Video-Fahrbericht: Iveco Daily Kastenwagen
Ein echtes Nutzfahrzeug: Wir haben den aktuellen Kastenwagen Iveco Daily 35 C 18H A8 V/P getestet!

Ein echtes Nutzfahrzeug: Wir haben den aktuellen Kastenwagen Iveco Daily 35 C 18H A8 V/P getestet! (Foto: © Martin Bärtges)

Eil-Transporter: Iveco Daily Kastenwagen

Bereits seit 1978 ist der Daily bei Iveco im Programm und damit ein Urgestein unter den Transportern. Wir haben den aktuellen Kastenwagen Iveco Daily 35 C 18H A8 V/P unter die Lupe genommen.

Die vielleicht wichtigste Info ganz zu Anfang: Das ist mal ein echtes Nutzfahrzeug. Kein auf Transporter "umgestricktes" Pkw-Derivat, sondern unverkennbar ein Fahrzeug mit echten Lkw-Genen. Erkennbar ist der Iveco Daily der aktuellen Modellgeneration 2019 nach seinem Facelift am großen Kühlergrill, schmalen Scheinwerfern und dreigeteilten Stoßfängern.

Kastenwagen mit satten Motorisierungen

Foto: © Martin BärtgesFoto: © Martin Bärtges

Angetrieben wird der leer rund zweieinhalb Tonnen wiegende Test-Kastenwagen von einem drei Liter großen Diesel, der es auf 132 kW / 180 PS Leistung bringt. Das maximale Drehmoment von 430 Nm steht in einem Drehzahlbereich zwischen 1.500 und 2.750 U/min zur Verfügung.

Wem das noch nicht ausreichen sollte, für den hat Iveco auch ein noch stärkeres Antriebsaggregat im Programm: Mit satten 154 kW / 210 PS und 470 Nm Drehmoment. Gekoppelt ist der Motor des sechs Meter langen und zwei Meter breiten Testwagens an eine Hi-Matic Achtgang-Wandler-Automatikgetriebe mit Eco- und Power-Modus von ZF. Die schaltet butterweich und sicher kraftstoffsparender als es mancher Fahrer im Alltag könnte. Und erleichtert den Umgang mit dem Fahrzeug vor allem im innerstädtischen Bereich enorm.

Dass der Transporter auch auf der Autobahn und längeren Strecken Spaß macht, das lassen schon die schieren Leistungsdaten vermuten. Tatsächlich enttäuscht der Iveco in der Realität diese Erwartungshaltung nicht. Bei 160 km/h ist seine Höchstgeschwindigkeit begrenzt, wer weiss wozu es gut ist.

Ausstattung und Verbrauch

So ein bisschen als Ausgleich zieren den 274 Zentimeter hohen Testwagen Sicherheitsgurte an den beiden äußeren Sitzplätzen in sportlichem Rot, für einen Aufpreis von netto 50 Euro. Rot kontrastiert übrigens gut mit der Außenfarbe des Testwagens - warum diese nun ausgerechnet Leipziggrau-Metallic (Aufpreis netto 2.000 Euro) heisst, das weiss allerdings wahrscheinlich nur die Marketingabteilung von Iveco. Wenn überhaupt.

Mit 70 Litern ist der Inhalt des Dieseltanks für den Langstreckeneinsatz möglicherweise ein bisschen knapp geraten. Aber irgendwo mussten ja auch noch die 20 Liter für den AdBlue-Tank unterkommen. Bei schneller Autobahnfahrt liegt der Verbrauch des Daily um 13 Liter auf 100 Kilometer Fahrstrecke. Wer es weniger eilig hat, kann den Transporter aber auch mit unter zehn Liter Diesel bewegen.

Zwillingsbereifung und Zuggewicht

Foto: © Martin BärtgesFoto: © Martin Bärtges

Der heckgetriebene Testwagen verfügt an der luftgefederten Hinterachse über Zwillingsbereifung im Format 195/75 R 16 M+S. Für das Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen ist das eine eher ungewöhnliche Ausstattungsvariante. Vielleicht einer von zehn Dailys rollt hinten zwillingsbereift zum Kunden. Vor allem für den Einsatz im Anhängerbetrieb wird das Feature gerne geordert, denn das Fahrverhalten des Gespanns wird stabiler und sicherer.

