Ein fast ausgeglichenes Mischverhältnis: Sieben Männer und fünf Frauen sind beim Bundesleistungswettbewerb der Fahrzeuglackierer in Hilden gegeneinander angetreten. Am Ende setzte sich Johannes Brandl aus Bayern vor den Landessiegerinnen aus Niedersachsen und Sachsen durch.

Ein fast ausgeglichenes Mischverhältnis: Sieben Männer und fünf Frauen sind beim Bundesleistungswettbewerb der Fahrzeuglackierer in Hilden gegeneinander angetreten. Am Ende setzte sich Johannes Brandl aus Bayern vor den Landessiegerinnen aus Niedersachsen und Sachsen durch. (Foto: © BIV Farbe, Gestaltung, Bautenschutz)

Zwei Fahrzeuglackiererinnen schaffen den Sprung aufs Treppchen

Laura Philipp aus Niedersachsen und Xenia Böhme aus Sachsen haben beim Bundesleistungswettbewerb der Fahrzeuglackierer in Hilden die Plätze zwei bzw. drei belegt. Ganz oben auf dem Podium landete Johannes Brandl aus Bayern.

Der diesjährige Bundesleistungswettbewerb war nicht nur für die Teilnehmenden eine Herausforderung: Auch die Jury, bestehend aus Arno Knöpfle, Rainer Lennartz und Torsten Lucassen musste sich anstrengen, um aus den zwölf allesamt hervorragenden Arbeiten die drei Besten auszuwählen, so der Bundesverband Farbe, Gestaltung, Bautenschutz. Bewertet wurden die Anordnung der Schrift und Gestaltungselemente, die technische Ausführung und der Gesamteindruck von Fahrzeugtür, Werbetafel und eines Fahrzeugmodells unter dem Motto "Deutscher Lackierertag 2020".

Johannes Brandl aus Bayern lieferte die beste Arbeit ab. Aus einem Teilnehmerfeld von sieben Männern und fünf Frauen konnte er sich den obersten Platz auf dem Siegertreppchen sichern. Auf den Stufen 2 und 3 stehen Laura Philipp aus Niedersachsen und Xenia Böhme aus Sachsen.

Im Rahmen einer Feierstunde nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Händen von Paul Kehle, Vorsitzender der Bundesfachgruppe Fahrzeuglackierer, und Dr. Albert Bill vom Bundesverband ihre verdienten Urkunden und Geldpreise entgegen.Interesse an einer Ausbildung als Fahrzeuglackierer/-in? Unser BerufsCheck bietet Infos zu Verdienst, Dauer und Anforderungen

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: