Anzeige

Neuer Grenzwert für Baustaub

Ab 2019 gilt für besonders gefährliche A-Stäube ein Grenzwert von 1,25 mg pro Kubikmeter. Wir erklären, wie sich Handwerker darauf einstellen können.

Um die Mitarbeiter vor gefährlichen A-Stäuben zu schützen, sind Atemschutzmasken Pflicht. Foto: © Dmitry Kalinovsky /123RF.com
Um die Mitarbeiter vor gefährlichen A-Stäuben zu schützen, sind Atemschutzmasken Pflicht.

Ob beim Anmischen von Mörtel, Abschlagen von Fliesen oder beim Sägen von Laminat: Auf jeder Baustelle entsteht Staub. Ein Teil davon ist relativ harmlos: Partikel, die größtenteils an den Nasenhärchen hängenbleiben, werden als E-Staub (einatembarer Staub) bezeichnet. Winzige Partikel hingegen, die eingeatmet, aber nicht wieder abgehustet werden, sind eine Bedrohung für die Gesundheit. Sie heißen Alveolengängige Stäube (A-Stäube), sind nur 2,5 µm groß und gelangen tief in die Lunge. Dort lagern sie sich in den Lungenbläschen (Alveolen) ab und können zu Lungenfibrose und anderen schweren Erkrankungen wie Silikose, Asbestose und sogar Lungenkrebs führen. Gefährlich sind besonders Stäube von Quarz und Asbest, aber auch Holz- und Metallstäube.

Deswegen hat der Gesetzgeber die Technischen Regeln für Gefahrstoffe, hier die TRGS 504, entwickelt. Diese Richtlinie konkretisiert die Anforderungen für Arbeiten mit A- und E-Staub. Laut TRGS 504 müssen Arbeitgeber ermitteln, ob und in welchem Umfang Mitarbeiter durch Stäube gefährdet sein könnten. Außerdem sind hier Arbeitsplatz-Grenzwerte (AGW) definiert.

Verbindlicher Wert für A-Stäube

Ab dem 1. Januar 2019 gilt auf allen Baustellen und für alle Gewerke ein verbindlicher Grenzwert von 1,25 mg pro Kubikmeter für A-Stäube. Eine Überschreitung des Grenzwertes ist zwar kurzfristig um das Achtfache möglich. Für die Praxis bedeutet das: Bei achtfacher Überschreitung des Werts viermal pro Schicht über 15 Minuten dürfen die Mitarbeiter in dieser Schicht keinen weiteren Stäuben ausgesetzt werden. Die meisten Handwerksbetriebe werden diesen Grenzwert in keinem Falle erreichen, ohne intensive Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Handwerksbetriebe müssen also das Staubungsverhalten auf ihren Baustellen überprüfen. Dafür lohnt ein Blick auf das Sicherheitsdatenblatt oder auf andere Hinweise der Maschinen- Hersteller. Wer keine Angaben findet, muss die Staubkonzentration in der Atemluft mit speziellen Geräten messen. Ist die Staubkonzentration bekannt und zu hoch, muss man handeln. Der Einsatz von staubärmeren Materialien ist genauso Pflicht wie das Tragen von Atemschutzmasken.

Für die neuen Grenzwerte genügt dies jedoch meistens nicht. Um die Staubbelastung effektiv zu reduzieren, sind technische Lösungen wie Bau-Entstauber, Luftreiniger, Vorabscheider, Absaugbohrer und abgesaugte Handmaschinen geeignet.

Text: / handwerksblatt.de

Leserkommentare

nach oben