Immerhin darf der Italo-Transporter ein Gesamt-Zuggewicht von bis zu sieben Tonnen bewegen. Die Luftfederung bewegt das Heck des Daily um ein paar Zentimeter in der Höhe auf und ab. Sie erleichtert so nicht nur den Einstieg in den Laderaum, sondern auch das An- und Abkuppeln eines Hängers.

Laderaum und Einstiegshilfen

Foto: © Martin BärtgesFoto: © Martin Bärtges

Dabei schafft bereits der serienmäßig mit Zurrösen ausgestattete Laderaum des Daily einiges weg. Seine Länge liegt bei gut dreieinhalb Meter, die Breite bei 174 Zentimeter. Die Stehhöhe im Ladeabteil beträgt 190 Zentimeter, damit hat der Daily ein Ladevolumen von rund zwölf Kubikmeter. Nicht ganz so üppig fällt die Zuladung aus, sie liegt mit 986 Kilogramm knapp unter einer Tonne.

Wer ordentlich was wegschafft, hat oft auch eine große Klappe. Beim Daily gibt die seitliche Schiebetür eine 126 cm breite und 180 cm hohe Öffnung frei, bei den Heckflügeltüren sind es 153 cm in der Breite und ebenfalls 180 cm in der Höhe. Positiv: An allen Türen inklusive denen im Fahrerhaus hat Iveco massive Griffe verbaut, die als Einstiegshilfen gute Dienste leisten. Manch anderer Hersteller spart sich die Einstiegsgriffe bei seinen Fahrzeugen ja mittlerweile, nicht so Iveco.

Seit vier Jahrzehnten im Programm

Dass der Daily mittlerweile gut vier Jahrzehnte auf dem Buckel hat, merkt man der aktuellen Generation des kleinsten Transporters im Programm von Iveco kaum an. Wie beim Sprinter oder Crafter verfügt er über eine elektromechanische Servolenkung. Ein E-Motor wirkt statt hydraulischer Unterstützung direkt auf die Zahnstangenlenkung. Die Hydraulikpumpe, die früher ständig den für die Lenkkraftunterstützung nötigen Druck im System aufbauen musste verbrauchte Strom und damit natürlich auch Treibstoff.

Der Elektromotor der elektrischen Lenkung schaltet sich nur dann unterstützend zu, wenn am Lenkrad gedreht wird. Wird beim Daily der City Mode aktiviert, verstärkt sich die Lenkunterstützung. Laut Iveco muss Fahrer beim Rangieren oder Einparken bis zu 70 Prozent weniger Kraft aufwenden als früher. Der E-Motor kann nicht nur die Drehimpulse des Menschen verstärken. Er kann auch selbständig das Lenkrad drehen. Dadurch sind auch aktive intelligente Eingriffe realisierbar, wie sie etwa für den Spurhalte- oder den Seitenwindassistent notwendig sind. Oder für den adaptiven Abstandsregeltempomat, das ACC (Adaptive Cruise Control).

Daily mit reichhaltigen Assistenzsystemen

Foto: © Martin BärtgesFoto: © Martin Bärtges

Bei den Assistenzsystemen gibt es noch die City Brake Pro, einen Notbremsassistent, der bis zu einer Geschwindigkeit von bis zu fünf Kilometer pro Stunde arbeitet, also in der Hauptsache Rangieren oder Einparken. Im Geschwindigkeitsbereich bis zu 50 km/h kommt das Notbremssystem AEBS zum Einsatz. Der Queue Assist entlastet den Fahrer - in Verbindung mit der Hi-Matic, dem Achtgang-Automatikgetriebe von ZF - im Stop-and-Go-Verkehr. Er achtet auf das vorausfahrende Fahrzeug und passt die Geschwindigkeit an. Kommt die Autoschlange zum Stehen bremst das Assistenzsystem den Daily ab, bis zum Stillstand. Wenn es weitergeht, reicht ein Tapp aufs Gaspedal. Der Transporter hängt sich dann selbständig wieder an das vorausfahrende Fahrzeug.

Ist der Daily abseits der Straßen unterwegs, entfaltet die Hill Descent Control ihre Stärken. Sie hält auf längerem Gefälle den Daily in der Spur und in einem sicheren Geschwindigkeitsbereich. Geht es wieder bergauf schlägt die Stunde von Traction Plus. Es verteilt auf Untergrund wie Sand, Schlamm oder Schnee die Kraft per ESP, das wie ein elektronisches Sperrdifferenzial arbeitet. Es bremst gezielt ein durchdrehendes Rad ab und lenkt die Motorkraft auf das Antriebsrad mit mehr Grip. Gleichzeitig reduziert Traction Plus im Bedarfsfall das Motordrehmoment.

Was ist sonst berichtenswert?

Die wartungsfreien LED-Scheinwerfer, die ein komplettes Daily-Leben lang halten dürften. Und die damit die Betriebskosten niedrig halten. Dazu trägt auch die dreigeteilte Frontstoßstange bei. Im Falle eines Crashs können rechte oder linke Ecke oder das Mittelteil separat getauscht werden. Bis zu zehn Prozent hat Iveco außerdem die Wartungskosten gesenkt. Dank einer neuen und größeren Ölwanne muss der Daily nur noch alle 60.000 - statt alle 50.000 - Kilometer zum Ölservice.

Mehr als ein nettes Feature ist die elektrische Parkbremse. Sie verriegelt automatisch und löst auch beim losfahren automatisch, kann aber auch per Schalter am Armaturenbrett bedient werden. Durch die fehlende Handbremse haben drei Personen bequem Platz im Fahrerhaus. Und Iveco hat ausgerechnet, dass etwa ein Paketfahrer monatlich etwa fünf Stunden mit der mechanischen Handbremse vergeudet. Das Fahrerhaus ist mit reichlich Ablagen versehen. Ein Schreibtisch leistet in der klappbaren Rückenlehne des mittleren Sitzes gute Dienste im Arbeitsalltag.

Ausgeklügelte Infotainmentsysteme

Foto: ¬© Martin B√§rtgesFoto: ¬© Martin B√§rtgesSmartphones lassen sich per Android Auto oder Apple Car Play mit dem Hi-Connect Infotainmentsystems mit sieben Zoll großem Farbdisplay und Sprachsteuerung verbinden. So gibt es dann Zugriff auf die Musikbibliothek und die Kontaktdaten. Im Display werden neben Informationen zu Fahrzeug und Co. auch die Bilder der Rückfahrkamera angezeigt, die sich auch kurzzeitig während der Fahrt einblenden lassen.

Im Vergleich zum Vorgänger fällt das neue, in Neigung und Höhe verstellbare und unten abgeflachte Multifunktionslenkrad auf. Es ist mit Leder bezogen und angenehm griffig. Dass sich die Tasten für Vor und Zurück der Musiktitel sowie die Lautstärkeregler auf der Unterseite des Lenkrads befinden, okay - darauf muss man erst mal kommen.

Proaktive Vernetzung mit Analysetools

Foto: © Martin BärtgesFoto: © Martin Bärtges

Investiert hat Iveco auch in die Vernetzung des Daily. So lässt sich jetzt eine ganze Fahrzeugflotte per App überwachen, kontrollieren und koordinieren. Damit lassen sich proaktiv Diagnosen stellen oder Wartungsmaßnahmen planen. Die Zahl der Werkstattaufenthalte kann auf ein Minimum reduziert werden. Per Remote Assistance Service wird die Software im Daily über Updates "durch die Luft" aktuell gehalten.

Über eine App lassen sich auch Leistung, Kraftstoffverbrauch und Fahrstil analysieren und kontrollieren. Der Daily sendet regelmäßig Smart Reports und gibt dem Fahrer Empfehlungen zur Verbesserung seines Fahrstils und zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.

Der Daily ist auch in seiner Neuauflage das kompakteste Produkt im Programm von Iveco. Und er ist ein echtes, praxisorientiertes Nutzfahrzeug. Zu haben ist er als Kastenwagen, Fahrgestell oder Minibus, mit 3,5 bis 7,2 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Für den Testwagen ruft Iveco in Grundausstattung 51.430 Euro netto auf. Hinzu addieren sich Sonderausstattungen für weitere 10.535 Euro (netto).

