Mit dem Wechsel des Stromanbieters lässt sich unter Umständen im Durchschnitt 386 Euro im Jahr sparen. Die Preise der Anbieter lassen sich auf einer Website jetzt auch je nach Region vergleichen.

Mit dem Wechsel des Stromanbieters lässt sich unter Umständen im Durchschnitt 386 Euro im Jahr sparen. Die Preise der Anbieter lassen sich auf einer Website jetzt auch je nach Region vergleichen. (Foto: © Ralf Kalytta/123RF.com)

Strom: Zahlen Sie zu viel?

Betriebsführung

Ein Verbraucherportal zeigt auf zwei Deutschlandkarten die Strompreis-Unterschiede und die Ersparnis beim Anbieterwechsel. Die liegt mancherorts bei über 400 Euro im Jahr.

In Nordfriesland zahlt ein Kunde des lokalen Stromanbieter rund 1.267 Euro pro Jahr, beim günstigsten Anbieter wären es 834 Euro. Er könnte also jährlich maximal 432 Euro sparen.

Im nordrhein-westfälischen Viersen kommt es Verbraucher per se billiger. Kunden des lokalen Anbieters zahlen 1.076 Euro im Jahr. Aber auch diese könnten bis zu 289 Euro im Jahr mehr in der Tasche haben, wenn sie zum günstigsten Anbieter wechselten. Hier kostet der Strom 787 Euro im Jahr. Stand: Anfang November 2020.

Im Durchschnitt ließen sich 386 Euro im Jahr einsparen

Diese Vergleiche erlauben jetzt zwei Deutschlandkarten auf der Website des Verbraucherportals Stromauskunft, die dieser mit der Universität Münster entwickelt hat. Enthalten sind die Strompreise für 6.309 Städte und Gemeinden. Laut Stromauskunft zahlen deutsche Verbraucher die höchsten Strompreise pro Kilowattstunde in Europa. Bei Grundversorger seien es im Durchschnitt 33,82 Cent, während der Strom beim günstigsten Alternativanbieter 22,77 Cent kostet. Die durchschnittliche Ersparnis bei einem Wechsel liegt laut Portal bei 386 Euro pro Jahr.

Dem Verbraucherportal zufolge liegen die Ursache für die unterschiedlichen Strompreise in Deutschland in den Netzentgelten begründet. Diese würden von den einzelnen Netzbetreibern festgelegt und seien der größte Kostenblock auf der Stromrechnung.

Mehr Anbieter – günstigere Preise

Das sei auch der Grund dafür, dass der Strom bis vor kurzem in den neuen Bundesländern teurer gewesen sei als in den alten. Mittlerweile hätten sich die Unterschiede jedoch aufgehoben oder sogar umgekehrt. Die Preisunterschiede ergäben sich darüber hinaus außerdem aus dem lokalen Wettbewerb, denn nicht in jeder Region habe der Kunde gleich viele Möglichkeiten, den Anbieter zu Wechseln.

Quelle: Stromauskunft

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: