Handwerksblatt Logo

Anzeige

VW muss Euro-6-Diesel zurücknehmen

Volkswagen wurde zum ersten Mal dazu verurteilt, den Kaufpreis für ein Euro-6-Dieselfahrzeug zurückzuzahlen. Die Abgasmanipulation sei eine sittenwidrige Täuschung, sagt das Landgericht Köln.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
Das Landgericht Köln hat geurteilt: Auch Euro-6-Diesel muss der Hersteller zurücknehmen, weil er über die Abgaswerte getäuscht hat. Foto: © Wolfgang Zwanzger/123RF.com
Das Landgericht Köln hat geurteilt: Auch Euro-6-Diesel muss der Hersteller zurücknehmen, weil er über die Abgaswerte getäuscht hat.

Bundesweit sind bereits über tausend Urteile zu Euro-5-Volkswagen ergangen, mehrheitlich fielen sie zugunsten der Käufer aus. Nun ist der erste Fall bekannt geworden, bei dem der Autobauer auch ein Euro-6-Fahrzeug zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten muss. Diese Wagen haben einen besonders hohen Wertverlust erlitten. Das Landgericht Köln sprach dem Käufer einen Schadensersatz von nahezu dem Doppelten des Marktwertes zu.

Der Fall: Ein Käufer bestellte im Juli 2015 einen VW Touareg, dieser wurde im November desselben Jahres ausgeliefert – zwei Monate nach Bekanntwerden des Dieselskandals. VW teilte ihm damals mit, dass sein Fahrzeug mit der neuesten Abgasnorm Euro 6 nicht vom Abgasskandal betroffen sei. Am 8. Dezember rief das Kraftfahrt-Bundesamt aber auch sein Fahrzeug wegen illegaler Abgassoftware zurück.

Das Urteil: Das Gericht stellt fest, dass Volkswagen in dem Fahrzeug gleich zwei verbotene Abschalteinrichtungen verwendete. Unter anderem wurde die Einspritzung von schadstoffminderndem AdBlue manipuliert.

Die Typengenehmigung für den Fahrzeugtyp sei deshalb durch vorsätzlich sittenwidrige Täuschung erwirkt worden, entschieden die Richter. Daher stehe dem Käufer die Rückabwicklung seines Kaufvertrages zu, abzüglich einer Nutzungentschädigung. Er hätte den Wagen nämlich nicht gekauft, wenn er von der Abgasmanipulation gewusst hätte, schon weil damit die Stilllegung des Fahrzeugs drohe. 

Volkswagen muss den Kaufpreis von 66.640 Euro erstatten, abzüglich einer Nutzungsentschädigung von 0,266 Euro pro Kilometer.

Das Urteil ist nicht zuletzt deshalb interessant, weil auch Euro-6-Diesel vielleicht bald nicht mehr die Stickoxid-Grenzwerte der EU erfüllen. Im Dezember 2018 hatte das EU-Gericht die gelockerten Grenzwerte der EU-Kommission gekippt und den Wert von 80 Milligramm pro Kilometer ab 2020 für verbindlich erklärt. 

Landgericht Köln, Urteil vom 20. Dezember 2018, Az. 36 O 147/18

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk /123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
VW verliert Prozesse um Schummel-Diesel
Drei Autokäufer erhalten anstelle ihrer Dieselfahrzeuge mit manipulierter Abgas-Software Neuwagen vom Händler. Das OLG Karlsruhe gab ihnen Recht.
Foto: © cbies/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
OLG Köln verurteilt VW zu Schadensersatz
Als vorsätzliche sittenwidrige Schädigung sieht das Kölner Oberlandesgericht den Verkauf eines Audi mit manipulierter Abgas-Software. Es verurteilte den Autohersteller dazu, den Kaufpreis zu erstatten.
Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Auch Daimler wegen Diesel-Betrugs verurteilt
Das Landgericht Stuttgart hat den Mercedes-Hersteller in drei Fällen zu Schadenersatz zwischen 25.000 und 40.000 Euro verurteilt. Grund sind unzulässige Abschalteinrichtungen für Abgase.
Foto: © awrangler/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Bundesrat will kostenlose Diesel-Nachrüstung
Dieselautos sollen von den Herstellern kostenlos mit Filtern nachgerüstet werden, verlangt der Deutsche Bundesrat. In einer am 19. Oktober gefassten Entschließung fordert er die Bundesregierung zum Handeln auf.
Foto: © trevorbenbrook/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Erneut: Schadensersatz für Schummel-Diesel
Abgasskandal: Das Oberlandesgericht Koblenz hat entschieden, dass VW den Käufer eines Diesel mit manipulierter Abgas-Software vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat.
Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Neue Schummel-Software bei Daimler
In der Diesel-Affäre gibt es bei Daimler einen neuen Verdacht auf Manipulation der Software für die Abgasreinigung.

Leserkommentare

nach oben