Handwerksblatt Logo

Anzeige

Auf neuen Wegen zum Energieberater

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle testet an der Universität Kassel neue Weiterbildungen zum Energieberater und sucht noch Teilnehmer dafür.

Wer als anerkannter Energieberater tätig werden will, kann in Zukunft vielleicht mit einer neuen Weiterbildung zum Ziel kommen. Das BAFA testet diese Möglichkeit und sucht Teilnehmer. Foto: © convisum/123RF.com
Wer als anerkannter Energieberater tätig werden will, kann in Zukunft vielleicht mit einer neuen Weiterbildung zum Ziel kommen. Das BAFA testet diese Möglichkeit und sucht Teilnehmer.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) will das Förderprogramm des Bundes zur "Energieberatung für Wohngebäude" sowie "Energieberatung für Nichtwohngebäude von Kommunen" auch für bisher nicht zulassungsberechtigte Personen ermöglichen und startet deshalb nach eigenen Worten ein Demonstrationsprojekt.

An der Universität Kassel wird ein Weiterbildungskurs zur Energieberatung mit anschließender Prüfung angeboten. Für dieses Projekt sucht das BAFA noch Teilnehmer. Voraussetzung ist, dass sie bisher noch nicht als Energieberater anerkannt sind, weil sie nicht die erforderliche Grundqualifikation zur Ausstellung von Energieausweisen gemäß EnEV Paragraf 21 Absatz 1 nachweisen können.

Echte Chance, anerkannter Energieberater zu werden

Wer die Weiterbildung besucht und die anschließende Qualifikationsprüfung besteht, hat laut BAFA die Möglichkeit als Energieberater für das entsprechende Bundesförderprogramm anerkannt zu werden. Weitere Informationen zum Projekt sowie zur Anmeldung gibt es auf der Website des BAFA.

Text: / handwerksblatt.de

Leserkommentare

nach oben