Handwerksblatt Logo

Anzeige

Strengere Abgas-Regeln für Autos

Das EU-Parlament hat neue Werte für den Kohlendioxid-Ausstoß von Kraftfahrzeugen beschlossen. Bis 2030 soll bei Neuwagen ein Minus von 37,5 Prozent erreicht sein, bei leichten Nutzfahrzeugen 31 Prozent.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
Aus den Auspuffrohren soll künftig weniger Kohlendioxid kommen, hat die EU beschlossen. Foto: © Konrad Mostert/123RF.com
Aus den Auspuffrohren soll künftig weniger Kohlendioxid kommen, hat die EU beschlossen.

Neue EU-Vorgaben für die verkehrsbedingte Luftverschmutzung durch Kohlendioxid (CO2) billigte das Europaparlament am 27. März mit großer Mehrheit. Demnach muss der CO2-Ausstoß von Neuwagen um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 reduziert werden. Für leichte Nutzfahrzeuge ist eine Senkung um 31 Prozent vorgeschrieben. Als Zwischenziel muss bis 2025 in beiden Fahrzeugklassen eine Minderung um 15 Prozent erreicht sein.

Nun müssen noch die EU-Mitgliedstaaten zustimmen.Wichtige Fragen und Antworten zum Thema Dieselfahrverbote → hier klicken und weiterlesen!

Prozentuale Minderung statt absoluter Werte

Die Vorgaben sind deutlich schärfer, als die Autoindustrie und die Bundesregierung dies ursprünglich wollten. Die EU-Staaten hatten Anfang Oktober für eine Senkung des CO2-Werts bei neuen Autos und leichten Nutzfahrzeugen um durchschnittlich 35 Prozent plädiert. Deutschland hatte zuvor sogar nur 30 Prozent Minderung vorgeschlagen.

Bis 2021 wurde der EU-weit geltende CO2-Flottengrenzwert in absoluten Zahlen auf 95 Gramm CO2 pro Kilometer auf Basis des Labor-Testzyklus NEFZ festgelegt. Die neue Regelung sieht stattdessen eine prozentuale Minderung auf Basis des neuen Labortestzyklus WLTP vor. Dessen Ausgangswert wird allerdings erst noch festgelegt.

Pkw und Lkw stoßen heute im Durchschnitt weniger Treibhausgase und Luftschadstoffe aus als noch 1995, meldet das Umweltbundesamt. So sanken die kilometerbezogenen Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid im Schnitt bei Pkw um 15 Prozent, bei Lkw um 30 Prozent. Weil aber mehr Lkw unterwegs sind, sind die gesamten Kohlendioxid-Emissionen im Straßengüterverkehr heute um 20 Prozent höher als 1995. 
Gleichzeitig ist der globale CO2-Ausstoß 2018 um 2,3 Prozent gestiegen, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA) in Paris.

Text: Rainer Fröhlich
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © mariok/123RF.com
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Dortmund 
Diesel-Fahrverbote hätten drastische Folgen
Das Thema Diesel-Fahrverbote hat Handwerksunternehmer stark verunsichert. Sollte ein Austausch der Fahrzeuge nötig sein, wäre dies für 42 Prozent existenzgefährdend. So das Ergebnis einer Sonderumfrage.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk /123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Neue Hoffnung für Diesel-Käufer
Der Bundesgerichtshof hält Schummel-Diesel für mangelhaft. Autokäufer haben damit das Recht, ihre Fahrzeuge zurückzugeben.
Foto: © awrangler/123RF.com
Unternehmensführung 
Neuer Abgastest für Pkw
Neu zugelassene Pkw werden ab dem ersten September mit einem geänderten Verfahren auf ihre Abgaswerte überprüft. Ältere Fahrzeuge sind nicht betroffen.
Foto: © Malerbetrieb Michael Huschens
Panorama > Gesellschaft 
Emissionsarm mit 2 PS zum Kunden
Geht doch! Etwas Hafer, ein Möhrchen, dazu ein paar Streicheleinheiten. Schon kommen Nancy und Carry in Fahrt. Vom Dieselfahrverbot lassen sich die Pferde nicht ausbremsen!
Service & Infos > Themen-Specials 
Urteil: VW hat Käufer sittenwidrig geschädigt
Das Landgericht Würzburg hat VW wegen sittenwidriger Schädigung zur Rücknahme eines Fahrzeugs verurteilt – nicht den Händler, sondern den Hersteller selbst. Das ist eine neue Wendung im Dieselskandal.
Foto: © trevorbenbrook/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Händler muss Skandal-VW zurücknehmen
Eine VW-Käuferin kann ihr Fahrzeug zurückgeben, weil es wegen der Schummel-Software mangelhaft ist. Der Vertragshändler hat seine aussichtslose Berufung zurückgezogen.

Leserkommentare

nach oben