Für Reparaturen dürfen Handwerker weiterhin ins Haus. Wenn man den Mindestabstand Abstand einhält und sich nicht die Hand gibt.

Für Reparaturen dürfen Handwerker weiterhin ins Haus. Wenn man den Mindestabstand Abstand einhält und sich nicht die Hand gibt. (Foto: © Olena Yakobchuk/123RF.com)

Corona: Diese Handwerker dürfen weiter arbeiten

Mit der bundesweiten Kontaktsperre ist die Unsicherheit bei Handwerkern und Kunden groß. Wichtige Arbeiten und Reparaturen dürfen aber weiterhin ausgeführt werden. Aufträge müssen nicht storniert werden.

Auch im Handwerk sind die Auswirkungen der Corona-Krise extrem zu spüren: Aufträge werden abgesagt, Umsätze gehen zurück. 

Nun gibt es die ersten Lockerungen für den Einzelhandel und Friseursalons, während Cafés, Kosmetiker oder Nagelstudios zum Beispiel noch nicht wissen, wie es weitergeht.  

Folgende Geschäfte können nun unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen wieder öffnen:

  • alle Geschäfte bis zu 800 qm Verkaufsfläche
  • unabhängig von der Verkaufsfläche Kfz-Händler, Fahrradhändler, Buchhandlungen und in NRW auch Möbelhäuser.

 

Friseur- und Fußpflegebetriebe (auch mobil) dürfen unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen sowie unter Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung ihre Tätigkeiten seit dem 4. Mai 2020 wieder aufzunehmen. Nagelstudios und Kosmetikbetriebe müssen aber weiterhin geschlossen bleiben.

Aber was ist mit Handwerkern, die ins Haus kommen?

Darf ich den Maler weiterhin ins Haus lassen, darf der Elektriker den lange im Voraus verabredeten Auftrag ausführen oder darf der Schornsteinfeger ins Haus? Diese Fragen stellen sich immer noch viele Kunden.

Das Handwerker-Portal MyHammer weist darauf hin, dass wichtige Arbeiten und Reparaturen ganz normal weiterhin ausgeführt werden können und dürfen. Beide Seiten müssen natürlich im Umgang die der Situation angemessenen Regeln beachten.

Gerade zum Frühlingsanfang, wo traditionell viele Arbeiten am Haus und im Garten anstehen, sei das eine gute Nachricht für die Handwerker und ihre Kunden.   

In den meisten Gewerken bestehen aktuell keine Einschränkungen. "Handwerkliche Leistungen können ganz normal erbracht werden – sowohl innerhalb von Gebäuden als auch im Freien", betont MyHammer-Chefin Claudia Frese.

Auswirkungen der Kontaktsperre

Die Kontaktsperre habe laut MyHammer wenig Auswirkungen auf die Ausübung beruflicher Tätigkeiten an und in Haus und Garten. 

Angestellte sollten sich allerdings sicherheitshalber eine Bescheinigung vom Arbeitgeber ausstellen lassen, dass sie dienstlich im Einsatz sind.

Schutz bei der Arbeit / Hygienemaßnahmen

Besonders bei der Arbeit in geschlossenen Räumen sollten alle Beteiligten auf die vorgeschriebenen Sars-Cov-2-Arbeitsschutzstandards achten. Zum Beispiel

  • mindestens 1,5 bis zwei Meter Abstand halten,
  • auch zur Begrüßung nicht die Hand geben,
  • Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife waschen und
  • in die Ellenbeuge husten oder niesen,
  • regelmäßig Lüften,
  • Büroarbeiten möglichst im Homeoffice erledige,
  • Schutzmasken oder Mund-Nasen-Bedeckungen tragen, falls der Abstand nicht eingehalten werden kann.

 

Versorgungslage

Baumärkte bleiben für gewerbliche Zwecke bundesweit nutzbar. In manchen Bundesländern müssen oder mussten Handwerker allerdings vorher reservieren. Als Nachweis ist entweder der Gewerbeschein oder die Kundenkarte erforderlich.

Die Situation für Auftraggeber

Es ist weiterhin möglich, Handwerker sowie Gärtner zu beauftragen. Betriebe können wie gewohnt kontaktiert werden, die aktuelle Kontaktsperre hat darauf keine Auswirkungen.

Einschränkungen gibt es momentan allerdings für das Lebensmittel- und Gesundheitsgewerbe.

Handwerker innerhalb des Hauses

Halten sich Handwerker für wichtige Arbeiten, etwa der Instandhaltung von Sanitäranlagen oder Malerarbeiten, innerhalb des Hauses auf, sollten alle Beteiligten die oben beschriebenen Hygienemaßnahmen einhalten

Handwerker außerhalb des Hauses

Wichtige Arbeiten außerhalb des Hauses, wie  an der Fassade oder im Garten, können ohne größere Probleme durchgeführt werden. Hier entsteht wenig Kontakt zwischen Auftraggeber und Handwerker, das Risiko verringert sich dementsprechend.

Trotzdem sollten alle Beteiligten darauf achten, im gesamten Zeitraum den Mindestabstand  zu wahren.

Verhalten bei Krankheit / Quarantäne

Fühlt sich der Auftraggeber vor dem Termin krank oder gerät in eine Quarantäne-Situation, sollte er den Handwerker kontaktieren, ihm die Situation schildern und mit ihm zusammen eine Alternative suchen. Umgekehrt gilt das genauso.

Stand 4. Mai 2020 

Wichtig: Die Informationen können sich jederzeit ändern. Handwerker können sich über den aktuellen Stand der Dinge tagesaktuell bei ihrer Handwerkskammer informieren.

In einzelnen Gemeinden oder Kreisen in Deutschland kann es zu Sonderregelungen kommen.

Quelle: MyHammer

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: