Handwerksblatt Logo

Anzeige

800 Kilometer mit vier Motoren

Ehrgeizige Pläne hat US-Autobauer Atlis. Bis zu vier Batterien sollen dem Pick-up eine Reichweite von 800 Kilometern ermöglichen.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Pick-up mit dem Pick-up
Mit unterschiedlichen Batteriepacks soll der  Atlis zwischen 480  und 800 Kilometer  weit fahren. Foto: © Atlis Motor Vehicles
Mit unterschiedlichen Batteriepacks soll der Atlis zwischen 480 und 800 Kilometer weit fahren.

 

Das Prinzip ist eigentlich bekannt: Mit der Zahl von Batteriepacks erhöhen wir die Reichweite. Der e-Canter von Fuso macht das beispielsweise, auch die Franzosen haben durch unterschiedliche Batteriepacks entsprechende Reichweiten. Der US-Autobauer Atlis Motor Vehicles setzt auf bis zu vier Elektromotoren und drei Batterievarianten, die er in seinen Pick-up Atlis XT packen will. Die drei Varianten sollen die Reichweiten auf 480, 640 und 800 Kilometer ausdehnen, die sich im amerikanischen Maß eleganter anhören: 300, 400 und 500 Meilen.

Auflage von 100 Modellen geplant

Eine große Serie soll es vom Atlis XT freilich nicht geben. Das Unternehmen aus Arizona will das Modell Anfang 2019 erstmals präsentieren und zunächst 100 Modelle produzieren. Vorgesehen ist, dass das Modell ein Jahr später in den Verkauf gehen soll, der Preis soll angeblich 45.000 Dollar betragen.

Auch in Sachen Technik sind die Informationen noch bescheiden. Der Atlis XT soll bis 190 km/h bzw. 120 mph (miles per hour) fahren können und bis zu 2,2 Tonnen Nutzlast aufnehmen. Ein Ladevorgang soll nur eine Viertelstunde dauern. Atlis begründet die kurze Ladezeit mit der Konzeption des Akkupakets und arbeitet auch an einem eigenen Schnellladenetzwerk.

atlismotorvehicles.com

Text: Stefan Buhren
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Ford
Service & Infos > Themen-Specials 
Betrieblicher Nutzen plus Freizeitspass
Die uramerikanischen Fahrzeuge haben sich auf dem deutschen Markt in einer kleinen Fangemeinde etabliert. Vor allem Gewerbetreibende verbinden bei ihnen betrieblichen Nutzen mit Freizeitspaß.
Foto: © SsangYong
Service & Infos > Themen-Specials 
Günstiger Koreaner fürs richtig Grobe
Kurztest: Für gerade einmal 20.000 Euro bietet SsangYong mit dem Musso einen Pick-up mit viel Platz im Innern, hohem Komfort und wahlweise jeder Menge Offroad-Qualitäten.
Foto: © Dodge
Service & Infos > Themen-Specials 
Ein US-Truck erobert deutschen Markt
Dodge: Pick-up ist nicht gleich Pick-up. Mit dem RAM kommt ein waschechter Amerikaner auf deutsche Straßen. Und der klotzt: Unter seiner Haube arbeitet ein 5,7-Liter-V8-Motor mit 395 PS.
Foto: © Renault
Service & Infos > Themen-Specials 
Französischer Pick-up mit japanischen Genen
Seit gut einem Jahr bietet die Rautenmarke einen Pick-up an. Wem der Alaskan trotz Renault-Emblem bekannt vorkommt: Es handelt sich um den Navara vom Allianz-Partner Nissan.
Foto: © Toyota
Service & Infos > Themen-Specials 
Arbeitstier für den harten Offroad-Einsatz
Toyota: Der Hilux hat spürbar an Komfort zugelegt. Zudem gibt es ein umfangreiches Sicherheitspaket. Dazu zählt auch ein völlig neuer Fahrassistent, der erstmals in einem Pick up seinen Einstand gibt.
Foto: © Ziegler Adventure
Service & Infos > Themen-Specials 
Die X-Klasse als Reisemobil
Die Ladefläche eines Pick-Ups bietet nicht nur Platz für Baumaterial, sondern auch für absetzbare Wohnaufbauten. Ziegler Adventure präsentiert eine Kabine für die X-Klasse von Mercedes Benz.

Leserkommentare

nach oben