Handwerksblatt Logo

Anzeige

Abbau der kalten Progression

Ab Juli 2019 bekommen Familien zehn Euro im Monat mehr für jedes Kind. Der Weg ist frei für die Erhöhung des Kindergeldes und anderer Steuerentlastungen ab 2019

Foto: © fantasista/123RF.com

Das Kindergeld wird ab dem 1. Juli 2019 um zehn Euro angehoben. Das monatliche Kindergeld beträgt damit für das erste und zweite Kind zukünftig 204 Euro. Der Kinderfreibetrag steigt auch entsprechend. Der Finanzausschuss hatte das Familienentlastungsgesetz (FamEntlastG) am 7. November abschließend beraten, am 8. November stimmte der Deutsche Bundestag der Erhöhung zu. 

"Zusätzlich werden Familien - aber auch alle anderen Steuerpflichtigen - durch die Anhebung des Grundfreibetrages und dem Abbau der kalten Progression entlastet", heißt es da. Der Steuertarif wird an die Inflationsraten (2019 um 1,84 Prozent und 2020 um weitere 1,95 Prozent) angepasst. "Damit kommt es zu keinen Steuererhöhungen durch inflationsbedingte Gehaltserhöhungen", erklären die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Antje Tillmann sowie der zuständige Berichterstatter Johannes Steiniger. 

Zudem steige der Grundfreibetrag für alle Steuerpflichtigen bis zum Jahr 2020 auf 9.408 Euro. Das sei eine Erhöhung um 408 Euro.

Nur ein kleiner Teil der Maßnahmen in diesem Gesetz sei übrigens verfassungsrechtlich vorgeschrieben. "Durch die Maßnahmen ergibt sich eine jährliche Entlastung der Steuerzahler von knapp zehn Milliarden Euro. Fast sechs Milliarden Euro entfallen dabei auf die freiwilligen Maßnahmen.“

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © hootie2710/123RF.com
Unternehmensführung 
Gesundheitsbranche: Werden Sie ein Klimaretter
Öfter Fahrrad fahren, Treppen steigen, kalt die Hände waschen und doppelseitig drucken: Die Gesundheitsbranche will zum Umweltschutz beitragen. Die IKK classic macht als erste Krankenkasse mit.
Foto: © Björn Wylezich/123RF.com
Unternehmensführung 
Zahl der Firmenpleiten stagniert – noch
Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist stabil, meldet Creditreform. Die Konsumlust der Verbraucher und die rege Bautägigkeit stützen die Konjunktur. Starken Gegenwind hat das verarbeitende Gewerbe.
Foto: © primagefactory/123RF.com
Unternehmensführung 
Steigende Strompreise belasten das Handwerk
Die Strompreise sind im ersten Halbjahr 2019 stark gestiegen. Das belastet auch das Handwerk. 30 Cent/kWh sind für die Betriebe kaum noch hinnehmbar und tragbar, kritisiert ZDH-Präsident Wollseifer. 
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Sattes Umsatzplus bei den Ausbaugewerken
Bei Deutschlands Elektroinstallateuren, SHK-Betrieben, Malern oder Fliesenlegern läuft es rund: Die Umsätze im Ausbaugewerbe sind im Frühjahr zum 15. Mal in Folge gestiegen.
Foto: © Ulrike Wittenbrink
Unternehmensführung 
Neues Zuhause für Bienenvölker in der City
Immer mehr Unternehmen siedeln auf ihrem Grundstück Bienenvölker an oder mieten Bienen. Gut für die Natur und die Mitarbeiter. Denn die bekommen leckeren Firmenhonig. 
Foto: © rawpixel /123RF.com
Unternehmensführung 
Zeitmanagement für Chefs im Handwerk
Zeitmanagement ist Unternehmensführung, sagt Effizienztrainer Martin Geiger. Warum Handwerker lieber weniger als mehr Zeit im Betrieb verbringen sollten und wie man mit weniger Stunden mehr erreichen kann.

Leserkommentare

nach oben