Das neue Gas-Nagelgerät von Spit im Einsatz.

Das neue Gas-Nagelgerät von Spit im Einsatz. (Foto: © Spit)

Ansetzen, auslösen – und fertig

Der Einsatz von Gas-Nagelgeräten ist die zeit- und kostensparende Alternative bei der Elektroinstallation gegenüber der herkömmlichen Befestigung mit Dübeln.

Die Befestigungsspezialisten von Spit haben den Bestseller PULSA 800E weiterentwickelt. Beim neuen PULSA 40E sind der Bedienkomfort und das Handling sowie die Vibrationsdämpfung nochmals optimiert. Zunehmend mehr Anwender nutzen bei der Montage von Kabeln, Kabelkanälen und Verteilerdosen magazinierte Nägel. Mit dem neuen Spit Pulsa 40 E werden Elektroinstallationen an Boden, Wand und Decke in Beton, Vollsteinmauerwerk und sogar Stahl befestigt.

Vor allem bei Überkopfmontagen bietet das Gas-Nagelgerät Vorteile gegenüber der herkömmlichen Befestigung. Durch die direkte Befestigung ist kein Bohrloch zu erstellen und es entsteht kein Bohrstaub. Bei Decken bis 5 m Höhe ist zudem keine Arbeitsbühne, Leiter oder Lift zur Montage notwendig, denn mit der Verlängerung kann das Befestigungselement direkt gesetzt werden. Dies spart zusätzlich Zeit, Kosten und reduziert die Unfallgefahr.

Kein Bohrloch, kein Dauerlärm

Da keine Bohrlöcher zu erstellen sind, entsteht auch kein dauerhafter Lärm. Dies reduziert insbesondere beim nachträglichen Einbau oder Umbau in Bestandsgebäuden die Lärmbelastung. Das geringere Gewicht (3.700 g mit Akku) gegenüber nur mit Akku betriebenen Nagelgeräten, das kompakte Gehäuse, die Gewichtsbalance und der geringe Anpressdruck erleichtern zusätzlich die Montage. Mit der speziellen Setznase werden die Befestigungselemente aufgenommen und die Nägel direkt gesetzt. SPIT bietet dazu ein umfangreiches Sortiment an, zudem sind die Befestigungselemente von OBO und Schnabl für die Verarbeitung mit dem SPIT PULSA 40E optimiert.

Der Stützfuß am Magazin ermöglicht das exakte Ansetzen des Nagelgeräts auf dem Untergrund. Verklemmt ein Nagel, kann die Frontplatte ohne Werkzeug geöffnet und der Nagel entfernt werden. Die Kapazität der Gaskartusche und des Akkus sind für ein nahezu unterbrechungsfreies Arbeiten mit einem Knopfdruck auf der LED-Anzeige sichtbar. Mit dem neuen Lithium-Ionen-Akku können bis zu 3.500 Befestigungen gesetzt werden. Nach einer Schnellladung von nur 25 Minuten sind bis zu 1.000 Befestigungen möglich und nach 105 Minuten steht die volle Leistung zur Verfügung.

Schutz vor Staub und Schmutz

Das Gas-Nagelgerät ist vor Staub und Schmutz geschützt. Dies erhöht die Betriebssicherheit und reduziert den Wartungsaufwand. SPIT gewährt dazu eine Drei-Jahres-Komplettgarantie. SPIT bietet als Systemhersteller magazinierte Nägel mit 15 bis 40 mm Länge und einem Brandschutzgutachten an. Dieses ist für die Verwendung der Nägel für Kabelanlagen der Funktionsklassen E30 bis E90 notwendig.

Angeboten wird das neue PULSA 40E in einem Gerätekoffer mit Lithium-Akku, Ladegerät, Inbusschlüssel, Öl, Reinigungsspray, Sicherheitsbrille und Bedienungsanleitung.

Hintergrund Hier geht es zur Webpräsenz von SPIT.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: