Anzeige

Kfz-Gewerbe und Handwerk für Dieselnachrüstung

Der ZDK und der ZDH fordern gemeinsam von der Politik, einen gesetzlichen Rahmen zu schaffen, damit Dieselfahrzeuge im Bestand des Handwerks nachgerüstet werden können.

Laut ZDK-Vizepräsident Hülsdonk ist die Nachrüstung ein wichtiger Baustein der Luftreinhaltepolitik. Foto: © Tyler Olson/123RF.com
Laut ZDK-Vizepräsident Hülsdonk ist die Nachrüstung ein wichtiger Baustein der Luftreinhaltepolitik.

Die Autohersteller müssen endlich den Einbau moderner Systeme zur Reduzierung von Stickoxid in dafür geeignete Bestandsfahrzeuge unterstützen. Das fordern Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), und Wilhelm Hülsdonk, Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). In Berlin präsentierten sie den Aufkleber "Mein Diesel: sparsam und sauber!", mit dem das Kfz-Gewerbe für die sparsame und effiziente Dieseltechnik wirbt.

Auch bezogen auf die vielen hunderttausend Fahrzeuge im Handwerk forderten Wollseifer und Hülsdonk die Politik auf, für solche Nachrüstungen schnellstens den entsprechenden gesetzlichen Rahmen zu schaffen. "Handwerker, die im Vertrauen auf normgerechte Produkte ihre Fahrzeuge vor wenigen Jahren erwarben, dürfen nicht diejenigen sein, die die Zeche zahlen müssen", so Hans Peter Wollseifer.

Laut ZDK-Vizepräsident Hülsdonk ist die Nachrüstung ein wichtiger Baustein der Luftreinhaltepolitik. Dies gelte besonders für Fahrzeuge im Handwerk, die für eine lange Nutzungsdauer ausgelegt seien. Durch eine gesetzliche Regelung müssten Dieselbesitzer durch technische Nachrüstung ihrer Fahrzeuge vor etwaigen Fahrverboten bewahrt bleiben. Nur dann würden Dieselfahrzeuge mit ihrem sparsamen und klimafreundlichen Antrieb wieder werthaltig. Und so würden Dieselbesitzer, Handwerker, gewerbliche Flottenbetreiber und vor allem die geballt betroffenen kleinen und mittelständischen Autohäuser aus einer ansonsten ausweglosen Situation befreit, so Hülsdonk.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Manuel Quirl
Unternehmensführung 
Förderung der Hardware-Nachrüstung greift zu kurz
 Der ZDK begrüßt die Zusage deutscher Automobilhersteller, die Hardware-Nachrüstung von Euro 5-Dieselfahrzeugen finanziell unterstützen zu wollen. Allerdings greife sie zu kurz und komme zu spät.
Foto: © awrangler/123RF.com
Unternehmensführung 
Bundesrat will kostenlose Diesel-Nachrüstung
Dieselautos sollen von den Herstellern kostenlos mit Filtern nachgerüstet werden, verlangt der Deutsche Bundesrat. In einer am 19. Oktober gefassten Entschließung fordert er die Bundesregierung zum Handeln auf.
Foto: © Sergey Rasulov/123RF.com
Unternehmensführung 
Ohne Software-Update gibt es Diesel-Fahrverbote
Besitzer eines Skandal-Diesels müssen ihr Auto mit einer neuen Abgas-Software nachrüsten lassen, sagt das Oberverwaltungsgericht NRW. Sonst wird ihr Fahrzeug rechtmäßig stillgelegt.
Foto: © ZDH/Schuering
Unternehmensführung 
Dieseldebatte: Wollseifer will endlich Klarheit
Der Koalitionsausschuss will bald eine Lösung in der Dieselproblematik vorlegen. Handwerkspräsident Wollseifer fordert Sicherheit für Unternehmen und private Dieselnutzer.
Foto: © olegdudko/123RF.com
Unternehmensführung 
ZDK fordert eine schnelle Lösung in der Dieseldebatte
In der anhaltenden Dieseldebatte fordert der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe eine schnelle Lösung. Oberste Priorität habe die Hardware-Nachrüstung von im Verkehr befindlichen Dieselautos.
Foto: © kesu87 /123RF.com
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK Dortmund 
Dortmunder Kfz-Handwerk zur Diesel-Lösung
Eindeutig zu kurz gedacht sind für Christoph Haumann, Obermeister der Kfz-Innung Dortmund und Lünen, die Ergebnisse des Berliner Diesel-Gipfels, heißt es in einer Pressemitteilung der Innung.

Leserkommentare

nach oben