafür hat das Unternehmen eng mit Dalatec, einem anerkannten norwegischen Hersteller von flammenhemmenden Stoffen, zusammengearbeitet. Ziel war die Entwicklung eines qualitätiv hochwertigen Stoffes mit 2-Wege-Stretch, welcher die steifen und schweren Stoffe ersetzt, die normalerweise in Multinorm-Ausrüstungen verarbeitet werden. Herausgekommen sind dabei Styles, die auf natürliche Art und Weise schwer entflammbar sind. Ein weiteres Plus: Alle Fyre-Modelle sind mit einer PFC-freien, langlebigen wasserabweisenden Beschichtung ausgestattet.

Macht jede Bewegung mit: Ultimate Stretch von Mascot. Foto: © MascotMacht jede Bewegung mit: Ultimate Stretch von Mascot. Foto: © Mascot

Auch Mascot hat mit Ultimate Stretch einen Stoff entwickelt, der sich in alle Richtungen dehnen lässt und damit für optimalen Komfort und Bewegungsfreiheit sorgt.

Neben der idealen Bewegungsfreiheit bietet die Ultimate Stretch Arbeitskleidung auch hohe Strapazierfähigkeit. Handwerker dürfen sich über eine große Auswahl an Hosen sowie Jacken aus dem angenehm funktionalen Material freuen. 

 

Engelbert Strauss jetzt auch im Mietservice

Jetzt auch bei DBL im Leasing-Angebot: Berufsmode von engelbert strauss. Foto: © engelbert straussJetzt auch bei DBL im Leasing-Angebot: Berufsmode von engelbert strauss. Foto: © engelbert strauss

Ein Überraschungscoup gelang dem Mietservice für Berufskleidung DBL: So ist erstmalig Berufskleidung von engelbert strauss im Leasing erhältlich. "Wir freuen uns wirklich sehr über die Zusammenarbeit mit dem Marktführer Strauss – so können wir unseren Kunden die beliebte Marke im Mietservice anbieten", erklärt Dirk Hischemöller, DBL Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb. "Wir sind beide Familienunternehmen, die auf nachhaltige, vertrauensvolle Kooperationen setzen." Engelbert strauss zählt bei vielen Betrieben zu den Wunschmarken der Mitarbeiter wegen des coolen Designs, nun kann diese stets sauber und gepflegt im Spind des Mitarbeiters landen. "Bei der Entscheidung, unsere Arbeitskleidung auch im Leasingmodell anzubieten, fiel die Wahl auf DBL", so Karl-Heinz Brenner, Marketingleiter bei Strauss. "Denn der Verbund bietet hohe Qualität, ist zuverlässig und nah an den Kunden."

Der Akku in der Tasche

Mit einer Überraschung anderer Art läutet Kübler Workwear den Winter ein. So stieg das Unternehmen aus Plüderhausen bei der 2020 gegründeten markenübergreifenden Akku-Alianz "Power for All Alliance" mit der 18-Volt-Akku-Technologie von Bosch als Partner ein. Moment! Ein Bekleidungshersteller bei einer Akku-Allianz? Die Antwort ist verblüffend und zukunftsweisend zugleich: "Wir schaffen mit der Power for All Alliance völlig neue Anwendungsmöglichkeiten für Verbraucher", sagt Dieter Gorff, Verkaufsleiter bei Kübler Workwear. Geplant sei zunächst eine "Smart Textile"-Jacke mit Heizfunktion und induktiver Ladefunktion für Smartphones

Die wichtigsten Trends auf einen Blick

 Haix, bislang eher bekannt für hochwertige Sicherheitsschuhe, hat im Frühjahr 22 eine modisch ansprechende Berufskleidungskollektion auf den Markt gebracht. Foto: © Haix Haix, bislang eher bekannt für hochwertige Sicherheitsschuhe, hat im Frühjahr 22 eine modisch ansprechende Berufskleidungskollektion auf den Markt gebracht. Foto: © Haix

Nachhaltigkeit: Seit einigen Jahren investieren die Hersteller zunehmend in eine ressourcensparende Produktion und verwenden umweltfreundliche Materialien.

Komfort: Vorbei die Zeiten, da man in sicherer Arbeitskleidung wie in einer Ritterrüstung herumlief. Dank hochtechnologischer, leichter Materialien mit Stretchanteilen schließen sich Sicherheit und Beweglichkeit nicht mehr aus. 

Körpernahe Schnitte: Mit dem Einzug der Frauen in den Baustellen hat auch ein Umdenken bei den Schnitten von Berufskleidung stattgefunden. Es gibt eigene Damenkollektionen und insbesondere bei den Hosen wird die weibliche Figur besser berücksichtigt. Doch auch bei den Herren ist der Kittellook passé. Stattdessen auch hier gut sitzende Hosen dank Bundverstärkung, die mit dem "Maurerdekolletee" Schluss machen.

Smart Textiles: Jacken, die heizen oder das Handy während der Arbeit aufladen, Schuhe, die Warnsignale geben, wenn der Mitarbeiter zu lange auf den Beinen ist: Seit Jahren forschen Hersteller an Einsatzmöglichkeiten für smarte Textilien. Aktuell kommen erste Modelle auf den Markt.

Leasing: Ist die Warnkleidung nach der Reinigung noch sicher? Oder ging die Leuchtkraft mit der Wäsche verloren? Wer sicher sein will, setzt auf Textilleasing. Der Dienstleister sorgt dafür, dass die Kleidung immer hundert Prozent einsatzbereit ist.

Impressionen von der Arbeitsschutz Aktuell 2022 in Stuttgart 

Ich bin damit einverstanden, dass mir alle externen Inhalte angezeigt werden und meine Cookie-Einstellung auf 'Alle Cookies zulassen' geändert wird. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: