Insbesondere in Back- und Teigwaren können zukünftig Insektenpuler verwendet werden.

Insbesondere in Back- und Teigwaren können zukünftig Insektenpuler verwendet werden. (Foto: © Joaquin Corbalan/123RF.com)

Lebensmittel 2023: Insekten im Anflug

Ab jetzt lohnt der Blick auf die Zutatenliste verschiedener Produkte. Mit der Entscheidung der EU, nun auch die Hausgrille und den Buffalowurm als Lebensmittel anzuerkennen, können ab dem 24. Januar einige dieser Krabbler als Pulver getarnt auf den Tisch kommen. Die Vor- und Nachteile.

Novel Food bedeutet "Neuartige Lebensmittel". Und genau darum geht es. Mit dem Erlass der EU am 19. Januar 2023 sind es nunmehr vier Insektenarten, die zumeist in Pulverfom in Backmischungen, Pizza oder Chips enthalten sein können. Der Vorteil, so die EU: "Insekten werden in vielen Teilen der Welt regelmäßig gegessen. Sie sind eine alternative Proteinquelle."

Wo "Acheta domesticus" (Hausgrille), "Alphitobius diaperinus" (Larven des Getreideschimmelkäfers), "Locusta migratoria" (Wanderheuschrecke) oder "Tenebrio molitor" (Larven des Mehlwurms) enthalten sein können, erkennt der Verbraucher an der Zutatenliste. Für Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern liegen die Vorteile der Zutat Insekt auf der Hand: "Es sind vor allem die Inhaltsstoffe. Insekten liefern viel Protein, hochwertiges Fett und jede Menge Vitamine und Mineralien. Außerdem sind sie nachhaltig."

Lebensmittel der Zukunft

Noch gibt es keine einheitliche Kennzeichnung des sogenannten "Novel Foods". Für Allergiker, die auf Schalen- oder Krustentiere oder Hausmilben allergisch reagieren, "muss es einen Warnhinweis auf den Packungen geben", so Daniel Krehl. Auf der Website gibt es vielerlei Informationen über das Lebensmittel der Zukunft.

"Niemand bekommt Insekten untergejubelt, ohne es zu wissen", betont auch Daniel Schneider vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks. Denn es gibt eine Kennzeichnungspflicht. "Wir gehen davon aus, dass die meisten Verbraucher Lebensmittel mit Insektenproteinen meiden werden. Wir werden unsere Mitglieder über die neuen Möglichkeiten informieren und weisen auf die Kennzeichnungsregeln hin." 

Noch ist Insektenpulver mit 43 Euro pro 100 Gramm relativ teuer. Verbraucher, die sich alleine bei den Gedanken an Insekten in Soßen oder Backwerk wie ein Würmchen winden, weist die EU darauf hin: "Es ist die Entscheidung jedes Verbrauchers, ob er oder sie Lebensmittel mit Insekten kauft und konsumiert oder nicht."

Hier geht es zu Antworten auf wichtige Fragen zum Novel Food.

HB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale HB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de