Handwerksblatt Logo

Anzeige

Bürokratie behindert die Nachfolge im Handwerk

Zehntausende Handwerksunternehmer beschäftigen sich derzeit intensiv mit dem Thema Nachfolge. Ein großes Ärgernis ist für viele die Bürokratie.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Bürokratiewahnsinn im Handwerk
Die Babyboomer-Generation geht bald in Rente. Viele Selbstständige unter ihnen würden gerne ihr Unternehmen in gute Hände übergeben. Ein Bremsklotz ist da oft die Bürokratie. Foto: © stylephotographs/123RF.com

Die Creditreform hat Handwerksunternehmer zum Thema Nachfolge befragt. Demnach beschäftigt sich aktuell knapp die Hälfte von ihnen mit dem Rückzug aus dem Unternehmen oder hat den Übergabeprozess schon in Gang gesetzt.

Handwerksunternehmer, für die die Betriebsübergabe ein Thema ist, sind größtenteils zwischen 50 und 59 Jahre alt. Mehr als jeder Dritte ist 60 Jahre oder älter. Bei den älteren Betriebsinhabern hat der Übergabeprozess oftmals schon begonnen. Jüngere holen erst noch Rat und Informationen ein.

Nach wie vor steht eine Übergabe in der Familie an erster Stelle

Bei gut einem Fünftel der Betriebe ist die Übergabe in den nächsten ein, zwei Jahren geplant. In den östlichen Bundesländern ist dies mit einem Anteil von 24,6 Prozent überdurchschnittlich hoch. Die meisten Betriebsinhaber im Handwerk wollen sich in drei bis zehn Jahren aus der Unternehmensführung zurückziehen. Die größte Bedeutung hat im Handwerk dabei die Übergabe innerhalb der Familie. Das ist bei 55 Prozent der Befragten der Fall.

Finanzielle Hilfe für die Suche nach Nachfolgern wäre sinnvoll

Die Zeit drängt: In rund 42.000 Handwerksbetrieben in Deutschland ist der Inhaber bereits 60 Jahre oder älter. Für diese Unternehmen müssen schnellstmöglich Nachfolger gefunden werden. Hilfe von der Politik erwarten die Betriebe vor allem bei den bürokratischen Lasten (76,6 Prozent der Befragten). Der Papierkram würde den Generationswechsel sehr belasten.

Eine finanzielle Förderung von Betriebsübernahmen, die es in einigen Bundesländern gibt, ist aus Sicht des Handwerks sehr sinnvoll (31,9 Prozent der Befragten), um Nachfolger für das Handwerk zu gewinnen.

Text: kf / Quelle: Creditreform
Foto: © stylephotographs/123RF.com

Text: Kirsten Freund
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Altersvorsorge: Nicht allein auf den Betrieb verlassen
Einen Betrieb aufgebaut, Geld fürs Alter gespart, jahrelang in Versicherungen eingezahlt – und am Ende freut sich der Fiskus?!
Foto: © racorn/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Nachfolge im Mittelstand: Übergeben oder schließen?
Bis Ende 2020 suchen 227.000 Unternehmen einen Nachfolger. Der Generationenwechsel bleibt ein Dauerthema. Gerade im Baugewerbe fehlen die Juniorchefs. Vor allem, wenn keiner aus der Familie möchte.
Foto: © Dmitriy Shironosov/123RF.com
Unternehmensführung 
Risiko Generationswechsel
In vielen Betrieben stand zum Jahreswechsel die Unternehmensübergabe an. "Wie der Stabwechsel steuerlich behandelt wird, ist leider auch Ende 2018 nicht klar", kritisiert der DIHK.
Foto: © Christoph Ledder
Unternehmensführung 
Fachkräftemangel sorgt für Probleme bei der Nachfolge
Die Handwerkskammer Dortmund präsentiert die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage und einer Sonderumfrage zum Thema Nachfolge.
Service & Infos > Themen-Specials 
Nachfolge: Eine gute Alternative!
Warum nicht einen Betrieb übernehmen, statt ganz bei Null anfangen? Die Nachfolge bietet viele Vorteile für Handwerker, die mit dem Gedanken der Selbstständigkeit spielen.
Unternehmensführung 
Handbuch zur Unternehmensnachfolge
Unternehmensberater Ludwig Eickelpasch hat ein Arbeitsbuch zur Unternehmensnachfolge geschrieben, das er Unternehmern kostenfrei zum Download anbietet.

Leserkommentare

nach oben