Jan Bauer, Präsident des Bundesverandes Farbe, Gestaltung, Bautenschutz (l.), und Rainer König, Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade im ZDB (r.) setzen auf den Nachwuchs, nicht nur anlässlich der anstehenden FAF.

Jan Bauer, Präsident des Bundesverandes Farbe, Gestaltung, Bautenschutz (l.), und Rainer König, Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade im ZDB (r.) setzen auf den Nachwuchs, nicht nur anlässlich der anstehenden FAF. (Foto: © FAF)

Junge Malergeneration rückt nach

Bei der Messe FAF Farbe, Ausbau & Fassade 2019 in Köln liegt der Fokus auf der nächsten Generation.

Unter der Überschrift "Die nächste Generation" wird die FAF Farbe, Ausbau & Fassade im März 2019 in Köln ihre Tore öffnen. Passend zum Thema präsentierte die organisierende Gesellschaft für Handwerksmessen (GHM) anlässlich eines Fachdialogs als eine erste Ankündigung der Messe gleich drei Aushängeschilder dieser neuen Generation.

Malergesellin und Bloggerin Jessica Jörges, Malermeister und Jungunternehmer Marcus Spohn sowie Stuckateur Alexander Schmidt, der bei den EuroSkills den Europameistertitel eroberte, warben für das Handwerk und die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten. Schmidt, der im Rahmen der Titelkämpfe auch mit vielen Kollegen anderer Nationen sprach, stellte fest: "Das deutsche duale Ausbildungssystem ist europaweit führend."

Jessica Jörges, die in ihrem Blog aus ihrem Ausbildungsalltag berichtete, hatte festgestellt: "Das Berufsbild Maler ist kaum im Fokus. Viele wissen gar nicht, was dies alles beinhaltet und das es die Möglichkeit zum Studium gibt."

Und Marcus Spohn, seit April Meister und statt im elterlichen Betrieb mitzuarbeiten selbstständiger Unternehmer, lobte insbesondere "die Möglichkeiten, sich selbst zu verwirklichen. Das ist in diesem Beruf besonders gut möglich. Ich kann eigene Ideen anbringen, diese Kunden vermitteln und sie überzeugen, damit sie meine Idee für ihr Zuhause umsetzen." 

Nach Ansicht der jungen Handwerker seien Internetauftritte eines Unternehmens und Facebook-Profile heute wichtige Faktoren, um Auszubildende zu gewinnen. Zudem sei das Angebot von Schulpraktika wichtig. "Anders können sich die Schüler doch den Beruf gar nicht richtig vorstellen", meinte Alexander Schmidt. Zudem seien Social Media "ein wichtiges Marketinginstrument, um potentielle Kunden auf meine Homepage zu führen", so die Ansicht von Marcus Spohn, der aber betonte: "Dazu muss die Homepage auch aussagefähig sein."

Die "Hochmesse des Handwerks"

Ein Selfie gehört heute dazu, das wusste auch Moderator Dr. Patrik Hof (v. l.) mit der neuen Generation Handwerkern Jessica Jörges, Marcus Spohn und Alexander Schmidt. Foto: © FAF
Ein Selfie gehört heute dazu, das wusste auch Moderator Dr. Patrik Hof (v. l.) mit der neuen Generation Handwerkern Jessica Jörges, Marcus Spohn und Alexander Schmidt. Foto: © FAF

Einig war sich der Handwerker-Nachwuchs, dass "unser Qualitätshandwerk nicht aussterben wird. Wichtig ist eine gute Mitarbeiterbindung", sagte Alexander Schmidt. Zudem betonte Marcus Spohn die wachsende Wichtigkeit von Netzwerken. "Man muss nicht mehr alles selber können, wenn man die passenden Partner hat." Auf der Messe FAF selbst wird auf diversen Sonderflächen und mit Aktionen an die kommende Fachkräfte-Generation gedacht.

Dazu präsentieren Fachschulen, der Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB sowie das Nationalteam der Stuckateure die enorme Bandbreite ihres Gewerks. Der Nachwuchs bekommt die Gelegenheit, an unterschiedlichen Stationen selber Hand anzulegen und kreativ zu werden. Und zu guter Letzt lädt die FAF 2019 erstmalig alle Schüler ein, die Messe kostenfrei zu besuchen.

Aktionsfläche "grüne Mobilität"

Erstmals wird es auf der FAF auch eine Aktionsfläche "grüne Mobilität" geben. Hier sollen umweltfreundliche Alternativen anlässlich Diesel-Debatte und drohender Fahrverbote gezeigt werden. Mit dem "Putz der Zukunft" hat sich das Institute International Trendscouting der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim beschäftigt. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden anhand konkreter Wandgestaltungen präsentiert werden. Schließlich wird Arbeitssicherheit ein wichtiges Themenfeld der Messe bilden. "Wir planen mit etwa 400 Ausstellern aus 24 Ländern", sagte Dieter Dohr, Vorsitzender der GHM-Geschäftsführung. Rainer König, Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade im ZDB, verspricht für die FAF "neue Impulse für die Betriebe. Die FAF sollte eine Pflichtveranstaltung für die Betriebe sein."

Auch König betonte die Wichtigkeit des Nachwuchses: "Der Messe-Freitag wird gemeinsamer Nachwuchstag. Wir wollen alles tun, um junge Leute für unseren Beruf zu begeistern." "Es ist unsere Messe, die Messe der Stuckateure und Maler, kommt da hin", lautete der Aufruf von Jan Bauer, Präsident des Bundesverbandes Farbe, Gestaltung, Bautenschutz. Auf der FAF gelte es, "jungen Menschen zu zeigen, was wir im Handwerk machen können, was es im Handwerk gibt." Dank der Bandbreite der FAF, auch für den Nachwuchs, ist es keine Überraschung, dass Dieter Dohr die FAF ankündigt als "Hochmesse des Handwerks".

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: