Handwerksblatt Logo

Anzeige

Recycling vom Bett aufs Dach

Einen ungewöhnlichen Recycling-Weg können künftig alte Matratzen nehmen. Eine Firma aus Norddeutschland hat ein Verfahren entwickelt, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert wurde.

Mit einem neuen Verfahren lassen sich Weichschaum aus Matratzen ohne Qualitätsverlust wiederverwerten. Foto: © piko72/123RF.com
Mit einem neuen Verfahren lassen sich Weichschaum aus Matratzen ohne Qualitätsverlust wiederverwerten.

Vom Bett aufs Dach, diesen ungewöhnlichen Weg können zukünftig Schaumkerne alter Matratzen nehmen. Die Firma H & S Anlagentechnik aus Sulingen südlich von Bremen entwickelte ein Verfahren in einem Projekt, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert wurde. "Eine einzelne Matratze kann ganz unterschiedliche Materialien enthalten. Wenn sie dann in den Müll geworfen wird, ist ihre genaue Zusammensetzung häufig unbekannt. Deshalb können einzelne Teile bisher kaum wiederverwertet werden", erläutert DBU-Experte Dr. Michael Schwake. Aus diesem Grund werde der Großteil der nicht mehr benötigten Schlafunterlagen bis heute überwiegend verbrannt. In dem neuen Verfahren werde aus bestehendem Weichschaum aus Matratzen ein Material erzeugt, mit dem PUR-Hartschaum hergestellt werden könne, der dieselbe Qualität habe wie neuwertiges Material und Wärme nur wenig leite. "Deshalb eignet er sich etwa, um die Wände, das Dach oder die Decke eines Hauses zu dämmen", erklärt der Geschäftsführer von H & S Anlagentechnik, Rüdiger Schaffrath.

Im Rahmen des Projektes wurden unterschiedlich dicke Platten mit einem variierenden Anteil des recycelten Materials getestet. Selbst wenn bis zu 50 Prozent der Platte aus dem Recyclingstoff seien, habe sie dieselbe Qualität wie eine aus vollständig neuwertigem Stoff. Zusätzlich sei das recycelte Material um bis zu 30 Prozent kostengünstiger als neuwertiges. Mit dem innovativen Verfahren können auch Schäume verschiedener Hersteller mit unterschiedlicher Rezeptur gemeinsam recycelt werden. Vonseiten der Wertstoffindustrie gebe es bereits Interesse, das neue Verfahren zu nutzen, so Schwake.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © jirkaejc/123RF.com
Unternehmensführung 
EEG-Umlage sinkt, Stromkosten steigen
Obwohl die EEG-Umlage erneut sinkt, könnten die Strompreise im kommenden Jahr steigen, denn die Umlage macht nur etwa ein Viertel des Preises aus.
Foto: © convisum/123RF.com
Unternehmensführung 
Auf neuen Wegen zum Energieberater
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle testet an der Universität Kassel neue Weiterbildungen zum Energieberater und sucht noch Teilnehmer dafür.
Foto: © piko72/123RF.com
Unternehmensführung 
Verpackungsregister ist jetzt online
Ab 1. Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft. LUCID, das Register dazu, ist jetzt online. Wer verpackte Ware für Verbraucher erstmalig in Umlauf bringt, muss sich hier registrieren.
Foto: © Yury Stroykin/123RF.com
Unternehmensführung 
Umweltministerin für technische Nachrüstung
In der Dieselkrise plädiert Bundesumweltministerin Svenja Schulze einmal mehr für eine technische Nachrüstung der Fahrzeuge auf Kosten der Hersteller.
Foto: © lassedesignen/123RF.com
Unternehmensführung 
Kein Geld verschenken!
Der Beratungsgesellschaft Co2online zufolge verschenken die deutschen Solarthermie-Anlagen-Besitzer 66 Millionen Euro pro Jahr, weil viele Anlagen falsch eingestellt sind.
Foto: © lassedesignen/123RF.com
Unternehmensführung 
Den eigenen Strom tanken
Die Verbraucherzentrale NRW informiert auf einer Website, wie sich mit dem Strom aus der eigenen Solaranlage das E-Auto betanken lässt.

Leserkommentare

nach oben