Handwerksblatt Logo

Anzeige

Handwerk setzt auf stabile Preise

Die Mehrheit der Handwerksbetriebe gibt gestiegene Kosten nicht an Kunden weiter, das berichtet die Handwerkskammer Münster.

Betriebe im personenbezogenen Dienstleistungsgewerbe, etwa die Friseure, müssen Lohnsteigerungen stemmen. Foto: © auremar/123RF.com
Betriebe im personenbezogenen Dienstleistungsgewerbe, etwa die Friseure, müssen Lohnsteigerungen stemmen.

Zwei Drittel aller Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Münster haben in den vergangenen sechs Monaten ihre Verkaufspreise trotz Hochkonjunktur unverändert gehalten. Das ergab eine Umfrage der Handwerkskammer (HWK) Münster unter 407 Handwerksbetrieben im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region.

"Die meisten Unternehmen haben Kostensteigerungen, die sie selber tragen müssen, nicht an ihre Kunden weitergegeben", betont Knut Heine, stellvertretender HWK-Hauptgeschäftsführer. Die Betriebe machten oft einen Spagat zwischen wachsenden Löhnen, steigenden Preisen für Material, Energie und Entsorgung sowie Gewerberaummieten und vermehrtem Bürokratieaufwand einerseits und dem Wunsch nach stabilen Verkaufspreisen andererseits. "Allerdings erlaubt die gute Auftragslage es Betrieben, nach Jahren der Zurückhaltung auch endlich ihr Eigenkapital zu stärken und sich damit vor Insolvenz zu schützen", so Heine.

Im Nahrungsmittelgewerbe schlagen höhere Energie- und Erzeugerpreise zu Buche

Im Nahrungsmittelgewerbe mussten 63 Prozent der Befragten ihre Verkaufspreise anheben. Das ist der größte Anteil aller Branchen. Hier schlagen besonders die erhöhten Energiekosten und Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte zu Buche.

Den Betrieben des Baugewerbes stehen deutlich gestiegene Kosten für Baustoffe und -produkte sowie Entsorgungsgebühren angesichts knapper Deponien gegenüber. 63 Prozent der Befragten im Bauhauptgewerbe und 59 Prozent im Ausbaugewerbe haben ihre Verkaufspreise trotz einer blendenden Auftragslage konstant gehalten.

Zahlreiche Betriebe im personenbezogenen Dienstleistungsgewerbe, etwa die Friseure, müssen Lohnsteigerungen stemmen. 66 Prozent haben ihre Preise dennoch auf dem alten Niveau belassen.

Am geringsten sind Preissteigerungen im Gesundheitsgewebe ausgefallen. Lediglich zwölf Prozent der Befragten mussten ihre Verkaufspreise anheben.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © fotolismthai /123RF.com
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Für das Metallhandwerk gilt eine neue Stahlbaunorm
Die europäische Norm für die Ausführung von Stahltragwerken DIN EN 1090-2 ist neu überarbeitet erschienen.
Foto: © HWK Münster
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Keine Chance für Gaffer
Ein modulares Sichtschutzsystem gegen Gaffer: Ihren "Gafferstop" haben zwei Handwerksunternehmer aus Gronau auf der Internationalen Handwerksmesse einem breiten Publikum vorgestellt.
Foto: © ZDH
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Mittelstandsinitiative geht in die Verlängerung
Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz im Handwerk wurde bis Ende 2021 verlängert. Das gaben Wirtschaftsminister Peter Altmaier und ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer bekannt.
Foto: © HWK Münster
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Guido Runden ist Sachverständiger
Fachliche Beratung, Schiedswesen und ständige Weiterbildung: Klempnermeister Guido Runden freut sich auf seine vielfältigen Aufgaben als Sachverständiger.
Foto: © Peter Leßmann
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Innovation dank Kooperation
Das Land NRW fördert die Beschäftigung von Innovationsassistenten in Betrieben. "Das ist für beide Seiten eine Win-Win-Situation", findet Frank Doht vom Metallbaubetrieb Idkon.
Foto: © HWK Münster
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Münster 
Junghandwerker für Tansania gesucht
Azubis und Fachhandwerker zwischen 18 und 29 Jahren können in Afrika Bildungzentren renovieren. Die Handwerkskammer Münster lädt zur Infoveranstaltung am 8. April ein.

Leserkommentare

nach oben