Technische Daten: Iveco Daily 35 C 18H A8 V/P

  • Kastenwagen, Hochdach H2 (1.900 mm), Radstand 3520L mm
  • 3,0 Liter Vierzylinder-Diesel EVId, Turbolader und Ladeluftkühlung, 2.998 ccm Hubraum, Leistung 132 kW / 180 PS bei 3.000 bis 3.500 U/min, maximales Drehmoment 430 Nm bei 1.500 bis 2.750 U/min, Abgasnorm Euro VI d, Hi-Matic Achtgang-Automatikgetriebe, Hinterachsantrieb
  • Länge 6.003 mm (ohne hintere Trittstufe), 6.109 mm (mit hinterer Trittstufe), Breite 2.000 mm, Höhe 2.742 mm (unbeladen), Wendekreis 12.744 mm
  • Zulässiges Gesamtgewicht 3.500 kg, Leergewicht 2.514 kg, Nutzlast 986 kg, Gesamtzuggewicht 7.000 kg. Anhängelast ungebremst 750 kg, Anhängelast gebremst 3.500 kg, Stützlast 150 kg, Dachlast 150 kg, Kraftstofftank 70 Liter
  • Laderaumlänge 3.540 mm, Laderaumbreite 1.740 mm, Breite zwischen den Radkästen 1.032 mm, Laderaumhöhe 1.900 mm, Ladehöhe 662 mm (Luftfederung)
  • Öffnungsbreite hintere Tür 1.530 mm, Öffnungshöhe hintere Tür 1.800 mm
  • Öffnungsbreite Seitentür 1.260 mm, Öffnungshöhe Seitentür 1.800 mm
  • Ladevolumen 12 Kubikmeter
  • Testverbrauch: 11,3 Liter Diesel / 100 km
  • Listenpreis (netto): 51.430 Euro

Sonderausstattungen des Daily-Testfahrzeugs

  • Rückfahrkamera und Ladeleuchte: 265,00 Euro
  • Anhängersteckdose 12 Volt, 13-polig: 40,00 Euro
  • Blackbox; IVECONNECT FLEET; Telematik-System zur Übertragung von Fahrleistungsdaten wie: Kraftstoffverbrauch, genutzte Motordrehzahl, Fahrzeuggewicht; Fahrwegbestimmung mittels GPS - Dienstleistervertrag erforderlich: 570,00 Euro
  • Radio HI-Connect mit Navigation für Europa, Bluetooth- Freisprecheinrichtung und Multifunktionslenkrad , kompatibel mit Apple Car Play und Android Auto: 450,00 Euro
  • Sicherheitsgurtfarbe rot: 50,00 Euro
  • Anhängerkupplung Kugelkopf: 420,00 Euro
  • Leipziggrau-Metallic IC 510: 2.000,00 Euro
  • Bereifung 195/75 R 16 M+S: 240,00 Euro
  • Hi-Drive mit: Adaptiver Abstandsregeltempomat ACC mit Stauassistent, Elektronisches Stabilitäts-Programm (ESP) adaptive Fahrdynamikregelung mit Seitenwindassistent, Fernlichtsteuerung automatisch, Licht- und Regensensor, Notbremsassistent AEBS mit City Brake Proaktiver Fahrspurüberwachungsassistent LDWS, Reifendruck-Überwachungssystem (TPMS): 1.600 Euro
  • Business Exclusive mit: Klimaautomatik sowie Pollenfilter und Außentemperaturanzeige, Klimakompressor 170 ccm, Komfort-Kopfstützen, Komfortsitz für Fahrer mit Armlehne und Lendenwirbelstütze, in Höhe, Neigung und Längsrichtung verstellbar, hydraulisch gefedert, Lederlenkrad mit Funktionstasten für Radio, Telefon, Menueführung Lenksäule in Höhe und Neigung verstellbar, Nebelscheinwerfer, Radio HI-Connect mit Navigation für Europa, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Multifunktionslenkrad, kompatibel mit Apple Car Play und Android Auto, Beifahrersitzbank mit Multifunktions-Ablage, Tempomat (Cruise Control), Voll-LED Scheinwerfer, zentrales Ablagefach mit induktiver Ladeschale und USB-Ladeanschluß: 3.900,00 Euro
  • Delivery mit: Haltegriff an A-Säule für Fahrer und Beifahrer, Hecktüren mit einem Öffnungswinkel von 260°, Rückfahrkamera und Ladeleuchte, Laderaumleuchten LED, Rückfahrhilfe mit Sensoren, Trennwand zum Laderaum mit Fenster: 1.000,00 Euro
  • Gesamtpreis Sonderausstattungen (netto): 10.535,00 Euro

Gesamtpreis Fahrzeug inkl. Sonderausstattungen (netto): 61.965,00 Euro.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: