Handwerksblatt Logo

Anzeige

Verpackungsregister ist jetzt online

Ab 1. Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft. LUCID, das Register dazu, ist jetzt online. Wer verpackte Ware für Verbraucher erstmalig in Umlauf bringt, muss sich hier registrieren.

Hersteller sollen für das Recycling ihrer Plastikverpackungen künftig stärker selbst aufkommen. Foto: © piko72/123RF.com
Hersteller sollen für das Recycling ihrer Plastikverpackungen künftig stärker selbst aufkommen.

Alle reden über Plastikmüll, die Bundesregierung will mit einem neuen Verpackungsgesetz gegensteuern und Müll vermeiden beziehungsweise für ein besseres Recycling sorgen. Das Gesetz soll laut Bundesumweltministerium garantieren, dass "die Sammlung und das Recycling von Verpackungen von denen bezahlt wird, die die Verpackungen in Umlauf bringen" und tritt zum 1. Januar 2019 in Kraft.

Das zugehörige Verpackungsregister mit der Bezeichnung LUCID, ist bereits online. Hersteller, die verpackte Ware für Privatkunden erstmalig in Deutschland Umlauf bringen, müssen sich bis kommenden Januar hier registrieren. Wer das nicht tut, darf seine Ware ab dann nicht mehr verkaufen.

Hersteller sollen für Recycling zahlen

Die registrierten Hersteller sollen in Zukunft ihrer "erweiterten Produktverantwortung nachkommen", wie es aus dem Bundesumweltministerium heißt, und für die Entsorgung und das Recycling ihrer Verpackungen bezahlen. Betroffen sind sowohl klassische Läden als auch Online-Shops. In der Vergangenheit hätten sich einige Händler laut Ministerium nicht an den Kosten beteiligt. Das soll dann nicht mehr möglich sein.

Das Register wurde dem Bundesumweltministerium bereits jetzt freigeschaltet, damit vor allem kleine Unternehmen ausreichend Zeit bekommen, die Vorgaben des neuen Verpackungsgesetzes umsetzen zu können. Die Anmeldung soll angeblich nicht mehr als 15 Minuten in Anspruch nehmen. Die Firmen- und Markennamen der registrierten Unternehmen sind künftig über das Verpackungsregister öffentlich für alle User sichtbar.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © jirkaejc/123RF.com
Unternehmensführung 
EEG-Umlage sinkt, Stromkosten steigen
Obwohl die EEG-Umlage erneut sinkt, könnten die Strompreise im kommenden Jahr steigen, denn die Umlage macht nur etwa ein Viertel des Preises aus.
Foto: © convisum/123RF.com
Unternehmensführung 
Auf neuen Wegen zum Energieberater
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle testet an der Universität Kassel neue Weiterbildungen zum Energieberater und sucht noch Teilnehmer dafür.
Foto: © Yury Stroykin/123RF.com
Unternehmensführung 
Umweltministerin für technische Nachrüstung
In der Dieselkrise plädiert Bundesumweltministerin Svenja Schulze einmal mehr für eine technische Nachrüstung der Fahrzeuge auf Kosten der Hersteller.
Foto: © piko72/123RF.com
Unternehmensführung 
Recycling vom Bett aufs Dach
Einen ungewöhnlichen Recycling-Weg können künftig alte Matratzen nehmen. Eine Firma aus Norddeutschland hat ein Verfahren entwickelt, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert wurde.
Foto: © lassedesignen/123RF.com
Unternehmensführung 
Kein Geld verschenken!
Der Beratungsgesellschaft Co2online zufolge verschenken die deutschen Solarthermie-Anlagen-Besitzer 66 Millionen Euro pro Jahr, weil viele Anlagen falsch eingestellt sind.
Foto: © lassedesignen/123RF.com
Unternehmensführung 
Den eigenen Strom tanken
Die Verbraucherzentrale NRW informiert auf einer Website, wie sich mit dem Strom aus der eigenen Solaranlage das E-Auto betanken lässt.

Leserkommentare

nach oben