Beliebt bei Online-Weihnachtsfeiern sind Pakete mit Getränken und Essen. Es gibt aber auch Konzerte oder Escape-Spiele bei Online-Weihnachtsfeiern.

Beliebt bei Online-Weihnachtsfeiern sind Pakete mit Getränken und Essen. Es gibt aber auch Konzerte oder Escape-Spiele bei Online-Weihnachtsfeiern. (Foto: © yarruta/123RF.com)

Muss man für Online-Weihnachtsfeiern Steuern zahlen?

Betriebsführung

Weihnachtsfeiern wie man sie kennt, fallen auch dieses Jahr aus. Viele Firmen feiern trotzdem - per Online-Meeting. Oft schicken die Chefs vorher Wein und Kekse zu den Mitarbeitern nach Hause. Ist das steuerpflichtig und was müssen Arbeitgeber beachten?

Erst kommen Wein und Plätzchen nach Hause, dann der Link zu Zoom oder anderen Meeting-Plattformen. Viele Weihnachtsfeiern wurden (oder werden) dieses Jahr digital abgehalten, damit die Teams nach diesem stressigen und besonderen 2021 noch einmal in geselliger Runde zum Jahresausklang zusammenkommen.

Das ist zwar nicht vergleichbar mit einer Feier im Büro oder Restaurant, aber steuerlich gelten dieselben Regeln, erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern. Erhalten Mitarbeiter im Rahmen einer Firmenfeier Zuwendungen von ihrem Chef, sind diese bis zu einem Gesamtwert von 110 Euro steuerfrei. Darüber hinaus sind sie steuer- und sozialversicherungspflichtig, sofern der Arbeitgeber keine Pauschalversteuerung vornimmt.

Auch bei Online-Weihnachtsfeiern sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Sehr beliebt sind Pakete an die Mitarbeiter im Homeoffice, die dann mehr oder weniger aufwendige Gerichte und Getränke sowie weitere Geschenke enthalten. Eventagenturen bieten den auch Firmen an, Online-Weihnachtsfeiern für deren Mitarbeiter zu organisieren. Da wird dann aus dem Verpflegungspaket zum Beispiel ein virtueller Kochkurs. Auch Online-Konzerte oder Online-Escape-Room-Spiele für das Mitarbeiter-Team werden gerne gebucht.

Bei den Kosten das Porto einberechnenKosten entstehen dem Arbeitgeber für Speisen, Getränke, Kerzen, gegebenenfalls die Deko für den Hintergrund der Videokonferenz und vielleicht für einen Zauberer, eine Band oder einen Weihnachtsmann. Bei Weihnachtsgeschenken gilt aus Arbeitgebersicht: Geschenke dürfen pro Mitarbeiter nicht mehr als 60 Euro inklusive Umsatzsteuer kosten, sonst können Unternehmer sie nicht in die Gesamtkosten der Weihnachtsfeier einbeziehen. "Wenn Sie zudem alles verschicken, kommt noch das Porto dazu", sagt Ecovis-Steuerberaterin Rita Kuhn, "das müssen Sie in die Gesamtkosten der Veranstaltung einrechnen."

Steuergrenze für Betriebsfeiern

Foto: © Daniela Staerk/123RF.comFoto: © Daniela Staerk/123RF.com

Grundvoraussetzung, damit das Finanzamt die Betriebsfeier anerkennt, ist die Gleichbehandlung aller Mitarbeiter, betont die Lohnsteuerhilfe Bayern. Das heißt, dass alle Arbeitnehmer eines Teams, einer Abteilung oder Firma gleichermaßen eingeladen werden.

Weiterhin werden nur maximal zwei Firmenveranstaltungen pro Jahr als steuerfrei anerkannt. Wird die Weihnachtsfeier beispielsweise auf 2021 verschoben und in einer anderen Form nachgeholt, dann ist neben der Weihnachtsfeier 2021 kein weiteres Firmenevent mehr steuerfrei möglich. Wird dennoch öfter als zweimal vom Betrieb aus gefeiert, werden die Zuwendungen aus den zusätzlichen Festen voll besteuert.

Im Rahmen der Steuerfreiheit von Betriebsveranstaltungen gilt ein Freibetrag von 110 Euro je Mitarbeiter. Darin sind Essen, Getränke, kostenpflichtige Unterhaltungsprogramme und Geschenke enthalten.

Fallen die Zuwendungen großzügiger aus, muss alles über dem Freibetrag vom Mitarbeiter als geldwerter Vorteil bei der Lohnabrechnung versteuert werden.

Die Kosten für den Arbeitsaufwand der Eventagentur müssen nicht auf die Mitarbeiter umgelegt werden und gelten nicht als geldwerter Vorteil, betonen die Steuerexperten. Für den Mitarbeiter spielt es keine Rolle, ob der Arbeitgeber die Feier selbst organisiert oder die Ausrichtung an eine Eventagentur vergibt. Versteuert werden in diesem Sinne nur direkt dem Mitarbeiter zurechenbare Ausgaben. Dazu wurde erst kürzlich ein BFH-Urteil veröffentlicht.

Was macht eine virtuelle Weihnachtsfeier zu einer Betriebsveranstaltung? - Damit die Feier als Betriebsveranstaltung gilt, müssen Unternehmer alle Mitarbeiter zur virtuellen Weihnachtsfeier einladen.
- Wichtig ist außerdem ein geselliger Charakter. Betriebsprüfer fragen daher nach dem Rahmenprogramm. Dazu gehören Musik, eine Ansprache der Geschäftsführung, gemeinsames Essen und der Austausch der Mitarbeiter untereinander.

Anerkennung der Mitarbeiterleistungen

Mit einer Online-Weihnachtsfeier haben Arbeitgeber die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern steuerfrei ein zusätzliches Geschenk zukommen zu lassen und damit die besonderen Herausforderungen des Jahres 2021 zu honorieren.

Ohne Betriebsveranstaltung sind Geschenke nur bis zur monatlichen Freigrenze von 44 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei (ab 2022 50 Euro). Schöpft ein Arbeitnehmer die Freigrenze, etwa durch einen monatlichen Tankgutschein bereits aus, sind Weihnachtsgeschenke, die nicht im Rahmen einer betrieblichen Veranstaltung übergeben werden, bereits mit einem Wert von über zehn Euro abgabenpflichtig.

Quellen: Lohnsteuerhilfe Bayern; Ecovis

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: