Power People Kalender 2022
Mehr als 60 Talente wollten zum Shooting – 16 haben es geschafft. Hier der erste Einblick in den Power People Kalender 2022!

Mehr als 60 Talente wollten zum Shooting – 16 haben es geschafft. Hier der erste Einblick in den Power People Kalender 2022! (Foto: © Guido Vrola/123RF.com)

"Wir wollen zeigen, was wir können!“

Von wegen nur Posen! Beim diesjährigen Fotoshooting zum Power-People-Kalender 2022 zeigten die Kandidatinnen und Kandidaten, was sie draufhaben. Und die Jury konnte aus dem Vollen schöpfen!

Mehr als 60 Talente wollten zum Shooting – 16 haben es geschafft. Herausgekommen sind fantastische Fotos in typischen Arbeitssituationen.

"Ich hab mir gedacht, ich will unbedingt etwas mit Licht zeigen", sprudelt es aus der 22-jährigen Anna Samol, Elektronikerin aus Lampertheim, heraus. Stolz präsentiert sie eine eigens dafür gebastelte Box, mit der sie die unterschiedlichen Farben ihrer mitgebrachten Leuchtschlange steuern kann. Fotografin Inga Geiser ist begeistert. "Das gibt ein tolles Motiv", ist sie sich sicher. Andere Teilnehmer haben gleich eine ganze Palette von Werkzeugen zum Fotoshooting mitgebracht, die sie bei der täglichen Arbeit nutzen. Begeistert erklären sie dem Team, welches Werkzeug sie wofür einsetzen und wie ihre tägliche Arbeit aussieht. Schließlich sollen die Fotos authentisch sein und etwas vom Alltag im Handwerk zeigen.

Engagiert und zukunftsorientiert

Die Kalendermodels in spe brennen darauf, nicht nur ästhetische Fotos zu liefern, sie wollen Botschaften vermitteln: Schaut her, wie interessant unser Beruf ist! Auch Claudia Stemick, Projektleiterin von Miss und Mister Handwerk, ist beeindruckt: "Hier lerne ich jeden Tag etwas Neues, und es macht Spaß, hautnah zu erleben, wie kompetent und engagiert sich die Kandidatinnen und Kandidaten für ihren Beruf einsetzen."

Kein Wunder, dass das Handwerk in einer Umfrage der IKK classic als die Berufsgruppe identifiziert wurde, in der die Menschen am glücklichsten und zufriedensten sind. Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, der den Wettbewerb seit vielen Jahren begleitet, sieht in den Kalendermodels ein Stück weit Zukunft. Große Themen wie Klimawandel, Nachhaltigkeit, E-Mobilität oder Smart Home prägen unsere Zukunft. Sein Aufruf an den Nachwuchs "Kommt in das Team Zukunft!" hat in den diesjährigen Kandidatinnen und Kandidaten überzeugende Vorbilder gefunden. Sie alle betonen einhellig die vielen Gestaltungsmöglichkeiten und die Modernität des Handwerks.

Die emotionalen Momente des Handwerks

Dachdecker Mike Schawohl hat einen Brenner mitgebracht, wusste er doch, dass das Fotoshooting auf einem Flachdach stattfinden sollte. Er steigt die Leiter hoch, den Brenner geschultert. Immer und immer wieder, bis das Licht endlich optimal ist. Schließlich ist das Fotomotiv samt traumhaftem frühen Morgenhimmel im Kasten. "So einen Blick habe ich jeden Tag!", kommentiert der Sauerlandroofer und macht keinen Hehl daraus, wie sehr ihn diese Momente berühren.

Entsprechend überzeugend sind die Fotos, die der Kalender im Jahr 2022 präsentiert. Bereits ab November ist er im VH-Buchshop erhältlich. Die nächste Runde der jungen Stars startet im Dezember. Ab dann besteht die Möglichkeit, im Internet für sie als Miss und Mister Handwerk 2022 zu voten. Das Ergebnis des Votings hat Gewicht: es fließt zu einem Drittel in die Entscheidung der Jury für den Titel Miss und Mister Handwerk ein.

Bis zur Entscheidung, wer schließlich den Titel Miss und Mister Handwerk nach Hause holt, braucht es dann noch ein wenig Geduld: Im März 2022 geht es auf der Internationalen Handwerksmesse in München mit dem begleitenden Kongress "Zukunft Handwerk" in die Endrunde. Dort entscheiden Publikum und Jury direkt vor Ort über die Gewinner.

Kalender 2022

Das Fotoshooting für den Kalender 2022 ist der Auftakt zur großen Bühne: Zum zwölften Mal werden im März 2022 Miss und Mister Handwerk in München gewählt.

Der Wettbewerb wird unterstützt von den Firmen Signal Iduna Gruppe, IKK classic, Haix und Landrover.

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: