Handwerksblatt Logo

Anzeige

Abbau der kalten Progression

Ab Juli 2019 bekommen Familien zehn Euro im Monat mehr für jedes Kind. Der Weg ist frei für die Erhöhung des Kindergeldes und anderer Steuerentlastungen ab 2019

Foto: © fantasista/123RF.com

Das Kindergeld wird ab dem 1. Juli 2019 um zehn Euro angehoben. Das monatliche Kindergeld beträgt damit für das erste und zweite Kind zukünftig 204 Euro. Der Kinderfreibetrag steigt auch entsprechend. Der Finanzausschuss hatte das Familienentlastungsgesetz (FamEntlastG) am 7. November abschließend beraten, am 8. November stimmte der Deutsche Bundestag der Erhöhung zu. 

"Zusätzlich werden Familien - aber auch alle anderen Steuerpflichtigen - durch die Anhebung des Grundfreibetrages und dem Abbau der kalten Progression entlastet", heißt es da. Der Steuertarif wird an die Inflationsraten (2019 um 1,84 Prozent und 2020 um weitere 1,95 Prozent) angepasst. "Damit kommt es zu keinen Steuererhöhungen durch inflationsbedingte Gehaltserhöhungen", erklären die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Antje Tillmann sowie der zuständige Berichterstatter Johannes Steiniger. 

Zudem steige der Grundfreibetrag für alle Steuerpflichtigen bis zum Jahr 2020 auf 9.408 Euro. Das sei eine Erhöhung um 408 Euro.

Nur ein kleiner Teil der Maßnahmen in diesem Gesetz sei übrigens verfassungsrechtlich vorgeschrieben. "Durch die Maßnahmen ergibt sich eine jährliche Entlastung der Steuerzahler von knapp zehn Milliarden Euro. Fast sechs Milliarden Euro entfallen dabei auf die freiwilligen Maßnahmen.“

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Altersvorsorge: Nicht allein auf den Betrieb verlassen
Einen Betrieb aufgebaut, Geld fürs Alter gespart, jahrelang in Versicherungen eingezahlt – und am Ende freut sich der Fiskus?!
Foto: © Thomas Plettenberg / GHM 2019
Unternehmensführung 
Maßschneider gegen Mindestausbildungsvergütung
2.500 inhabergeführte Maßschneiderateliers gibt es in Deutschland. Nur noch 340 von ihnen bilden aus. Eine Mindestvergütung für Azubis lehnen die Maßschneider strikt ab. 
Foto: © Hamburg Messe und Congress / Nicolas Maack/123RF.com
Unternehmensführung 
Gewerbesteuer: Keine Hinzurechnung bei Messen
Es kommt Bewegung in das Thema "Gewerbesteuer auf Messen". Ein Urteil des Düsseldorfer Finanzgerichts ist interessant für alle Unternehmen, die auf Messen ausstellen.
Foto: © akkamulator/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuerberater wichtig für die Digitalisierung
Die Digitalisierung im Handwerk kommt voran. Dabei setzen viele Betriebe auf ihre Steuerberater, die so zum "Digi-Coach" ihrer Mandanten werden.
Foto: © Creditreform
Unternehmensführung 
Handwerk: Welcher Abschwung?
Die ganze Wirtschaft befürchtet einen drohenden Abschwung. Falsch! Nicht die ganze Wirtschaft. Im Handwerk ist die Stimmung zum Jahresbeginn weiterhin bestens, berichtet die Creditreform.
Foto: © Prig MORISSE/123RF.com
Unternehmensführung 
Sattes Umsatzplus im Handwerk
Die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk stiegen 2018 um 4,9 Prozent. Das meldet das Statistische Bundesamt anlässlich der Handwerksmesse IHM, die vom 13. bis 17. März in München stattfindet.

Leserkommentare

nach oben