Gabriele Jenner führt das mehr als 600 alte Unternehmen seit 1999.

Gabriele Jenner führt das mehr als 600 alte Unternehmen seit 1999. (Foto: © Tourismus Salzburg GmbH / Breitegger G.)

Zum Oktoberfest – Salzburgs älteste Gerberei

Panorama

Früher reine Funktionsbekleidung, heute Mode: Seit 1408 wird die hohe Qualität, Passform und handwerkliche Verarbeitung der Jahn-Markl’schen Erzeugnisse geschätzt.

Wer an Salzburg denkt, dem kommen Mozart, die Festspiele, die UNESCO-Altstadt und die umliegende Berglandschaft in den Sinn. In Salzburg paaren sich sowohl Landschaft und Architektur, Kunst und Kultur als auch Tradition und Moderne. Beim Schlendern durch die Altstadt bleibt der prunkvolle Residenzplatz auf keinen Fall unentdeckt – und genau dort befindet sich ein hübscher kleiner Laden, den die Zunftwappen für Gerber, Säckler und Handschuhmacher schmücken: die mehr als 600 Jahre alte Gerberei Jahn-Markl.

Im Laufe der Jahrhunderte wechselten einige Male der Name und Besitzer. Zu einer Verbindung der Ledergewerbe kam es, als die einzige Tochter Georg Edelhards, Urgroßvater der heutigen Besitzer, den Säckler- und Handschuhmachermeister Johann Nepomuk Jahn heiratete. So runden neben dem Gerberhandwerk das Säckler- und Handschuhmacherhandwerk das Angebot ab.

Bei Jahn-Markl findet man Wildlederkleidung, Hand- und Hausschuhe, Gürtel, Hüte, Leinen- und Loden-Tracht, Blusen und Hemden sowie handgestrickte Stutzen und Jacken aus eigener Produktion. Darüber hinaus gibt es Ziegenlederbekleidungen, Taschen und Schals renommierter Firmen.

Die Lederhose

Gabriele Jenner führt das Unternehmen seit 1999 und steht ihren Kunden stets mit Rat und Tat zur Seite. Die Säckler-Meisterin und Markl-Tochter brennt für das, was sie macht. Vor allen Dingen sind Lederhosen immer wieder gefragt, insbesondere die kurzen oder langen Varianten – dabei erfreut sich die Salzburger Hose großer Beliebtheit, doch auch die Ausseer Hose ist nachgefragt.

Sehr einfach mit weißer Stickerei, spitzen Leisten und Bändern an den Seiten: So zeigt sich die Salzburger Hose. Die Ausseer Hose macht sich durch ihre runden Leisten, grüne Stickerei und Knöpfe erkennbar. Je nach Belieben können Stoff- oder Lederträger, Gürtelschlaufen mit dem zur Hose passenden Gürtel oder auch weitere Stickereien hinzugefügt werden.

Ausschlaggebend ist die Stickerei: Während sich das Muster der Handstickerei erhaben anfühlt und auf der Rückseite keine Stiche zu sehen sind, liegt die Maschinenstickerei flach auf dem Leder, und die Stiche sind auf der Rückseite sichtbar. Darüber hinaus bietet die Handstickerei den Vorteil, dass später weitere Muster frei hinzugefügt werden können – mit der Maschine ist dies nach Fertigstellung der Hose nicht möglich.

Nachhaltigkeit im Fokus

Eines liegt Gabriele Jenner besonders am Herzen: Ihre Kunden sollen ihre Produkte so lang wie möglich mit beziehungsweise an sich tragen. Hirschleder ist sowohl das gefragteste als auch robusteste Material: Es ist zwar aufwendiger – ebenfalls im Preis –, doch hält im Schnitt 50 Jahre, wobei die Säckler-Meisterin alles daransetzt, die höchstmögliche Langlebigkeit ihrer Ware zu gewährleisten.

Bei Jahn-Markl wird jegliches Leder nach den Regeln der traditionellen Zunft gegerbt und gefärbt, und das ganz ohne Chemie. Auf diese Weise sind die Poren offen: Man schwitzt nicht, doch gleichzeitig ist die Kleidung windfest. Ein spezielles Merkmal ist die Lederfarbe „altschwarz“, die seinerzeit für Kaiser Franz Joseph I. kreiert wurde.

Nicht nur beim Leder, sondern ebenso bei den weiteren Materialien, die zum Einsatz kommen, wird durch und durch auf Nachhaltigkeit geachtet: Knöpfe aus Hirschhorn, die mit gewachstem Zwirn angenäht werden, Stickereien mit Seidenfaden und ebenfalls das Klebemittel ist natürlich – es handelt sich dabei um mit Wasser gerührtes Mehl, das gleichermaßen effektiv ist.

Auf ZeitreiseSeien es der Adel, Politiker, Künstler, Schriftsteller, Musiker, Schauspieler sowie viele weitere prominente Persönlichkeiten der heutigen und vergangenen Zeit: Im Jahn-Markl‘schen Kundenbuch tummeln sich nur so bekannte Namen. Von Kaiser Franz Joseph I. über Königin Beatrix bis hin zu Picasso, Marlene Dietrich, den Rothschilds, Karl Lagerfeld und Vivienne Westwood – beim Durchblättern der Seiten begibt man sich auf eine wahre Zeitreise.DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: