Handwerksblatt Logo

Anzeige

Vermieten an Verwandte: Worauf muss ich achten?

Wer eine Wohnung günstig an Kinder oder Eltern vermietet, kann trotzdem alle Werbungskosten absetzen. Wichtig ist, dass man nicht weniger als 66-Prozent der üblichen Warmmiete verlangt.

Verwandte sparen Miete, Vermieter sparen Steuern: Warum es sich lohnt, an Kinder, Geschwister oder Eltern zu vermieten. Foto: © Kurhan/123RF.com
Verwandte sparen Miete, Vermieter sparen Steuern: Warum es sich lohnt, an Kinder, Geschwister oder Eltern zu vermieten.

Verlangt ein Vermieter von seinem Mieter mindestens zwei Drittel der ortsüblichen Marktmiete (66 Prozent), dann darf er sämtliche Werbungskosten bei der Steuererklärung geltend machen. Eine entsprechende Vorschrift gibt es seit 2012. Das nutzen vor allem Wohnungs- und Hauseigentümer, die an Kinder, Geschwister oder Eltern vermieten. Die Finanzämter müssen sich dabei an der ortsüblichen Warmmiete und nicht an der Kaltmiete orientieren. 

Vorteile der günstigen Vermietung: Der Vermieter kann seine Aufwendungen für die Immobilie oder für den vermieteten Teil, einschließlich Erhaltungsaufwand, Reparaturausgaben, Zinsen und Abschreibung, in voller Höhe als Werbungskosten geltend machen. Der Mieter wohnt preisgünstig.

Doch Vorsicht: Zu günstig sollte die Wohnung auch nicht sein, denn das hat steuerliche Nachteile. Der Vermieter kann Werbungskosten nur dann in voller Höhe abziehen, wenn die Miete mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete beträgt.

Vermieter sollten einen Puffer bei der Miete einbauen

Dabei kommt es auf die Warmmiete an – auf die ortsübliche Kaltmiete plus umlagefähige Betriebskosten. Liegt die Warmmiete beispielsweise bei nur 50 Prozent, erkennt das Finanzamt nur noch den anteiligen Kostenabzug an. Die 66-Prozent-Grenze gilt auch für Mietverhältnisse mit nicht verwandten Mietern sowie Freunden oder Bekannten, berichtet Timo Skowronek, Steuerberater bei Ecovis in Hannover.

"Um nicht mit der 66-Prozent-Regel in Konflikt zu kommen", empfiehlt Timo Skowronek, "die Miete erst gar nicht um diese Marke herum anzusetzen, sondern einen Puffer einzuplanen. Erhöht sich der Mietspiegel, liegt die Miete schnell unter 66 Prozent und der volle Steuerabzug ist futsch."

So errechnet sich die Steuerersparnis

Steuerberater Timo Skowronek rechnet vor:

  • Der Vater besitzt ein Haus mit zwei separaten Wohnungen von je 60 Quadratmetern. Pro Jahr fallen Kosten für Müllabfuhr, Heizung, Versicherung, Wasser oder Grundsteuer von 4.525 Euro an. Die ortsübliche Miete für eine Wohnung beträgt, weil ungünstig gelegen, nur 280 Euro.
  • Eine der Wohnungen möchte der Vater an seinen Sohn vermieten. Er will keinen Gewinn erzielen, sondern die Betriebskosten decken. Er verlangt von seinem Sohn die Hälfte der pro Monat anfallenden Kosten, also 190 Euro im Monat (67 Prozent der ortsüblichen Miete). Für den Vater errechnet sich daraus ein Verlust von 17,50 Euro pro Jahr für die Wohnung des Sohnes. Da er aber alle Werbungskosten geltend machen kann, darf er auch die Abschreibung von zwei Prozent auf den Kaufpreis von 200.000 Euro geltend machen.
  • Damit ergibt sich ein Verlust von 2.017,50 Euro. Bei einem durchschnittlichen Steuersatz von 35 Prozent bringt das eine Steuerersparnis von 706,12 Euro im Jahr. Und da die Miete leicht über der Vergleichsmiete liegt, kann der Vater den steuerlichen Vorteil auch dann noch nutzen, wenn die ortsüblichen Mieten leicht steigen.


Quelle: Ecovis

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Unternehmensführung 
Frisurentrends: Die 70er sind zurück!
Flower-Power, Föhnwelle, Stufenschnitt und Bohème-Style: Die 70er sind zurück. Die Frisurentrends für Frühjahr und Sommer sind inspiriert von ABBA, Donna Summer und den Rolling Stones. Rockig, lässig, edel.
Foto: © Boris Trenkel / ZDH
Unternehmensführung 
Obergrenze für Sozialabgaben: 40 Prozent
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will eine Obergrenze für Sozialabgaben im Grundgesetz festschreiben. Dafür bekommt er die volle Unterstützung des Handwerks.
Foto: © Dmitriy Shironosov/123RF.com
Unternehmensführung 
Kfz-Zulassung bald komplett online möglich
Kein Gang zur Zulassungsstelle, kein Warten auf Amtsfluren: Noch in diesem Jahr können Privatleute Fahrzeuge online zulassen oder umschreiben. Unternehmen müssen allerdings weiter ausharren. 
Foto: © Elnur/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuertermine 2019 und 2020: Die wichtigsten Daten
Die Termine für die Steuererklärung kommen immer viel zu plötzlich. Ein Überblick, an welche Steuertermine Unternehmer und Selbstständige 2019 und 2020 denken müssen.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Unternehmensführung 
Maler starten Initiative für faires Handwerk
Gegen Hungerlöhne und Schwarzarbeit, für legale Arbeitsplätze und Transparenz beim Kunden: Die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main hat die Initiative Faires Handwerk ins Leben gerufen.
Foto: © Andrey Popov/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuergestaltung im Familienbetrieb
Oberstes Prinzip bei Verträgen mit Angehörigen ist immer der Fremdvergleich. Wie man trotzdem ein Fahrrad für den Sohn oder ein Laptop über die Firma kaufen kann.

Leserkommentare

nach oben