Barbershop

Von Kopf bis Fuß auf Gentlemen eingesellt. Das ist die Welt von Seaver (1. v. l.), Hagi (1. vorne) und Ahmed Rada (2. v. l.) mit ihren Barbieren in der Wellnessoase für Männer. (Foto: © Melanie Zanin)

Hagi's Barber Shop: Rückzugsoase für Männer

Einen Arzt, einen ­Änderungsschneider, einen Rechtsanwalt, aber vor allem einen Barbier. Das sind die vier Säulen, die ein Mann in seinem Leben braucht, sagt ein junger Designer.

"Hagi? Das ist mein Vater!" Eine gehörige Portion Stolz schwingt in der Stimme von Seaver Rada mit, Manager und Interior Designer von Hagi’s Barber Shop in Düsseldorf. Über wenige Stufen führt der Weg hinab in den ehemaligen Aktenkeller der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Dort, wo einst der Zahn der Zeit die Akten in den Staub des Vergessens hüllte, lädt jetzt eine helle und heimelige Wellnessoase Mannsbilder zum Genießen ein.

Während leise, einschmeichelnde Musik erklingt, der Föhn an einigen der sieben Arbeitsstationen rauscht und ein unwiderstehlicher Duft von Pomade und Aftershave in der Luft liegt, sitze ich mit dem jungen Unternehmenspsychologen auf einem plüschigen Sofa und lausche der Firmengeschichte dieses hippen Barbershops am Mutter-Ey-Platz.

Ganz normale Salons

Eigentlich heißt Hagi ja Shamsefdin. Mitte der 90er Jahre kommt der Barbier mit seiner Familie als politischer Flüchtling aus dem Irak nach Deutschland. Fünf Jahre später eröffnet er drei Friseursalons. "Ganz normale Salons", sagt Seaver Rada. Im Angebot: Waschen, Schneiden, Föhnen für Sie und Ihn. Im Jahre 2014 beginnt Seaver Rada in Groningen Unternehmenspsychologie zu studieren. Ein Wendepunkt in der Firmenhistorie. In der niederländischen Stadt entdeckt der 27-Jährige rustikal eingerichtete Barbershops. 

Hagi's Barber Shop: Jeden Samstag von 17 bis 18 Uhr findet der Cigar Saturday statt. Mit einer guten Zigarre und einem edlen Whiskey zelebriert das Team von Hagi's Barber Shop eine erfolgreiche Woche. Mit dem Partner Botucal finden zudem sporadisch Cocktailabende statt.

Männer finden einen Rückzugsort, können für eine kleine Weile dem Stress Tschüss sagen und sich einfach verwöhnen lassen. "Eine Zigarre rauchen, einen Whiskey trinken, eine schöne Bartpflege, so lässt es sich doch leben", stellt sich Seaver Rada als Fan für das gewisse Gentlemenlike heraus. So, wie es Frank Sinatra und Dean Martin bis ins kleinste Detail gelebt haben.

Der Sohn richtet den Barber Shop ein

Ab dem Moment ist der Düsseldorfer nur noch mit dem Fahrrad unterwegs. Besucht alle Barbershops, die auf seinem Weg liegen. Die gemachten Fotos zeigt er zu Hause seinem Vater. "Er war begeistert", ist Seaver glücklich über das Vertrauen seines Vaters, den Sohn einen der ersten Barbershops in Düsseldorf einrichten zu lassen. Mit Kopfhörern im Ohr und einem schwarzen Edding in der Hand verbringt der angehende Designer etliche Stunden in einem Raum voller Schutt und Asche.

Klicken Sie auch Hagi's Barber Shop auf Instagram Wochenlang pendelt er immer wieder von Groningen nach Düsseldorf. Unzählige Fachmagazine werden gewälzt, Holztöne und Fliesen verglichen, Lampen für eine warme Beleuchtung ausgewählt, er entschlüsselt das Geheimnis der Raumdüfte und stellt Nachforschungen über den Beruf des Barbiers an. "Von den Ägyptern über die ersten Barbershops für amerikanische Matrosen habe ich mein Bestes gegeben, um unseren Barbershop salonfähig zu machen." Inzwischen weiß der Düsseldorfer, dass dies genau sein Ding ist. Während der Bruder Ahmed Rada die Tradition der Familie fortführt und den Beruf des Barbiers erlernt, plant Seaver Rada ein weiteres Studium in Branding drauf. "Eine riesige Zukunft für den Ladenbau."

Feine Symbole der Handwerkskunst 

Der Zufall will es, dass er in der gleichen Zeit Thomas Klode kennenlernt. Der Schreinermeister arbeitet eigentlich nur für große Kaufhäuser. Bei Hagi und Seaver macht er eine Ausnahme. "Seine Handwerkskunst war bei der Gestaltung sehr bedeutsam", betont der 27-jährige Designer. Die Wände sind weiß gestaltet und geben ein Gefühl von Glückseligkeit und Wohlbefinden. Dem gegenüber stehen dunkle Holzschränke. Grüne Kacheln im Eingangsbereich symbolisieren die Handwerkskunst. Dagegen repräsentieren Stuckleisten ein zeitloses Design. "Traditionelle Handwerkskunst und zeitloses Design", hebt Seaver Rada die Werte des Unternehmens hervor.

 

Hagi wird Marke des Unternehmens

Nachdem der Barbershop sozusagen als Hardware eingerichtet ist, geht es an die Software. Sprich, Vater Hagi verändert komplett sein Aussehen, lässt sich einen Bart wachsen, geht für sein selbstbewusstes Outfit anfangs mit dem Sohn shoppen. Nach und nach wird er zur Marke des Unternehmens. "Ehrlich", lacht Seaver "ich bin etwas perfektionistisch veranlagt." Sein Sinn für Ästhetik und Design macht daher auch bei den Barbieren nicht halt. Jeder Einzelne ist ein cooler Typ mit hippen Frisuren, modischen Hüten und äußerst chic gekleidet. Eben von Kopf bis Fuß ein Gentlemen. "Das ist noch einmal ein Level up für unseren Barbershop."

Barbiere sind die besten Zuhörer

Und weil Männer unter sich auch ganz gerne über Fußball, Mode oder Partys tratschen, sind die Barbiere die besten Zuhörer, die Mann finden kann. Am Ende eines unterhaltsamen Gesprächs über Handwerk und Design fordert Seaver die Herren mit und ohne Bart auf, macht das Handy aus, kommt bei einem Glas Whiskey und einer Zigarre mit Männern ins Gespräch und schaltet komplett ab. Wenn die Haare gut geschnitten sind, eine feine Pomade das Haar formt und ein aromatisches Aftershave das Gesicht umschmeichelt, "dann fühlen wir uns einfach männlich."

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: