Handwerksblatt Logo

Anzeige

Bundestag beschließt Brückenteilzeit

Ab Januar 2019 haben Arbeitnehmer das Recht auf die sogenannte Brückenteilzeit. Das hat der Bundestag am 17. Oktober beschlossen. Wir erklären, was Betriebe beachten müssen.

Das neue Gesetz soll berufstätige Mütter aus der Teilzeitfalle holen. Foto: © Iurii Sokolov/123RF.com
Das neue Gesetz soll berufstätige Mütter aus der Teilzeitfalle holen.

Mitarbeiter haben ab 2019 ein Recht auf befristete Teilzeit. Und zwar ohne, dass sie dafür Gründe angeben müssen. Damit sollen Arbeitnehmer leichter in eine Vollzeitstelle zurückkehren können. Heißt das nun, dass bald alle Arbeitnehmer in Teilzeit abwandern können? Ecovis-Arbeitsrechtsexperte Gunnar Roloff erklärt, für welche Betriebe die neue Brückenteilzeit gilt und welche Alternativen Chefs ihren Mitarbeitern bieten können.

Eigentlich wollte die SPD nur Frauen aus der Teilzeitfalle holen. Daraus wurde jetzt das Recht auf befristete Teilzeit. Das Recht wird durch einen Zusatz im bisherigen Teilzeit- und Befristungsgesetz eingeführt und heißt Brückenteilzeit. Kleine Betriebe mit weniger als 46 Mitarbeitern sind nicht betroffen. Betriebe bis 200 Mitarbeiter müssen je 15 Mitarbeiter nur einem die Brückenteilzeit gewähren. 

Kleinbetriebe sind ausgenommen

"Arbeitgeber sind davon wenig begeistert", sagt Arbeitsrechtsexperte Gunnar Roloff von Ecovis in Rostock. Doch er rät, erst einmal Ruhe zu bewahren, erläutert die Details und was bisher schon in Sachen Teilzeit gilt.

Für welche Betriebe die neue Brückenteilzeit gelten soll:

• Kleine Betriebe bis 45 Mitarbeiter sind vom Recht auf befristete Teilzeit ausgenommen.
• Für Betriebe mit 46 bis 200 Mitarbeitern sieht das Gesetz eine Quote vor: Damit sich nicht die gesamte Belegschaft in die Teilzeit verabschiedet, soll nur jeder 15. Mitarbeiter das Recht auf Teilzeit bekommen.
• In Großbetrieben mit mehr als 200 Arbeitnehmern besteht der Anspruch auf Brückenteilzeit uneingeschränkt für die gesamte Belegschaft.

Das sind die Details der neuen Regelung: Die Teilzeit kann zwischen einem und fünf Jahren dauern. Beantragen können sie Arbeitnehmer, die länger als sechs Monate im Unternehmen beschäftigt sind. Warum die Mitarbeiter die Arbeitszeit verringern wollen, müssen sie nicht angeben. Den Antrag auf Teilzeit müssen die Mitarbeiter mindestens drei Monate vor der gewünschten Verringerung der Arbeitszeit stellen. Eine neue Brückenteilzeit ist nach Ablauf eines Jahres nach der Rückkehr zur ursprünglichen Arbeitszeit erneut möglich.

Betriebliche Gründe können vorgehen

Schon bisher hatten Mitarbeiter ein Recht auf Teilzeit. Dieses war bislang an zwei Bedingungen geknüpft:
1. Das Arbeitsverhältnis musste schon länger als sechs Monate bestehen und
2. der Arbeitgeber musste mehr als 15 Mitarbeiter beschäftigen.

Arbeitnehmer, die bisher in Teilzeit gingen, hatten kein Recht auf Wiedereinstieg in die Vollzeitbeschäftigung, wenn der Arbeitgeber das nicht wollte. Diese "Teilzeitfalle" wollte die Regierung beseitigen. Doch mit dem Recht auf Brückenteilzeit tut sie den Betrieben keinen Gefallen. "Wegen des Fachkräftemangels finden Betriebe aktuell sicherlich nur schwer Ersatz, wenn zu viele Mitarbeiter Teilzeit arbeiten wollen", sagt Experte Roloff. Wie bisher gilt auch für die Brückenteilzeit, dass ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter die Teilzeit nicht gewähren muss, wenn er hierfür betriebliche Gründe vorweisen kann.

Da das Thema Teilzeit nicht komplett neu ist, rät Roloff, dass Betriebe, wenn möglich, auch andere Lösungen zulassen. "Flexible Arbeitszeitmodelle oder Jahresarbeitszeitkonten können eine Überlegung sein, dann vermeiden die Mitarbeiter auch, dass sie wegen der Teilzeit weniger verdienen", sagt er und rät, "und vor allem miteinander reden." Denn für die Betriebe sei es einfach teuer, wenn sie voll ausgestattete Arbeitsplätze vorhalten und dafür auch Raummiete bezahlen müssen.
Der Bundesrat muss dem Gesetz noch zustimmen.

Handwerk übt Kritik

Das Handwerk sieht die neuen Regelungen nicht gern. Damit werde erneut tief in die Entscheidungsfreiheit der Unternehmen eingegriffen, meint Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen HandwerksDie Personaleinsatzplanung gerade in mittelständischen Betrieben werde damit weiter erschwert. 

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Arbeitgeber müssen Zeit erfassen
Arbeitgeber müssen künftig Systeme zur Erfassung der Arbeitszeit einrichten. Der Europäische Gerichtshof verpflichtet die EU-Länder, entsprechende Vorschriften zu erlassen. 
Foto: © Ilya Andriyanov/123RF.com
Unternehmensführung 
Zuschläge für Teilzeitkräfte, die mehr arbeiten
Wer einen Teilzeitvertrag hat, aber über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus arbeitet, bekommt dafür Mehrarbeitszuschläge. Ein Tarifvertrag darf nicht anders ausgelegt werden. 
Foto: © Jozef Polc/123RF.com
Unternehmensführung 
Die Brückenteilzeit kommt
Einmal Teilzeit und zurück: Mit der Brückenteilzeit sollen Arbeitnehmer leichter in eine Vollzeitstelle zurückkehren können. Der Bundesrat hat keine Einwände. Das Handwerk schon.
Foto: © Ilya Andriyanov/123RF.com
Unternehmensführung 
Arbeiten auf Abruf wird beschränkt
Das geänderte Teilzeitgesetz bringt auch Neuregelungen bei der Arbeit auf Abruf. Künftig ist der Anteil auf 25 Prozent der Wochenarbeitszeit begrenzt.
Foto: © bee32/123RF.com
Unternehmensführung 
"Brückenteilzeit belastet die Betriebe"
Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Einführung einer Brückenteilzeit verabschiedet. So werde die Entscheidungsfreiheit der Betriebe beschnitten, sagt das Handwerk.
Foto: © Sven Betz
Unternehmensführung 
Allzeit bereit mit gepacktem Werkzeugkoffer?
Nicht nur Ärzte und Feuerwehr, auch SHK- und Elektrohandwerker müssen manchmal zu Notfällen beim Kunden anrücken. Wir erklären, was das Arbeitsrecht dazu sagt.

Leserkommentare

nach oben