Das Handwerk schafft starke Charaktere: So wie die Gerüstbauer Tim und Janik Menke, die Botschafter der  Imagekampagne sind.

Das Handwerk schafft starke Charaktere: So wie die Gerüstbauer Tim und Janik Menke, die Botschafter der Imagekampagne sind. (Foto: © DHKT / handwerk.de)

Marketing: So kann das Handwerk die Imagekampagne nutzen

Die Imagekampagne des Handwerks legt jetzt den Fokus auf die Menschen im Handwerk. Und sie bietet den Betrieben viel Möglichkeiten zur Individualisierung. Lesen Sie hier, wie Sie ganz einfach eigene Werbemittel im Look der Kampagne gestalten.

Die dritte Kampagnenstaffel des Deutschen Handwerks ist gerade gestartet. Schon jetzt ist klar: Es hat ein Perspektivwechsel stattgefunden. Es geht nun darum, zu zeigen, wer hinter dem Handwerk steht und wie sehr ein Handwerksberuf die Persönlichkeit prägt. Vorher lag das Augenmerk auf dem Werkstück und der Arbeit.

"Mit starken Botschaften, individuellen Geschichten und markanten Gesichtern soll eine weitere Imagesteigerung erzielt werden", heißt es aus dem Kampagnenbüro beim Zentralverband des Deutschen Handwerks. Die Wertschätzung und positive Wahrnehmung des Handwerks sollen nicht nur auf nationaler, sondern auch auf lokaler Ebene gestärkt werden.

"Die Vorzüge des Handwerks können nur dann wirkungsvoll in den Köpfen der Deutschen verankert werden, wenn auch die Betriebe selbst die positiven Botschaften nach außen tragen", betonen die Verantwortlichen.

Neue Möglichkeiten zum Mitmachen und zur Individualisierung

Claudia Ziegler ist Friseurin und Kampagnenbotschafterin Foto: © DHKT / handwerk.deClaudia Ziegler ist Friseurin und Kampagnenbotschafterin Foto: © DHKT / handwerk.de

Die neue Imagekampagne bietet den Handwerksunternehmen neue Möglichkeiten zum Mitmachen und zur Individualisierung. So können sie die nationalen Kommunikationsmaßnahmen auf regionaler Ebene verlängern und für sich nutzen. Von Anfang an habe man die Kampagne auch aus Sicht der Betriebe und ihrer Bedürfnisse mitgedacht.

"Nur wenn ein Betrieb in der Verwendung der Kommunikationsmaterialien einen Nutzen für sich selbst sieht, nur wenn er diese als gut und zielführend bewertet, wird er sie in seinem lokalen Umfeld einsetzen und damit zum Absender werden", heißt es.

Die Marke "Das Handwerk" trete deshalb jetzt etwas in den Hintergrund. Sie überlässt die Bühne dem Betrieb zur Eigenvermarktung. Weil Handwerksbetriebe so einzigartig sind wie die Menschen, die in ihnen arbeiten, wurden die Kommunikationsmaßnahmen so konzipiert, dass jeder Betrieb die Materialien an seine individuellen Bedürfnisse anpassen kann. Diese findet er im Werbemittelportal unter werbemittel.handwerk.de

Lesen Sie hier ein Interview mit ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke zur Imagekampagne

Individuelle Anpassung für jeden Betrieb

Die wichtigsten neuen Maßnahmen findet man auf der Startseite des Werbemittelportals. Aber auch über die Werbemittelsuche können die Vorlagen gefunden werden. Betriebe können sich hier für die Materialien entscheiden, von denen sie sich in ihrem Bereich, für ihr Handwerk, für ihre Zielgruppen und ihre räumliche Umgebung den größten Nutzen versprechen.

Textmotive für alle Handwerksberufe

Marcus Ostendorf, Bäcker und Kampagnenbotschafter Foto: © DHKT / handwerk.deMarcus Ostendorf, Bäcker und Kampagnenbotschafter Foto: © DHKT / handwerk.de

"Noch in diesem Jahr werden sukzessive Textmotive für sämtliche über 130 Handwerksberufe in das Werbemittelportal eingepflegt", versichern die Macher hinter der Imagekampagne.

Diese Motive können dann von den Betrieben als Post auf dem eigenen Social-Media-Account, als Polaroid-Format oder ganz klassisch als Postkarte eingesetzt werden.

"Mit einer individuellen Botschaft kombiniert, erhöhen sich sowohl der eigenständige Charakter als auch der zu erwartende Nutzen im lokalen Umfeld." Aktuell stehen bereits rund 30 auswählbare Motive zur Verfügung.

Infos für Betriebe: Über die weiteren Entwicklungen der Imagekampagne im Laufe des Jahres informiert regelmäßig der Newsletter "Infos für Betriebe", für den man sich anmelden kann unter: handwerk.de/infosfuerbetriebe/anmeldung

Werbefilm individualisieren

Der Werbefilm, der unter anderem im TV eingesetzt wird, steht in verschiedenen Längen zum Download zur Verfügung. Neu ist die Möglichkeit, eigene Bilder, eigene Texte oder das eigene Logo auf Charts am Schluss des Films einzubinden.

In einfachen Schritten und ohne großen Aufwand kann der nationale Werbefilm zum individuellen Clip gemacht werden. Der fertig individualisierte Film kann im Anschluss in Eigenregie zielgruppenspezifisch und mit variablem Budget-Rahmen veröffentlicht werden: von der eigenen Website bis zu Social-Media-Kanälen wie Facebook oder Instagram.

So funktioniert der Film-Konfigurator

Der Film-Konfigurator steht über das Werbemittelportal des Handwerks zur Verfügung. Unter werbemittel.handwerk.de kann sich jeder Betrieb kostenlos registrieren und anmelden.

  • Mit diesem Tool kann jeder Handwerks­betrieb den Fernsehwerbespot mit seinem persönlichen Abspann versehen
  • In der einfachsten Version müssen dazu nur ein Foto und das Betriebslogo hochgeladen werden
  • Beide Bilder werden dann automatisch in den persönlichen Film eingebaut (Option 1)
  • Darüber hinaus kann zusätzlich mit einer Verlängerung (Option 2) noch ein kurzer Text eingefügt werden
  • Damit kann beispielsweise eine Stelle ausgeschrieben oder die eigene Leistung beworben werden
  • Beide Varianten sind kostenlos
  • Der persönliche Film wird dann erstellt und als Vorschau und zum Download zur Verfügung gestellt
  • Der Film ist für den Einsatz in digitalen Medien (eigene Website, Facebook etc.) optimiert

Plakate mit dem eigenen Team

Mit dem neuen Plakat-Konfigurator können Betriebe ein eigenes Bild anstelle der nationalen Motive verwenden. Und sie können Infos zu ihrem Betrieb oder Gewerk integrieren. Foto: © DHKT / handwerk.deMit dem neuen Plakat-Konfigurator können Betriebe ein eigenes Bild anstelle der nationalen Motive verwenden. Und sie können Infos zu ihrem Betrieb oder Gewerk integrieren. Foto: © DHKT / handwerk.de

Der neue Plakat-Konfigurator bietet Betrieben die Möglichkeit, ein eigenes Bild (Einzelporträt oder Team) anstelle der nationalen Motive zu verwenden. Auch können individuelle Informationen zum Gewerk oder zum Betrieb integriert werden.

So entsteht spielend leicht ein individuelles Plakat im Stil der nationalen Kampagne, das dank des lokal bekannten Absenders für besondere Aufmerksamkeit sorgt.

Ausblick

In den kommenden Jahren soll das Angebot für die Betriebe sukzessive ausgebaut werden, "damit wirklich jeder Betrieb im Werbemittelportal eine Auswahl passender und für ihn relevanter Kommunikationsmittel findet".

Zusätzlich zur Filmadaption, den Plakat- und Anzeigenmotiven sowie den Social-Media-Posts sollen bald weitere Werbemittel und Angebote zur Verfügung stehen: von Vorlagen zu bestimmten saisonalen oder betriebsbedingten Anlässen, etwa Betriebsjubiläen, bis hin zu Geschäftsdrucksachen mit dem eigenen Logo.

Quelle und Text: DHKT/Handwerk.de

Interview mit den Kampagnenbotschaftern Tim und Janik Menke:

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: