Pitec AG: Bessere Auslastung der Servicetechniker und Flottenfahrzeuge durch den Einsatz einer Flottenmanagementlösung.

Pitec AG: Bessere Auslastung der Servicetechniker und Flottenfahrzeuge durch den Einsatz einer Flottenmanagementlösung. (Foto: © Webfleet)

Mehr Aufträge durch effiziente Planung dank Flottenmanagement-Lösung

Wer viele Fahrzeuge steuern möchte, sollte über Software­-Lösungen nachdenken. Sie managt den Fuhrpark effizienter, berichtet die Pitec AG. Seit der Spezialist für Bäckerei­ und Gastrotechnik Webfleet einsetzt, kann er pro Tag bis zu 30 Aufträge mehr absolvieren.

Wenn das Telefon geht, muss es meist schnell gehen. "Die meisten Aufträge, die am Morgen hereinkommen, müssen bis zum Abend desselben Tages abgearbeitet sein", erklärt Markus Enz, Leiter der Serviceabteilung Bäckereitechnik bei der Pitec AG aus dem schweizerischen Oberriet. Das erklärte Ziel dabei: Die Techniker sollen möglichst wenig unterwegs, aber dafür lange beim Kunden sein. Weil von den 150 Mitarbeitern des Bäckerei- und Gastrotechnik-Spezialisten gleich 55 Servicetechniker sind, gilt es, sie mit der Flotte von 77 Fahrzeugen optimal zu steuern – vor allem wenn Defekte oder gar Notfälle einen schnellen Einsatz erfordern. Vor zehn Jahren setzte daher Pitec auf eine professionelle Telematik-Lösung und führte Webfleet für das Planen von Routen und Touren sowie die Positionsbestimmung von Fahrzeugen ein.

Webfleet steigert die Effizienz nachhaltig

Mit der Webfleet-Lösung kann das Unternehmen heute täglich etwa 30 Aufträge mehr umsetzen und hat seine Effizienz nachhaltig gesteigert. "Die Techniker erhalten die Aufträge direkt auf das PRO 7350 Driver Terminal in ihrer Fahrerkabine und können diese so besser verwalten und abarbeiten." Ein entscheidender Vorteil ist, dass die Standorte aller Fahrzeuge jederzeit für die Disponenten ersichtlich sind. So können sie in Notfällen den am schnellsten verfügbaren Techniker für einen Einsatz einplanen, ohne wie früher die einzelnen Mitarbeiter abzutelefonieren.

Ein weiterer Effekt: Pitec ist mit der Telematik-Lösung schneller beim Kunden. Über die intelligente Routenplanung können die Techniker Staus und Sperrungen umfahren und kommen so schneller beim Kunden an. "Wir können unsere Kunden bei ihrer Planung unterstützen, indem wir ihnen die genaue voraussichtliche Ankunftszeit nennen können", hebt Enz hervor. Das verbessert die Servicequalität und langfristig die Zufriedenheit der Kunden. Überdies werden gefahrene Kilometer eingespart, wodurch sich auch Kraftstoffverbrauch und -kosten in den letzten Jahren maßgeblich reduziert haben.

Fehleranfälligkeit reduziert

Eine der größten Verbesserungen ist die Einsparung von Stift und Papier, was gleichbedeutend mit der Einsparung von Zeit ist. "Ging ein Auftrag ein, wurde dieser für gewöhnlich mit allen nötigen Details händisch notiert und dem Techniker direkt oder per Telefon durchgegeben", erinnert sich Enz. "Das war viel koordinatorischer Aufwand und eine große Papierverschwendung." Hinzu kam zudem noch eine Fehleranfälligkeit bei der Übertragung der Daten.

Eine der größten Errungenschaft ist aber auch die Chance, alles direkt digital zu haben. Über die digitale Erfassung von Arbeitsaufträgen können Fahrtzeiten und -kosten gegenüber dem Kunden transparent belegt werden. Enz: "Es gibt darum sehr wenig Diskussionen um Fahrzeiten und Kilometerkosten." Außerdem ist der Nachweis erbracht, wann die Mitarbeiter auf der Baustelle eingetroffen sind – auch die Arbeitszeiten von Handwerkern stehen oft im Mittelpunkt eines Streits zwischen Kunden und Betrieb, wenn es um die Höhe der Rechnung geht. Denn auch die Start- und Beendigungszeiten lassen sich mit den Reportings belegen. "Damit haben wir eine Beweiskraft, sollte es zum Streitfall kommen."

Webfleet bietet optional noch das Tool OptDrive 360 an, mit dem das Fahrverhalten der Techniker individuell betrachtet und optimiert werden kann – mit Blick auf einen sichereren und effizienteren Fahrstil. So liefert das Gerät dem Fahrer Hinweise, dass er zum Beispiel das Gas wegnehmen kann, weil eine Kurve oder eine Abbiegung kommt. Das hilft nicht nur den Energieverbrauch zu senken, sondern auch den Verschleiß von Bremsen zusätzlich zu minimieren. Auch das ist ein Effekt, der bei der Pitec AG durch die Flottengröße auf die Betriebskosten positiv auswirkt.

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: